Ezb Leitzins vs Garantiezins

4 Antworten

Der Garantiezins bleibt dir selbstverständlich auch garantiert. Das Plus einen Rentenversicherung besteht aus den NICHT garantierten Zinsanteilen. DIESE werden teilweise drastisch reduziert. Die Versicherer haben eben Probleme, die Gelder der Kunden wirklich gewinnbringend anzulegen.

Rentenversicherungen / Kapitallebensversicherungen sind langfristige Geldanlagen, d.h.: Die Frage, ob Dein angelegtes Geld "sicher" ist, ist somit eben auch eine langfristige Betrachtung.

Was nützen Dir z.B. 3,25% Zinsversprechen, wenn die Versicherung in ein paar Jahren pleite ist? Die sogenannte "Auffanggesellschaft", die in einem solchen Falle solidarisch einspringen soll, ist hoffnungslos unterfinanziert: Sie mag vielleicht die Pleite eines einzelnen Versicherungsunternehmens noch auffangen können, aber da die ganze Versicherungsbranche systemisch (=alle zusammen) notleidend sind, wird die Branche eines Tages evtl. als ganzes zusammenbrechen -und dann wäre auch Dein ganzes Geld futsch, und nicht nur Deine 3,25% Zins..

Weiter ist da der Umstand, dass "Garantien" und "Verträge" in DE leider nichts mehr wert sind: Eigentlich gilt zwar das fundamentale Rechtsprinzip "Pacta sunt servanda", also: Einmal eingegangene Verträge sind einzuhalten und können nachträglich nicht von einer Seite "einfach so" abgeändert werden. Nur: In DE gilt das nicht mehr, der Gesetzgeber hat sich schon anno 2010 ins Bett der Versicherungslobby gelegt und diesen eine nachträgliche Änderung der Lebensversicherungsverträge erlaubt -natürlich krass zu ungunsten der Kunden.

Konkret wurde damals §89 des Versichungsaufsichtsgesetzes geändert, und zwar in der Art, dass -kurz gesagt- eine Versicherungsgesellschaft, wenn es ihr schlecht geht, die Zahlungen an Dich kurzer Hand kürzen oder gar ganz aussetzen darf, während Du umgekehrt weiterhin Deine Beiträge zahlen musst. (Wer's nicht glaubt: z.B. http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/134/staatlicher-raubzug--der-todesstoss-fuer-ihre-lebensversiche.php ). In anderen Worten: Langfristig auf irgendwelche "Garantiezinsen" o.ä. zu hoffen, ist.. .."mutig", um es mal vorsichtig zu formulieren.

Aber selbst, wenn Dir jene 3,25% (übrigens eh nur auf Deinem Sparanteil des Geldes!) gezahlt werden sollten: Langfristig wird die Inflation sehr viel höher als 3,25% sein -und dann wird die Langfristigkeit der Kapitalbindung zur Falle: Weil Du das Geld nicht schnell genug aus der Versicherung herausziehen kannst, bist Du auf Gedeih und Verderb den Geldmanagement-Fähigkeiten Deiner Versicherungsgesellschaft ausgeliefert: Wenn die es nicht schafft, in einem inflationären Umfeld höhere Renditen zu erwirtschaften, als die Inflationsrate, dann verlierst Du jeden Tag Kaufkraft, ohne etwas dagegen unternehmen zu können. Wie real diese Gefahr ist, kann man daran erkennen, dass die meisten Versicherungsgesellschaften bereits jetzt nicht mehr in der Lage sind, Renditen jenseits der 2% (offizieller..) Inflationsrate zu erwirtschaften -wie soll das erst werden, wenn die Inflationsrate erst mal bei 5% und mehr ist?

Fazit: "Kapital-Lebensversicherungen sind legaler Betrug!" -dieser Satz wurde übrigens wortwörtlich in einem Urteil des Landgerichts Hamburg bereits 1983 genauso bestätigt, nachzulesen unter Az 74 047/83, einfach mal danach googlen.

Warum haben jetzt alle Angst um ihr Geld?

LVRG macht einigen Leuten Angst.

Allerdings ist die Angst unbegründet. Die deutschen sind ein Volk finanzieller Analphabeten. Wenn mehr Leute sich sachlich und neutral über Aktien und andere Kapitalanlagen informieren würden, würde sich kein Mensch mehr für Leitzins und Höchstrechnungszins interessieren.

Warum werden bei einer Inflation Preise erhöht?

Nehmen wir mal an, der Staat druckt mehr Geld. Es kommt mehr Geld in Umlauf.

Woran merkt jetzt Bäcker A, dass der Wert des Geldes gesunken ist? Es werden vielleicht ein zwei Kunden mehr Geld dabei haben, aber warum genau erhöht er dann den Preis?

...zur Frage

Europäische Zentralbank - Einlagefazilitäten

die geschäftbanken geben der ezb geld, welches sie zurzeit nicht brauchen. dafür bekommen die geschäftbanken von der ezb einen festgelegten Einlagesatz

das heißt die geschäftsbanken geben der ezb geld und bekommen am ende wieder mehr geld zurück

sinn des ganzen ist einen geldüberschuss zu vermeiden oder? was wäre die folgen eines geldüberschuss BEI BANKEN? (zu viel geld im umlauf kann eine inflation verursachen, auch wenn sich zu viel geld bei banken befindet?)

geld würde an wert verlieren---> zinsen würden steigen---> unternehmen würden weniger investieren-- Produktivität sinkt---> arbeitslosigkeit steigt

und dies möchte man mit der einlagefazilitäten verhindern

habe ich das richtig verstanden?

...zur Frage

Warum ändern sich Zinsen ständig?

Warum ist es so, dass sich Zinsen so häufig ändern. Je nachdem welche Anlagen gekauft werden kann es sein, dass die darauf anfallenden Zinsen sich von einem auf den anderen Tag ändern. Woran liegt das, da die EZB ja nicht jeden Tag den Leitzins ändert und sich auch der EURIBOR nicht täglich ändert??

...zur Frage

Zinsen erhöhen bei laufendem Kredit?

Wollte mal fragen, ob eine Bank die Zinsen bei einem laufenden Kredit aufstocken darf

Als wenn Person A bei Bank B einen Kredit für einen Hausbau aufnimmt bei 2% Darf die Bank dann nach z.B 3 Jahren kommen und die Zinsen auf 5% erhöhen weil z.B die EZB den Leitzins aufgestockt hat?

Danke schonmal

...zur Frage

Offenmartkpolitik

Hallo,

ich beschäftige mich grade mit der EZB und deren Instrumenten. Dabei springt einem natürlich die Offenmartkpolitik sofort ins Auge.

Leider gibt es etwas dabei, was ich nicht verstehe.

Soweit ich es verstanden habe, gibt die EZB den Geschäftsbanken Wertpapiere und erhält dafür Geld. Dies tut Sie um die Geldmenge zu steuern.

Die Geschäftsbanken gehen auf das Spiel ein, weil diese eine sichere Anlage haben, die Geschäfte eine feste Laufzeit haben und weil sie Zinsen auf das Geld bekommen.

Nun kommt der Punkt, den ich nicht verstehe. Wenn es im Interesse der EZB ist die Geldmenge zu steuern, wieso gibt sie dann ZINSEN auf diese Wertpapiere ?

Damit verschlimmert sich doch nur das Problem. Wenn es zum Beispiel für die EZB sinnvoll erscheint die Geldmenge knapper zu halten, dann wird dem Markt doch erst Geld entzogen um später nochmehr ( da Zinsen angefallen sind) Geld in den Markt zu pumpen.

Ist dies nicht absolut kontraproduktiv und gleicht einer Milchmädchenrechnung? Oder habe ich einen entscheidenen Punkt nicht verstanden.

Vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Geld ist nichts wert?

Hi Leute,

ich habe da mal eine Frage:

Geld hat ja materiell nicht den Wert, der auf dem Schein steht, d. h. ein 500-Euro-Schein ist nicht 500 Euro wert, weil es ja auch nur ein Stück Papier ist.

Warum aber hat Geld diesen Wert? Im Grunde genommen gebe ich jemandem ein Stück Papier und er gibt mir etwas, das einen sehr viel höheren materiellen Wert hat. Ich kann z. B. einen Goldbarren mit einem materiellen Wert von bspw. 500.000 € nur mit Papier kaufen.

Warum ist also ein 500-Euro-Schein so viel wert, obwohl er einen Herstellungspreis von 14ct hat? Und wem gehört das Geld, dass die EZB druckt? Deutschland? Europa? Oder keinem?

Wieso hat so ein unbedeutendes Stück Papier einen so hohen Wert?

Wer sagt, dass dieses Stück Papier morgen nicht nichts mehr wert ist?

Diese Fragen quält mich heute schon den ganzen Tag und ich will endlich wissen, was es damit auf sich hat.

Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?