Facebook - Nutzung privater Daten und Fotos

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du auf Facebook (oder sonstwo im Netz) Daten einstellst, dann gibst Du die von Dir aus mindestens dem Unternehmen in die Hand, welches die Daten für Dich in seinen Datenbanken speichert. Personen, die bei diesem Unternehmen arbeiten - mindestens Admins sowie natürlich alle Geheimdienste dieser Welt - können die Daten einsehen. Wenn es dermaßen geheime Sachen sind, daß die keiner sehen darf, darfst Du die nicht aus Deiner persönlichen Hand geben, basta.

Dann gibt es über dieser niedrigsten Ebene der Datenherausgabe weitere in folgenden Stufen... Das Unternehmen hat dazu Passagen in den AGB, wo sie sich dagegen absichern, daß Nutzer es sich nach einer Weile Dienstnutzung urplötzlich anders überlegen...

  • Absicherung des Unternehmens dafür, die Daten im Internet (insbesondere gegenüber Suchmaschinen) verfügbar machen zu können, bzw. dagegen, daß kein User urplötzlich auf die Idee kommt, von dem Unternehmen zu verlangen, die eingestellten Daten mit allen Spuren aus dem Internet zu löschen (was das Unternehmen ruinieren würde, wenn sich sowas zur üblichen Rechtslage entwickeln würde)
  • Absicherung des Unternehmens, die Daten für Werbezwecke weiterverbreiten zu können, falls die Nutzer einmal dazu ihre Zustimmung gegeben haben (was einschließt, daß einmal verkaufte Daten ebenfalls nicht von diesem Unternehmen "zurückgeholt" werden können, falls sich der Nutzer urplötzlich gegen die Werbe-Verwendung entschließt)
  • Absicherung des Unternehmens gegen Streitigkeiten unter den Nutzern (wer kann unter welchen Bedingungen eine Löschung welcher Daten in welchen Fristen verlangen)

All diesen Absicherungen des Unternehmens hast Du beim Registrieren in den AGB's zugestimmt. Wo sie in krassem juristischem Latein ausgedrückt waren. Das ist bindend. Eventuell kommt später nochmal eine Änderung der AGB dazu, wo Du bei einem Login zur Zustimmung aufgefordert wirst, bevor Du den Dienst wieder nutzen kannst. Falls es sich bei dem erwähnten Zeug um IRGENDWAS anderes handelt: Siehe Vorposter!

Sobald auch nur eine einzige Person außerhalb des Personals des Unternehmens Deine Daten zu Gesicht bekommt, hat das Unternehmen grundsätzlich keinerlei Möglichkeit mehr, irgendetwas zur Verhinderung der Verbreitung Deiner Daten zu tun. Wenn Deine Daten NICHT ins Internet gelangen sollen, dann stelle sie NICHT ins Internet! AUCH NICHT bei Facebook!

Wenn Deine Daten nicht für Werbezwecke verwendet werden sollen, dann schau in den AGB, ob Dir eine Möglichkeit eingeräumt wurde, diesem zu widersprechen. Wenn du nicht fündig wirst: Pech gehabt.

Aber Hand aufs Herz: Wer stellt denn bitteschön Daten von sich ins Internet, von denen er NICHT will, daß sie veröffentlicht werden? Das ist doch irgendwie schizophren, oder?!

Diese Kommentare, die du dort gelesen hast sind vermutlich Kettenbriefe von anderen Nutzern, diese haben bis auf das sie extrem nervig sind keinerlei Auswirkungen.

Ansonsten hast du den Geschäftsbedingungen von Facebook bei der Anmeldung zugestimmt, dort ist die Tragweite einer eventuellen Nutzung deiner Daten geregelt und begrenzt.

Was Du bei Facebook einstellst, ist praktisch "öffentlich" und wie die genauen Geschäftsbedingungen des Vereins lauten, hat nur wenig Auswirkungen darauf, dass Du mit dem Einstellen ohnehin praktisch keine Kontrolle mehr darüber hast, was mit Deinen Daten und Bildern geschieht.

Und wenn Dir irgendwelche neuen Geschäftsbedingungen nicht gefallen, dann kannst Du nur Dein Konto löschen und Facebook nicht mehr nutzen.

naja, wenn du dich auf facebook anmeldest, dann stimmst du zu, dass alles was du reintust (fotos, geschriebenes, etc) facebook gehört. rechtlich. auch wenn du dein konto löscht gehört es immer noch facebook.

ich nehme an, dass das wieder mal ne rundmail ohne sinn ist. sollte dies nicht so sein werden diese neuen "regeln" nur für sich neu registrierende user zutreffen. mal davon abgesehen, dass deine daten eh im netz rumschwirren

Was möchtest Du wissen?