Extreme Selbstmordgedanken?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey zVuge,

ich möchte dir nur ein paar Gedanken mit auf dem Weg geben, dir mir damals geholfen haben, ob sie dir helfen weiß ich nicht - aber ich weiß welch eine Last strenge Eltern sein können.

1. Als erstes möchte ich anmerken, dass nicht nur du ein niemand bist, sondern jeder andere auch. Wie du das feststellen kannst?

Überlege mal was die Zeit mit dir macht. Du bist nicht mehr das Baby das du eins warst, du fühlst auch nicht mehr, was das Baby einst gefühlt hat. Aber so wie du eigentlich nur für diesen einen kurzen Moment da bist, so sind es alle anderen auch. Der Unterschied ist das du fürchtest was kommt, obwohl du es nie erleben wirst!

2. Du bist jetzt in der "glücklichen" Situation, dass du alles ausprobieren kannst. Bevor du dir das Leben nimmst - hast du wirklich alle Türen offen alles zu testen um zu sehen, ob es nicht doch was nutzt.

Wissen deine Eltern wie du dich fühlst? Hast du es Ihnen gesagt - meinst du sie rasten dann noch mehr aus? Ich habe das Gefühl, dass es wichtig ist, dass sie wissen was in dir vorgeht und das Sie dann vermutlich auch rücksichtsvoller werden.

3. Du schreibst keine guten Noten und fühlst dich deswegen als Versager? Ich kann dir eines sagen, aber das wird schwer für dich nachzuvollziehen sein, weil du akzeptiert hast über Noten defeniert zu werden. Wichtiger als die Noten und wertvoller als die Noten ist deine Fähigkeit zu fühlen und noch was wenn du innerlich ausgebrannt bist - kannst du keine guten Leistungen mehr bringen - dein Hirn arbeitet dann nur auf Hochtouren dich selbst fertig zu machen und jeder Stein und jeder Schritt führt noch mehr ins Verderben.

Ich schlage dir damit nicht vor... fuk auf die Schule - sondern
setze die klare Limits und das ist der wichtigste Punkt - versuche Dich nicht mit den anderen zu vergleichen! Sch... auf die anderen - wichtig ist wieviel kannst du jetzt und wieviel ist dier möglich. Setze dir ein klares Arbeitslimit meinetwegen so und soviel stunden pro Tag - mehr als das mach nicht- sei dafür aber konsequent. (Und meiner Erfahrung nach sind nicht unbedingt die besten Schüler die beliebtesten - Charakter ist da Trumpf mit mehr Selbstbewusstsein und da benötigst du die Unterstützung deiner Eltern wird sicher vieles besser gehen).

Probiere bitte einfach mit einer Seelsorgerin zu reden. Oder mit irgendjemanden. Es gibt Menschen die lieben dich. Und deine Familie wird traurig sein wenn du selbstmord begehst. Du wirst noch soviel erleben können, deine Heirat, der Führerschein... Vielleicht auch eigene Kinder... Bitte tu das nicht. Es werden noch so viele schöne Dinge in deinem Leben geschehen, nur jetzt siehst du das noch nicht. Aber es wird passieren, glaub mir. Liebe Grüße :)

Ich kann dir den Chat: 7 tea of Cups empfehlen.

Er ist zwar auf Englisch aber mit der Zeit findet man sich zu recht. Er ist 100% kostenlos und du müsstest dich noch nicht mal anmelden. Dort kannst du auch mit deutschsprachigen Menschen chatten.

Es gibt auch eine Nummer für Kummer, wo du kostenlos anrufen kannst oder noch andere Chats. 

Bitte finde den Mut und gehe zu einer Psychologin oder dergleichen. Sowas ist wirklich nicht schlimm und die haben absolute Schweigepflicht. 

Falls es bei dir wieder schlimm wird mit den Selbstmordgedanken: es gibt unzählige Nummern, wo du anrufen kannst. Im schlimmsten Falle sogar den Notruf.

LG und alles gute!

Suizidgedanken mit 14?

Seit einiger Zeit (ca.8 Monaten) habe ich immer wieder Suizidgedanken. Bis vor ein paar Wochen waren sie aber nicht so schlimm. Jetzt ist es allerdings so, dass ich so oft daran denke und auch immer entschlossener werde, es irgendwann zu tun. In manchen Momenten ist es für mich völlig klar, dass ich es bald tun werde und das macht mir ziemliche Angst. Ich habe Angst, jemandem davon zu erzählen, aber ich glaube, dass ich Hilfe brauche. Ich Ritze mich auch und auch das wird immer schlimmer... Es gibt keinen Tag an dem ich nicht Weine und ich habe das Gefühl, mein ganzes leben nicht mehr zu schaffen :(( oft denke ich darüber nach wie ich mich umbrkngen könnte und wo. wenn ich ein hohes gebäude sehe denke ich daran... wenn ich ein messer sehe ebenfalls... ich weiß einfach nicht, was ich tun soll und wem ich davon erzählen soll. Ich will ja da wieder rauskommen und ich will ja Hilfe, aber ich habe Angst, meinen Eltern Angst zu machen usw... Deshalb möchte ich nicht zuerst mit ihnen sprechen. Mit wem könnte ich sonst reden und was kann man gegen diese Gedanken tun? Ich bin wirklich verzweifelt...

...zur Frage

periode treibt mich fast zum selbstmord?

ich leide sowieso schon unter schweren Depressionen und habe ab und zu selbstmordgedanken oder nervenausbrüche, aber wenn ich meine Tage habe ist das ganz schlimm. Bei normalen Tagen kommt meine Depression von 24 Stunden, höchstens für 10 Stunden stark zum Vorschein, doch wenn ich meine Tage habe bin ich 24/7 sehr stark depressiv und total verzweifelt. Ich halte mich zurück um mich nicht zu verletzen oder sogar umzubringen. wieso bin ich so extrem wenn ich meine Tage habe? Hat das jemand mit starken Depressionen auch?

...zur Frage

Betrunkene Frau hat mit Suizid gedroht, wie hätte ich ihr helfen können?

Hallo liebe Community! Vor ein paar Tagen war ich (jugendlich) auf dem Weg zum Sport und dabei ist mir an einer Weggabelung eine Frau aufgefallen, die stark hin und her wankte. Schon von Weitem konnte man sie weinen hören, aber es war eher ein jaulendes Schreien, dass sie da von sich gegeben hat. Hinter ihr liefen noch zwei ältere Leute, die aber nicht im Geringsten auf sie reagiert haben. Niemand hat auch nur Anstalten gemacht ihr zu helfen. Ich habe sie dann angesprochen und gefragt, was passiert sei, ob ich ihr helfen könne, insgeheim habe ich mir schon vom Raubüberfall bis zur Vergewaltigung alle Horrorszenarien vorgestellt. Sie sah echt sehr schlimm aus, die Augen waren komplett zugeschwollen, ich bin mir nichtmal sicher, ob sie mich überhaupt gesehen hat, die Finger und Lippen waren bläulich und überhaupt sah ihr Äußeres sehr ungepflegt und verwahrlost aus. Außerdem war auch ihr Gesicht seltsam aufgedunsen, bis auf ein paar rote Flecken leichenblass und sie war, soweit ich das beurteilen kann, betrunken. Sehr betrunken. Sie hatte glaub ich so etwas wie eine Panikattacke oder einen Nervenzusammenbruch. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie die aussah.... Die Frau hat erst gar nicht reagiert, erst nach circa zehn Minuten hat sie dann gestammelt, dass ihr Freund sie sitzengelassen hätte. Ich habe dann gesagt, sie solle sich erstmal beruhigen und ob sie denn den Freund schon angerufen hätte, worauf sie geantwortet hat, dass sie das nicht könne, er hätte ihr Handy, ihr Haus, er hätte ihr alles genommen. Dann war sie wieder nicht mehr richtig ansprechbar (sie lief allerdings noch) und bog in eine andere Richtung ab, während sie verzweifelt schrie und heulte: "Ich kann nicht mehr." Immer wieder und dann drohte sie völlig aufgelöst ihren Suizid an. In der Richtung, in der sie unterwegs war, lag ein Fluss und eine Brücke. Ich war ehrlich gesagt heillos überfordert und hilflos, ich bekam selber Panik und bin dann zum Sport und meinen Trainern gerannt, um jemanden mit Handy zu erreichen und Hilfe von Erwachsenen zu holen, aber die meinten nur, ich solle mir das nicht zu Herzen nehmen und haben nichts unternommen. Dann haben wir mit dem Training begonnen. Ich hatte solche Angst das sie sich tatsächlich umgebringt! Was aus ihr geworden ist, weiß ich nicht. Sie tut mir so unendlich leid und ich mache mir solche Vorwürfe, weil ich ihr nicht "richtig" geholfen habe. Hätte ich mehr tun können? Oder weniger? Wie soll man in so einer Situation denn reagieren? Wie geht man mit so einer Person um? Meinem Vater (Feuerwehrmann) habe ich die Geschichte danach erzählt und er meinte nur, er kenne die Frau schon, die sei Alkoholikerin und mache öfter Zicken, die meine das eh nicht ernst. Trotzdem muss ich immer wieder an sie denken, ihr Schicksal geht mir einfach nahe. Hätte ich ihr besser helfen können? Vielen Dank fürs geduldige Durchlesen.

...zur Frage

Ich will nicht mehr leben aber schaffe es nicht mir mein Leben zu nehmen, was kann ich tun?

Ich habe so ziemlich alles verloren, was mir etwas bedeutet hat. Mir geht es sowohl körperlich als auch psychisch nicht gut, die ganzen Therapien haben nur sehr bedingt geholfen. Ich leide u.a. unter Depressionen und bin immer extrem antriebslos und müde, aber mein Kopf schaltet nicht ab. Ich bin am Boden und schaffe es aber nicht mir das Leben zu nehmen. Vor einer Psychiatrie habe ich Angst, da ich schon viel schlechtes gehört habe und ich dort auf viele Freiheiten/Rechte verzichten muss. Ich bin 20 Jahre alt und werde mein Leben vermutlich nie wieder wirklich auf die Reihe bekommen. Ich bin für viele Leute eine Last, für niemanden eine Hilfe. Warum gibt es für so einen Fall keine Sterbehilfe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?