Extrovertiert oder introvertiert? Was seid ihr eher?

Das Ergebnis basiert auf 30 Abstimmungen

Introvertiert 70%
Extrovertiert 30%

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Introvertiert

ich bin eher in mich hineingekehrt und beschäftige mich viel mit meinen Gedanken. Das „Einschlafen“ besteht bei mir fast nur aus Gedanken. Trotzdem kann ich offen mit anderen reden. (Naja, kommt auf die Situation an, wenn es um meine Probleme momentan geht, nicht so)

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Die Wahrheit tut weh...

Das geht mir auch so

1
Von Experte DianaValesko bestätigt

Es ist anscheinend nicht aus der Welt zu kriegen, dass die falschen Darstellungen von Intro- und Extrovertiertheit immer wieder verbreitet werden.

Weder hat Introvertiertheit was mit "scheu" oder "schüchtern" zu tun, noch Extrovertiertheit was mit "offen" und "Mittelpunkt". Es gibt genau soviele offene Introvertierte wie es schüchterne Extrovertierte gibt.

Die Begriffe beschreiben, inwieweit man den Austausch mit anderen braucht. Extrovertierte beziehen ihre Energie aus den Gesprächen und Kontakten mit anderen, können wenig mit ihren eigenen Gedanken oder Innenleben etwas anfangen.

Intovertierte beschäftigen sich lieber mit ihrer eigenen Gedankenwelt und brauchen nicht soviel Input von Außen, was nicht bedeutet, dass sie nicht offen auf andere zugehen können oder schüchtern sind. Sie genießen das aber eher in Maßen.

Du hast die beiden Dinge falsch beschrieben:

Intro bzw. Extroversion ist keine spezielle Charakteristik. Es beschreibt, wie schnell das Gehirn durch äußere Einflüsse stimuliert wird. Introvertierte Menschen sind viel schneller stimuliert bzw. überstimuliert und brauchen deshalb Zeit alleine, um „die Batterien wieder aufzuladen“. Zwar ziehen diese Eigenschaften oft Charakteristika mit sich, gegen die man aber auch nur bedingt etwas tun kann, ohne dass es der Person dann seelisch nicht gut geht, beispielsweise zieht Introversion oft ein ruhiges Auftreten mit nicht viel sagen nach sich. Das kann man genauso schwer ändern, wie es für eine laute, offene Person schwierig ist, ruhig zu sein. ( Introvertierte können auch laut sein und extrovertierte ruhiger, ist aber anders rum häufiger ) 

gegen Schüchternheit etc. kann man jedoch „einfacher“ etwas tun, da es sich um eine Angst handelt

Extroversion ist das Gegenteil

Das kann sich nicht verändern und bleibt immer gleich.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Habe mich viel mit dem Thema befasst
Introvertiert

Introvertiert. Schätze die Zeit für mich alleine sehr wobei ich absolut nicht schüchtern bin sondern mich eher durch meine Angst zurückziehe.

Extrovertiert

Ich habe auch introvertierte Phasen, jedoch meistens offen für alle Diskussionen und soziale Begegnungen.

Was möchtest Du wissen?