Extremer Meinungswechsel..-.-

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist nur dann ein Problem wenn du glaubst, es sei richtiger oder besser wenn du _ein Ziel hast das du kontinuierlich verfolgst oder wenn du nicht wechselhaft bist. Bist du aber und? Eine Meinung ist auch nur eine Überzeugung. Ale Überzeugungen sind quatsch und relativ. Und du bist eben emotional, da kommt die Klarheit erst, wenn die Welle der Emotionen, mit all ihren vielen Perspektiven, vorübergezogen ist. Is schon ok, try it all... ;-)

Notier dir die Argumente, weswegen du für X bist. Wenn du später meinst, jetzt für Y zu sein, notier dir auch dafür Argumente. Erstens siehst du dann sofort, ob es Sinn hat, sich anders zu entscheiden. Zweitens gewöhnst du dir so an, deine Entscheidungen so gut zu überlegen, dass sie lange halten.

oh je..... wisst du den Verstand entscheiden lassen, wenn es um persönliches geht....? das wird nix....

0

hmm ja das ist sicher schwer so aber nimm es nicht so ernst vielleicht ist es ja nur ne phase die auch vorbeigeht :) einfach abwarten und dich mit tollen dingen ablenken

Habe Angst, Abi nicht zu schaffen?

Ja, bin erst 13, aber dennoch habe ich Angst davor. Mein Ziel ist es, mein Abi zu schaffen, jedoch zweifel ich das manchmal an. Meine Noten sind im 2-3-4 (manchmal) Bereich und aufm Zeugnis war mein Durchschnitt 2.1. Ich bin zwar noch LANGE vorm Abschluss, aber kann mir jemand sagen, ob ich es schaffen werde?

...zur Frage

Wie kann ich fließend & selbstbewusst sprechen?

Wie der Titel schon sagt, kann ich nicht mehr richtig reden. Wenn ich mich mit anderen unterhalten möchte, fällt mir 1. schon gar kein Thema ein. Wenn ich dann von anderen angesprochen werde, antworte ich meist nur mit 1 oder 2 Worten, weil ich nicht weiß, was ich noch sagen soll. Außerdem habe ich Probleme mit dem Satzbau und der Grammatik. Das passiert, wenn ich etwas sage und mir noch unterm Sprechen etwas einfällt, was ich noch sagen könnte oder wie ich aus meinen zwei Wortbrocken einen vollständigen Satz (mit Präpositionen usw) machen könnte. Und dann entstehen solche Yoda-Sätze. Außerdem stottere ich auch manchmal, wenn ich über ein Wort stolpere oder ich doch etwas anderes sagen will, als geplant. Manchmal entstehen dann auch zusammengesetzte Worte wie "tuper" aus "toll" und "super", weil ich mich dann doch für das andere Wort entscheide.

Bei einer Unterhaltung kann ich gar nicht richtig nachdenken. Entweder rede ich und höre zu, oder ich denke nach, was ich sagen könnte oder verarbeite in meinem Kopf, was der andere gesagt hat. Beides gleichzeitig geht bei Fremden nicht. Deshalb sage ich auch kaum was (und dann passiert das mit den Yoda-Sätzen, wenn mir doch noch was einfällt).

Aus dem Grund rede ich auch immer weniger, weil ich mich jedes mal blamiere. Aber dadurch, dass ich kaum noch mehr etwas sage, "verlerne" ich es immer mehr. Soziale Kontakte habe ich keine. "Üben" kann ich also auch nicht. Die Leute wollen inzwischen sowieso nicht mehr mit mir reden, weil sie wissen, dass ich es nicht kann. ^^ Das Problem ist aber, dass ich so jede neue Bekanntschaft vergraule und so nie aus diesem Teufelskreis rauskomme.

Ich habe schon versucht, vor dem antworten Pausen zu machen und nachzudenken. Aber das funktioniert nicht, weil ich mir immer denke "Schnell, denk nach, sag endlich was! Die Pause ist schon viel zu lang!". Ich denke, wenn ich ein anregendes Thema hätte, wäre es schon leichter. Aber in meinem Leben ist nichts los, ich kann nirgends mitreden (z. B. über irgendwelche Partygeschichten) und ich weiß nicht, worüber ich reden könnte. Ich kann ja nicht jedes mal über das Wetter reden, vorallem nicht mit Kumpels, kommt lächerlich rüber.. Schriftlich verkompliziere & ergänze bzw. ersetze ich das meiste, weil erst später die Wörter in meinen Gedanken auftauchen

Was soll ich machen?

(Sorry für den langen und unübersichtlichen Text) Danke!

...zur Frage

Schlaganfallsymptome ohne Befund?

Hallo ihr lieben,

ich möchte kurz erzählen was passiert ist evtl kennt das ja einer :)

Am 10.2 bin ich aufgewacht, lag im Bett hab das Handy in die Hand genommen um etwas zu lesen, hatte im Sichtfeld aber sowas wie Zacken auf beiden Augen, ich musste mich echt bemühen überhaupt was lesen zu können.

Plötzlich merkte ich wie mein Daumen anfängt Taub zu werden & dann die ganze Hand bis auf den kleinen Finger, die Schulter tat mir auch weh! Ich habe furchtbar Angst bekommen bin panisch aufgesprungen in‘s Wohnzimmer gelaufen um was zu trinken, nachdem es nicht besser wurde hab ich meinen Freund geweckt und wollte sagen „steh bitte auf, ich muss ins KH“ und hab dann gemerkt dass ich wirres zeug rede ... hatte wortfindungsstörungen & wenn ich was sagen wollte kam was anderes raus.

Mein Freund konnte mich beruhigen und alles war nach insgesamt 20 Minuten vorbei.

Ich hatte ein MRT welches nichts ergab, hatte beim Arzt keine neurologischen Auffälligkeiten & der Neurologe hat gemeint dass es evtl beginnende Migräne ist (was ich noch nie hatte) es ist seit dem nicht mehr aufgetaucht außer dass ich manchmal nach worten suche und etwas verwirrt bin.. ich denke ich achte da jetzt noch extremer darauf als vorher.

Hatte das schon mal jemand?

...zur Frage

Ich fühle nichts mehr- bin unsicher

HI

ich weiß gerade nicht wo ich anfangen soll..... also ich bin in einer Fernbeziehung (Amerika-Deutschland) und eigentlich klappt auch alles voll gut, aber manchmal kommen mir zweifel ob ich ihn wirklich liebe oder ob ich mir das immer nur eingeredet habe (das habe ich nämlich schon einmal gemacht.....). Manchmal wenn ich an ihn denke kribbelt es bei jedem Gedanken und manchmal ist da einfach nur Leere......aber es geht mir z.B.: auch mit Freunden, Familien etc so....nur das bei denen IMMER Leere ist Gefühlstechnisch und ich bei meinem Freund wenigstens was fühle....ich liebe ihn aber manchmal zweifel ich wenn ich z.b.: nicht schrecklich traurig bin oder mich gerade so leer fühle....aber wenn dann die Kribbel-Phase kommt wunder ich mich wie ich je zweifeln konnte...aber wenn ich bei meinem Freund bin habe ich auch mehr Energie und bin WIRKLICH glücklich.....wenn ich hier "glücklich" bin...dann...bin ich irgendwie auch leer......versteht das jemand? Eigentlich fühle ich nur wenn ich bei ihm bin! Und manchmal vermisse ich ihn auch oder diese Kribbel-Phasen eben, aber meistens bin ich nur so leer!!!! Seit meine Tante (sie war wie meine Mama -> mit meinen Eltern eher ein nebeneinanderherleben) weggezogen ist und mich "vergessen" hat war ich 2-3 Jahre wahnsinnig zurückgezogen. Hatte in der Schule keinen Anschluss und meiner Mutter war das relativ gleichgültig. und dann habe ich meinen Hund bekommen und bin dadurch aufgeblüht (habe Anschluss in der Schule gefunden, mache mehr und bin meiner Gefühle etwas bewusster wieder) aber ich habe das Gefühl, dass meine Gefühle mit meiner Tante weggegangen sind......ich hatte seit dem nie wieder eine Bezugsperson und ich liebe meinen Freund und er ist der erste Mensch seit dem meine Tante weg ist bei dem ich mich 100% wohl fühle und der es packt Gefühle (z.B.: kribbeln) bei mir auszulösen, dennoch verwirrt mich diese Leere. Und er wohnt soweit weg und die einzigste Möglichkeit wäre heiraten (da Immigration so wie wir jetzt sind ohne heirat nicht geht) und er ist so wie ich mir einen Traummann vorstelle aber ich habe Angst so früh schon eine Entscheidung zu treffen aber ohne ihn fühle ich mich noch Leerer und ich SEHNE mich danach wieder bei ihm zu sein und etwas zu fühlen und...... Und immer zu ihm hinzufliegen ist auch zu teuer :( aber wenn ich über ihn rede dann bin ich voll stolz auf ihn und das Kribbeln setzt wieder ein und ich vermisse ihn schrecklich :( :( was ist mit mir los? warum bin ich so leer? und warum werde ich dann so traurig wenn ich über ihn schreibe/ rede? Ich liebe ihn, aber warum habe ich manchmal zweifel? Warum fühle ich nichts für meine Eltern? ich weiß der Text ist SEHR verwirrend aber in meinem Kopf sieht es noch schlimmer aus.... un vor allem will ich hier niemanden entäuschen obwohl mir alle relativ "egal" sind und ich sogar denke ohne meine Familie wäre alles viel einfacher weil ich dann keine Rücksicht auf sie nehmen müsste...

...zur Frage

Unterschied von Foto zu Spiegel?

Hallo,

ich fotografiere mich manchmal selbst. Und dann fällt mir auf dass man bei mir Falten auf der Stirn und unter den Augen manchmal extrem sieht und manchmal weniger extrem. Es kommt also auf den Lichteinfall ein. Jetzt habe ich aber mal andere Menschen beobachtet im realen Leben, und dort ist nie so ein plötzlicher Wechsel, dass auf einmal keine Falte mehr da ist, nur weil er sich in einer anderen Richtung zur Sonne stellt. Bei Bildern sehe ich dies aber extrem bei mir.

Ist es so dass eine Kamera den Übergang einer Falte extremer wahrnimmt, weil sie nicht so viele Farben hat? D.h dass Falten schneller und deutlicher erkennbar sind? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen dass die andren Leute mich so wechselhaft wahrnehmen, denn wenn ich Leute anschaue sehe ich immer, ziemlich, die gleiche Person mit gleichem Aussehen, auch wenn ich auf bestimmte Merkmale achte, die bei mir auffallen, wenn ein Lichtwechsel oder Ähnliches stattfindet wie z.B bei Muttermal, Falte, etc. Und meine andere Frage wäre ob man dann die Falten auf Fotos stärker sieht als im echten Leben?

Vielen Dank im Voraus :)

mfg dreamer

...zur Frage

Bin ich schon depressiv oder habe ich nur einen tiefpunkt?

Hallo ihr, ich bin weiblich und seit ca 3 jahren geht es mir psychisch nicht so gut. Ich zweifel sehr oft an mir selbst und fange oft grundlos an zu weinen oeer werde extrem schnell wütend wenn mir etwas nicht passt. Deshalb gerate ich auch häufiger mit meinen eltern aneinander. Ich habe auch das gefühlt dass sie mich gar nicht verstehen. Mache mir auch sehr viele sorgen über alles und wenn ich mich dann damit an jemanden wende, heißt es nur dass ich dumm bin mir über sowas sorgen zu machen oder deswegen zu weinen. Also nimmt man meine probleme gar nicht ernst was mich wiederum auch sehr verletzt. Seit längerem denke ich aucv nur in das schlechte im menschen und denke sofort wenn jemand nett zu mir ist dass er mich eh nur verarschen will und mich ausnutzt. Oft habe ich auch einfach keine lust aufzustehen und liege dann oft einfach nur im bett weil es mir psychisch einfach nicht gut geht und ich keine kraft oder motivation habe irgendwas zu machen. Desweiteren bin ich ein mensch der sich über jede kleine abwechslung im leben freut zb ein treffen mit einer freundin die ich länger schon nicht mehr gesehen habe, einfach nur damit ich raus komme aus meinem alltagstrott und auch mal meine sorgen vergesse. Vor kurzem war es jedoch so dass mir genau diese person kurzfristig abgesagt hat, weshalb ich sehr traurig war und auch geweint habe. Das selbe ist es wenn ich mich auf etwas anderes extrem freue und es dann doch nichts wird, danach breche ich sofort in tränen aus. Daraufhin bekomme ich auch nur zu hören dass ich mich nicht wie ein kleines kind verhalten soll und mein verhalten einfach nur dumm sei. Jedoch fragt man mich nie ob alles ok ist wenns mir mal schlecht geht oder hat ein ofgenes ohr für mich. Manchmal werden mir dann auch sachen angedroht bzw strafen wenn ich mein verhalten nicht änder, jedoch kann ich meine tränen oder wut in solchen situationen einfach nicht mehr zurück halten, da die entäuschung einfach zu groß ist. Habe einfach das bedürfnis mit jemandem mal zu reden, jedoch weiß ich durch erfahrungen dass mich eh keiner verstehen wird und dass mein verhalten einfach nur als dumm und trotzig abgestempelt wird. Habe auch sehr oft keine freude mehr an dingen die mir früher freude bereitet haben auch an hobbys. Geht es jemandem von euch vielleicht ähnlich? Habt ihr vielleicht auch einen tipp für mich, mich belastet das nämlich sehr und ich gerate durch mein verhalten immer wieder mit leuten in konflikt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?