extreme Präsentationsangst

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kann keine bestimmten Tipps geben aber ich kann dir sagen wie ich es immer mach. Ich bin jetzt in der Oberstufe auf dem Gymnasium und hab schon ewig viele Referate gehalten und auch durch die Beobachtung von anderen Referaten ist mir immer ein aufgefallen: Vorbereitung und Wissen über das Thema ist das Wichtigste! Es gibt dir Sicherheit und wenn man seinen Vortrag auf Wissen aufbaut, hat man ein sicheres Fundament. Du musst nichts überstürzen, sprich langsam und überlegt und erklär deinen Mitschülern über was du referierst :D Des klingt blöd, weil du dich ja nicht als lehrer siehst aber in diesem Moment bist du einer :D Also schreib dir was du sagen willst auf karteikärtchen, sei dir bewusst über was du sprichst und lass dir zeit beim Vortragen! :D

ich hoff' ich konnt dir ein bisschen helfen

Bereite dich gut für die Präsentation vor, so kannst davon aussgehen, dass du dich nicht vor der Klasse blamieren wirst.Und auch wenn du dich blamieren würdest, wäre es auch nicht schlimm, jedem können während eines Vortrags Fehler passieren. Wenn du kurz vor deiner Präsentation stehst, denke dir einfach dass du der Klasse etwas beibringen möchtest, dass du jetzt die Chance hast, etwas dem ganzen Raum mitzuteilen und jeder hört dir dabei zu.. Während der Präsentation könntetst du auch die Köpfe der Klassenmitglieder als Melonen vorstellen, das würde dich vlt auch was lockerer an die Sache rangehen lassen. Noch viel Glück bei deiner Präsentation ;)

Selbst der selbstbewussteste Mensch kann diese Ängste haben ! Du glaubst nicht, wie unheimlich weit verbreitet das ist. Jeder Deiner Zuhörer wird während Deines Vortrages denken: "Gott sei Dank muss ich jetzt nicht da vorne stehen". Jeder, der sich auf eine Unsicherheit von Dir stürzt und Dich mit einem blöden Spruch oder einem Lachen ärgert, tut das genau aus dem Grund, dass er selbst dieselbe Angst vor dieser Situation hat und das so vor sich selbst herunterspielen kann. Das habe ich mir immer wieder vor einem Vortrag bewusst gemacht, genauso wie ich mir immer wieder gesagt habe, dass ich ja sowieso nicht drumherum komme und es von daher ja auch egal ist. Zu verlieren hat man nichts, das ist genauso klar. Ich habe meine Vorträge damals erst mal meiner Mutter gehalten und auch mal meinem Spiegel, um mein Gesicht zu kontrollieren. Gut ist, wenn Du frei redest und nur Stichpunkte auf einem Zettel hast. Nicht ablesen, das wirkt sehr unsicher. Dagegen ist es kein Problem, einfach mit einem Lächeln zuzugeben, dass Du gerade mal den Faden verloren hast und woanders weiter machst, wenn Du raus kommst. Öffentlich zu Unsicherheiten zu stehen, ohne jedoch unterwürfig zu wirken !!!!!!!!!, ist ein Zeichen von Souveränität. Halte immer zwischendurch mal inne, rede nicht zu schnell und nicht leise, sondern sprich MIT Deinen Mitschülern, ganz wie in der Gruppe, wenn ihr über Belanglosigkeiten quatscht. Es sind dieselben Menschen.

Was möchtest Du wissen?