Fabel von Äsop was will und diese Fabel sagen?

2 Antworten

Der alte Fabeldichter Aesop saß eines Tages am Rand der Straße nach Athen, als ihn ein Reisender fragte: »Welche Art von Leuten lebt denn in Athen?« Aesop entgegnete: »Sagt mir erst, woher ihr kommt und was dort für Leute leben.«

Stirnrunzelnd sagte der Mann: »Ich komme von Argos. Die Menschen dort taugen nichts, sie sind Lügner, Diebe, ungerecht und streitsüchtig. Ich war froh, von dort wegzukommen.« — »Wie schade«, antwortete Aesop, »daß Ihr die Leute in Athen nicht anders finden werdet.«

Gleich darauf kam ein anderer Reisender vorüber und stellte dieselbe Frage, und als Aesop sich auch bei ihm nach seiner Herkunft und den Bewohnern der Stadt erkundigte, meinte dieser: »Ich komme von Argos, wo alle Menschen freundlich, ehrbar und wahrhaftig sind. Ich habe sie ungern verlassen.«

Da lächelte Aesop und sagte: »Freund, ich freue mich, daß ich Euch sagen kann: Ihr werdet die Menschen in Athen ganz genauso finden.«

KERNAUSSAGE ..es kommt auf den einzelnen Charakter und seine Weltanschaung an.

Ist er Optimist oder Pessimist..

Ein Menschenfreund und offener Typ wird überwiegend liebevolle nette Menschen treffen, egal wo er sich aufhält

Vielen dank:)

1

Ich mag diese Erkenntnis, sie passt zu Shakespeare

"For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so." (Hamlet)

Also war auch Argos weder gut noch schlecht. Hat man es sich schlecht vorgestellt, war es schlecht, hat man es sich aber gut vorgestellt, war es gut.

Es liegt also an der eigenen Einstellung, dem eigenen Denken.

1

Wie heißt die Fabel genau?

@SiPriera hat es als Antwort hier reingeschrieben:)

0

Was möchtest Du wissen?