extreme Lärmbelästigung durch Mieter über uns

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Leider ist Kinderlärm per Definition kein Lärm. Einerseits ist das sinnvoll, andererseits hilft einem das als Betroffenem überhaupt nicht.

Rede mal mit den Leuten und eurem Vermieter, ob man nachträglich eine bessere Trittschalldämmung anbringen kann. Ansonsten bleibt dir leider nichts anderes übrig, als eine neue Wohnung zu suchen. (Wenn du solche Sachen künftig vermeiden willst: am besten dann ganz oben im Haus, so vermeide ich seit Jahren Leute, die mir auf dem Kopf rumtrampeln, ich kann das auch gar nicht leiden.)

balduin01 01.04.2012, 12:39

eine neue Wohnung suchen??? das kanns ja wohl nicht sein. reden werde ich mit deisen leuten keinesfalls, das ist für mich gesunder menschenverstand der eltern, darauf zu achten, dass sich auch kinder anpassen und rücksicht nehmen müssen. eine wohnung ist schließlich kein kindergarten oder spielplatz. im übrigen glaube ich nicht, dass kinder per gesetz lärm erzeugen können wann und wo immer sie wollen. ich glaube mi diesem damaliegen BGB urteil ist eh nur spielplatzlärm gemeint.

0
Jerne79 01.04.2012, 12:46
@balduin01

Der gesunde Menschenverstand ist nunmal bei vielen außer Betrieb. Und daß Kinder keinen Freifahrtschein haben, dazu habe ich schon einen Kommentar geschrieben bei dapina.

Eine rechtliche Handhabe ist in diesem Fall schwierig. Der Punkt ist, daß zwei Interessen aufeinander stoßen. Man kann Kindern schlecht verbieten, herumzulaufen, fallengelassene Sachen kann man nicht als Absicht hinstellen. Du schilderst da ja keine Spielplatznutzung, sondern die normale Nutzung eines Kinderzimmers. Und: Können die Eltern überhaupt wissen, wie gut man die Geräusche ein Stockwerk tiefer hört? Vermutlich nicht.

Ich verstehe sehr gut, daß man sich dadurch belästigt fühlt. Denn so wie Kinder ein Recht auf Spiel haben, haben auch alle anderen Menschen das Recht auf Ruhe in ihren eignen 4 Wänden. Nur: gegen einen normalen Spielbetrieb ist das nicht durchzuboxen.

Deine Weigerung, mit den Leuten zu reden ist für mich nicht nachvollziehbar, denn das wäre der einfachste Weg. Mal aufklären, was die vielleicht gar nicht ahnen. Erstmal um einen dicken Teppich bitten. Mit dem Vermieter reden, ob man den Trittschall verbessern kann. Aber nicht den 21.Jh.-Aggro-Nachbarn spielen, der nicht reden will, sondern sich gleich beschwert.

0
balduin01 01.04.2012, 12:58
@Jerne79

danke für deine antworten. ich denke wir werden zuerst den vermieter mit einer mängelanzeige konfrontieren, die sache auf mangelhaften trittschallschutz zurückführen und mietminderung ankündigen. mal sehen was dann passiert. spätestens wenn die miete gekürzt wird muss der vermieter tätig werden.

0
danipa 01.04.2012, 13:04
@balduin01

"reden werde ich mit diesen leuten keinesfalls"...

wo ist das problem mal zu klingeln? vielleicht wissen sie wirklich nicht, wie hellhörig die wohnung ist? ich finde so ein verhalten absolut ätzend. du hast ein problem mit denen, hast aber nicht genug anstand, es auch mit ihnen zu klären. fängst stattdessen an über mietminderung zu schwafeln...

solche leute lieb ich ja...

0
balduin01 01.04.2012, 13:10
@danipa

richtig. weil ich hier miete bezahle und der vermieter lt 535 BGB für den vertragsgemäßen gebrauch der mietsache zuständig ist und diesen auch über die mietdauer erhalten muss.

ich habe gar keine veranlassung mich mit diesen leuten möglicherweise noch zu streiten-dies soll der vermieter machen.

auf nichtwissenheit lässt sich dieses verhalten bestimmt nicht zurückführen. es muss allgemein klar sein, dass in einem mehrfamilienhaus nachbarn belästigt werden wenn ich krach mache! gesunder menschenverstand!

0
Jerne79 01.04.2012, 13:38
@balduin01

Nein, das muss NICHT allgemein klar sein. Wer in einem Betonbunker groß wird, ist sich z.B. nicht der Hellhörigkeit eines Altbaus bewußt. Auch muss das kein Mangel des Trittschalls sein, vielleicht haben den Mieter vor dir die Geräusche über ihm einfach nicht gestört.

Du gehst da mit einer Forderungshaltung an die Sache ran, die einen Streit letzten Endes unvermeidbar macht, egal mit wem.

Versteh mich nicht falsch, ich verstehe deine Situation sehr gut. Ich wohne selbst in einer sehr hellhörigen Wohnung, hatte schon Streit mit meiner Nachbarin auf der gleichen Etage ebenso wie mit dem Kerl unter mir, der regelmäßig seine Anlage auf Anschlag aufdreht, weil dann wenigstens einer kommt, der mit ihm in seinem Suff redet. Als der jetzt raus war, war meine größte Angst, daß unter mir jetzt junge Leute mit einem kleinen Kind einziehen und das Zimmer unter meinem Schlafzimmer zum Kinderzimmer machen. Denn: niemand kann einem Säugling nachts das Schreien verbieten, aber ich brauche trotzdem meinen Schlaf. Derzeit zieht unter mir ein junger Mann ein und ich kann nur hoffen, daß er nicht gerne bei sich daheim feiert.

Das Problem mit der Nachbarin konnte ich klären, indem ich mit der Vermieterin ruhig geredet hab und ihr vorgeschlagen hab, eine Schallschutzwand vorzuständern, wobei sie die Materialkosten übernommen hat und ich sie mit einem Freund gebaut habe. Seitdem verstehe ich mich großartig mit der Dame nebenan.

Du lebst in einem Mietshaus. Das bringt immer Probleme mit sich. Du kannst leider nicht von der ganzen Welt erwarten, nach deinen Spielregeln zu spielen. Du kannst die Kinder nicht abschalten, aber du kannst die Eltern bitten, einen Teppich hinzulegen oder es so zu organisieren, daß die Kinder morgens nicht über deinem Schlafzimmer rumwetzen.

Du bist wahrscheinlich nicht der Erstmieter, d.h. die Wohnung ist schon länger hellhörig, du bist offenbar der erste, der sich gestört fühlt. Rede RUHIG mit deinem Vermieter, stell nicht gleich Forderungen, droh nicht gleich mit Mietminderung. Verhalte dich doch bitte wie ein normaler Mensch mit gesundem Menschenverstand, dem klar ist, daß Drohungen und aggressives Vorgehen nur zu Verweigerungshaltung führen werden.

0
danipa 01.04.2012, 13:39
@balduin01

solche menschen wie du sollten sich vielleicht lieber ein einfamilienhaus auf einem großen grundstück bauen... :(

0
Jerne79 01.04.2012, 13:41
@danipa

Dann kann man sich über fliegende Fußbälle und schief wachsende Hecken streiten. ;)

0
balduin01 01.04.2012, 13:46
@danipa

ich denke, solche menschen die über mir wohnen sollten sich ein einfamilienhaus auf einem großen geundstück bauen!

0
Jerne79 01.04.2012, 13:48
@balduin01

So festgefahren, wie du in deinem Denken bist, können wir dir hier mit großer Wahrscheinlichkeit nicht weiterhelfen. Tu, was du für richtig hältst, aber wundere dich hinterher nicht, wenn alle Fronten verhärtet sind, nichts passiert und dein einziger Weg zur Ruhe eine neue Wohnung ist.

0
danipa 01.04.2012, 13:51
@Jerne79

du kennst die menschen über dir doch noch nichtmal, also was soll das gerede? das problem bei der ganzen sache bist du. nur du alleine. du weißt doch noch nichtmal, ob sich nach einem kurzen besuch etwas ändern würde. aber denkst schon über mietminderung und verklagen nach. das zeigt doch, dass du gar nicht fürs mieten geschaffen bist.

ich muss jerne da recht geben, am ende bist du alleine der/die dumme.

0
balduin01 01.04.2012, 14:02
@danipa

na mal gucken. ich betrachte das rechtlich realistisch und nüchtern. ich zahle für etwas und dafür erwarte ich qualität, hier lebensqualität. die wohnqualität ist seit einem haben jahr enorm eingeschränkt. demzufolge hat der vermieter nicht mehr das recht den gleichen mietzins wie vor einem halben jahr zu verlangen bzw. ER muss diesen mangel beheben.

wäre ja so, als wenn man beim mieten eines autos für eine s-klasse zahlt und dann nur polo fahren darf oder mein stromlieferant plötzlich nur noch nachts den strom zur verfügung stellt, nach wie vor aber die gleiche bezahlung verlangt.

und absicht kann man hier wohl durchaus unterstellen, denn der krach tritt regelmäßig auf, nur in den frühen morgenstunden der wochenenden eben extrem. damit soll sich dann aber der vermieter beschäftigen.

0
Jerne79 01.04.2012, 14:23
@balduin01

Nö, die betrachtest die Welt rein aus deiner Perspektive, alles andere zählt nicht.

Du fährst immernoch einen Mercedes, aber da geht ein Fenster nicht mehr auf oder der Auspuff hat ein Loch.

Aber mir ist klar, daß eine weitere Diskussion hier nichts bringt.

0
Dobby2012 04.04.2012, 22:20
@balduin01

Also du hast sie doch echt nicht mehr alle.... wenn die Leute (z.B. Mieter in einem Haus) mehr miteinander REDEN würden, und zwar vernünftig, dann hätten wir Leute wie dich nicht am Hals. Ich kann zwar nachvollziehen was du meinst aber gleich mit Paragraphen zu drohen und so weiter... Mit Leuten wie dir haben wir einen kinderfeindlichen Staat erschaffen. Wohnst du auf einem Friedhof oder MIT Menschen als Nachbarn? Mannomann. Kopfschütteln. Echt.

0

Ich würde erstmal das direkte Gespräch suchen. Briefe klingen immer ziemlich frostig und dann fühlen sich die Eltern direkt fürchterlich angegriffen. Außerdem zeigt man damit seinen guten Willen, das Ganze friedlich anzugehen. Am besten gehen Sie hoch und klingeln (vielleicht am Wochenende). Erklären Sie, wie Sie sich mit dem Lärm fühlen, bitten Sie die Eltern, sich das von Ihrer Wohnung aus mal anzuhören, damit sie den Lärm aus Ihrer Perspektive mitbekommen. Seien Sie sachlich, nicht aggressiv werden. Wenn das nichts hilft, mit dem Vermieter sprechen und ein Lärmprotokoll einen Monat lang anlegen. Dieses mit allen Zeugen unterschrieben an den Vermieter schicken, mit der Bitte, doch mit den lauten Mietern zu sprechen. Wir sind in einem Mieterverein und haben da auch Rückendeckung in Form einer Rechtschutzversicherung. Der Mieterverein berät und stellt auch einen Anwalt, sollte der Vermieter nichts unternehmen.

Hallo zusammen :)

Wir, meine Freundin und meine Wenigkeit, haben zur Zeit genau das gleiche Problem. Über uns wohnt eine alleinerziehende Mutter mit 2 Töchtern (11 und 19 J.) die seit gut 4 Monaten tagtäglich (auch die Mutter) durch die Wohnung trampeln, Gegenstände auf den Boden werfen, in der Wohnung mit dem Ball spielen etc.

Wir haben auch schon ein ruhiges Gespräch mit der Mutter und älteren Tochter geführt, allerdings hat das an der Situation rein gar nichts geändert.

Das nächste Gespräch gabs dann 2-3 Wochen später per Telefon und da musste ich mich dann direkt schreiend beleidigen lassen. Nachdem ich den Hörer einfach aufgelegt hatte klopfte man ans Fenster das es fast kaputt gegangen wäre...da gingen dann, vor den Augen/Ohren der Kinder, die Beleidigungen weiter. Unter anderem sagte man uns das die Wohnung für Leute gedacht war/wäre die nicht viel zuhause sind und das wir uns doch Arbeit suchen sollten, bzw. mehr aus dem Haus gehen sollten damit wir nicht gestört werden (ähm, ja ne is klar).

Da die Lärmbelästigung, die unter der Woche meist um 5 Uhr beginnt (ca. 30-40 min.) bis die Kinder aus dem Haus sind und dann im Laufe des Tages von der Mutter (meist so ab 10 Uhr) fortgeführt werden und am Wochenende oft mehrere Stunden über den gesamten Tag bis min. 23 Uhr andauern können, sich nicht reduziert haben, haben wir mittlerweile 2 mal mit dem Vermieter gesprochen.

Anmerkung: Wenn man sich die Störzeiten mal anschaut (von 5 Uhr morgens bis teilweise Nachts um 1-2 Uhr (ab und an auch mal 3 Uhr) und die Tage (von Montag bis Sonntag), frage ich mich welchen Job ich haben müsste um der richtige Mieter für die Wohnung zu sein ? - Montagearbeiter auf der Bohrinsel mit Zweitwohnung in Monaco ?

Man muss dazu sagen das der Vermieter mit der Mieterin über uns verwandt ist.

Wie zu erwarten hat auch das nichts gebracht.

Seit gut 6 Wochen führen wir nun ein Lärm-Tagebuch, rufen Freunde an wenn es mal wieder absolut extrem wird damit wir auch unabhängige Zeugen haben usw. denn wenn bei uns Besuch zuhause ist, hört man absolut nichts...das gleiche wenn wir angerufen werden (unser Telefon ist etwas laut). Die ist mit ein Grund warum wir dieser Familie auch pure Absicht unterstellen und zu keiner weiteren "normalen" Problemlösung bereit sind.

Wir wissen uns aktuell nicht mehr anders zu helfen ausser die Miete drastisch zu kürzen, denn ich denke hier kann man das nur noch über die Miete und Mieterschutzbund/Anwalt regeln.

Weiteres Problem:

Erschwerend hinzu kommt, das die Mutter des öfteren ihre kleine Tochter (11 J.) mehr als 12 Stunden am Tag allein in der Wohnung "einsperrt" (meist Wochenende)...das geht dann auch gerne mal bis Nachts 1 Uhr (zB gestern). Hier habe ich ja noch ein wenig Verständnis für die Tochter, die dann irgendwann am Rad dreht und in der Wohnung rumrennt, trampelt usw. ...ich verkneife mir hier aber mal was ich über die Mutter denke.

Eventuell werden wir dies auch an die dafür verantwortlichen Ämter weiterleiten...sowas geht gar nicht !

Aktuell (also genau jetzt) höre ich ebenfalls noch jeden Schritt über uns in der Wohnung...lautes trampeln, hüpfen, poltern etc. ...ok, man hat uns heute mitgeteilt das in der Wohnung ein Wasserrohr kaputt ging und es deswegen bei den Reparaturarbeiten etwas lauter werden könnte. Was mich/uns etwas wundert: Seit man uns das gesagt hat, läuft die ganze Zeit Wasser durchs Abflussrohr im Bad und bei uns lief auch die ganze Zeit das Wasser ganz normal. Die 3 Damen haben also ohne das Wasser abzustellen das defekte Rohr repariert und feiern jetzt wohl noch ihren Erfolg.

Was ich damit sagen möchte:

Ich kann den Frust von balduin01 voll und ganz verstehen.

Es kann nicht sein das Familien mit Kindern sich alles rausnehmen dürfen/können...irgendwo muss es Grenzen geben, für Jeden !

Sofern man sich mit dem störenden Mieter und danach mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt hat um das Problem zu lösen und sich nichts ändert, sollte man direkt den Mieterschutzbund zu Rate ziehen und dem Vermieter sofort die Miete kürzen.

Ich rate auch jedem ein Lärm-Tagebuch zu führen, unabhängige Zeugen (zB Nachbarn die sich ebenfalls gestört fühlen) ermitteln und das dann mit einem kurzen Schreiben an den Vermieter zu senden...spätestens wenn man die Mietminderung durchsetzt. Dies ist zwar nicht zwingend notwendig wenn der Vermieter vorab schon über die Situation informiert wurde, aber ich denke das sollte der richtige Weg sein um bei einem Rechtsstreit auf der sicheren Seite zu sein. Ich habe zusätzlich noch versucht mit meiner Digitalkamera Tonaufnahmen von Extremsituationen aufzunehmen (auf einigen ist trotz Fernseher im Hintergrund das Geschrei der Tochter und auch das Getrampel etc. zu hören).

Trotz Allem werden wir hier so schnell wie möglich verschwinden da alle Versuche das auf einem normalen Weg zu lösen gescheitert sind und wir auch nicht mehr bereit sind Kontakt zu dieser Familie aufzunehmen...

Ich würde hier zunächst etwas weniger aggressiv und drohend vorgehen und erst einmal versuchen, ein ruhiges, sachliches und möglichst nettes persönliches Gespräch zu führen. Möglicherweise ist der Familie gar nicht bewusst, wie hellhörig das Haus ist, und dass ihr euch gestört fühlen könntet. Ein konfrontatives Schreiben im Stil des von Dir entworfenen würde jedoch automatisch eine Abwehrhaltung erzeugen. Das kann man sich ja aufsparen für den Fall, dass es im Guten nicht geht und ihr eine Eskalation initiieren wollt - das würde dann letztlich zu eurem Auszug aus der Wohnung führen...

Ihr könnt die Leute natürlich drum bitten, leiser zu sein, aber: Laut Gesetz ist Kinderlärm zu akzeptieren, weil es zur normalen Nutzung einer Wohnung gehört und man Kinder schlicht nicht anbinden kann. Den Text, den du geschrieben hast, klingt sehr vorwurfsvoll und wird unter Umständen nicht sehr positiv aufgenommen. Versuch doch mal, es etwas diplomatischer zu formulieren.

Annuk 01.04.2012, 12:27

Kinderlärm ist zu akzeptieren ist die am meisten falschverstandene Regelung. Das Vorkommen von Kinderlärm ja, aber nicht das überbordende Sichausleben auf anderer Leute Kosten. Auch Kinder müssen und sollen Rücksicht lernen. Gegen normale Spielgeräusche hat ja keiner was. Aber Fußball gegen die Wand ind er Wohnung oder in der Nachtruhe werfen mit Bausteinen muss man nciht hinnehmen.

Diese Regelung ist übrigens eigentlich für Kindergärten in der Nähe gedacht :)

0

Ich als angeschriebene Person würde mich bei einer solchen Formulierung erst mal etwas auf die Füße getreten fühlen und vielleicht nicht verständnisvoll reagieren. Wie wäre es denn, wenn Sie mal bei den anderen Mietern vorbeischauen, eine zerknirschte Miene machen weil die ganze Sache ja etwas unangenehm ist und Sie nicht gleich den Hausfrieden stören wollen und - mit Lösungsvorschlag- darauf hinweisen, dass es manchmal etwas laut wird. Mit Lösungsvorschlag meine ich zum Beispiel zu sagen, dass die Kinder ja zumindest bis acht Uhr etwas ruhiges machen können. Wenn das nicht klappt können Sie immer noch den Vermieter kontaktieren. Wenn es Ihnen unangenehm ist persönlich vor deren Tür aufzutauchen (ich weiß ja nicht wie nahe Sie sich als Vermieter im Haus stehen) können Sie trotzdem einen Brief schreiben, aber ich würde besonders auf den Satz "Sie wohnen in diesem Haus nicht alleine" verzichten und insgesamt einen freundlicheren Ton anschlagen. Sie wissen ja selbst, dass Kinder manchmal laut sind, haben es aber im Gegensatz zu den Nachbarn von oben unter Kontrolle. Ich würde versuchen den Eindruck entstehen zu lassen, dass der Lärm zwar eine unangenehme Sache ist, die aber im Einvernehmen aller schnell und einfach zu lösen ist, ohne dass es irgendjemandem später peinlich ist sich im Treppenhaus zu begegnen.

(Ich hatte früher übrigens immer Aufkleber auf dem Rahmen meiner Uhr damit ich sehen konnte ab wann ich Mama und Papa wecken und herumrennen konnte, vielleicht wäre das ja ein Tipp für die Nachbarn?!)

Ich hoffe ich konnte helfen und wünsche Ihnen noch viel Glück mit der Sache.

Persönlich ansprechen wäre das Sinnvollste. Ihnen erstmal sagen, dass du sehr viel von ihnen hörst und aber gerade dann noch schlafen willst. Übers gesetz lässt sich nicht alles regeln. Im Grunde bist du der Doofe, weil viele unter "Kinderlärm lässt sich nicht verbieten" verstehen, "Kinder dürfen alles und müssen nei Rücksicht nehmen".

Aber es wird sich auch wirklich nicht vermeiden lassen, dass du drei kleine Kinder hörst. Wenn du Glück hast, kannst du sie sensibilieren (also die Eltern) dass andere Leute auch Ohren haben und ein anderes Ruheverständnis.

Ich würde hochgehen mit einer Packung Stileis oder so, fragen ob man gemeinsam ein Eis essen möchte und sie bitten, darauf zu achten weniger laut zu sein und insbesondere am Wochenende nicht um 7 Bobbycar durch die Wohnung fahren zu lassen. GGf einfach einen dickeren Teppich reinlegen. Das schont aller leute Nerven.

Direkt zu den Leuten zu gehen ist das Offenste für mich.

wie wäre es mit klingeln und um ein gespräch bitten? ich finde das viel persönlicher, und ich persönlich würde darauf auch viel eher eingehen als auf ein schreiben.

wenn das nicht hilft, würde ich den vermieter aufsuchen.

aber mal im ernst: das sind kinder.

Jerne79 01.04.2012, 12:35

Es sind Kinder, ja, die sollen sich austoben können. Aber das ist kein Freifahrtschein. Auch Kinder müssen lernen, Rücksicht auf andere zu nehmen. Das ist möglich, das zeigen vergangene Generationen deutlich.

Das ist nunmal der schmale Grad zwischen normalen Geräuschen und mutwilligem, ununterdrückten, rücksichtslosen Verhalten. Als Betroffener kann man da nur schwer eine Unterscheidung treffen.

0
balduin01 01.04.2012, 13:05

@danipa: weil es kinder sind, soll ich für die nächsten 10 jahre ständig spätestens 7 uhr aus dem schlaf getrampelt werden? wie gesagt, wir haben selbst kinder und die wissen, dass sie mama und papa am wochenende vor 9 uhr nicht stören dürfen und sich auch danach in der wohnung ruhig verhalten. zum astopen gehen wir raus, in den wald oder auf spielplätze. andere leute wiederum halten sich den ganzen tag auch bei herrlichstem sonnenschein in der wohnung auf und geben ihren kindern keine regeln mit.

0
Schierlingsblut 19.05.2012, 15:09
@balduin01

Das kann ich nur bestätigen. Ich finde es von Eltern rücksichtslos den Kindern gegenüber, wenn diese nicht genügend "Auslauf" bekommen. Unsere Kleine (3 Jahre alt) ist nach dem Spiel auf dem Waldspielplatz fix und alle. Zudem ist es nicht unmöglich, einem Kind zu sagen, dass es in den Ruhezeiten und vor allem morgens leise sein soll. Man kann ein Kind zur Rücksicht anderen Menschen gegenüber erziehen.

Zudem gibt es die großartige Erfindung MITTAGSCHLAF. Das ist auch gut für uns Eltern. ;) Ich finde, wenn man Kinder hat, hat man gleichzeitig die Verantwortung, das Kind so zu erziehen, dass es in der heutigen Gesellschaft zurechtkommen kann. Stellt euch mal vor, wie es wäre, wenn eure Kinder erwachsen sind und dann das Trampeln und Schreien immer noch nicht lassen können? Nur faule Eltern lassen ihre Kinder machen was sie wollen. Fakt.

0

Gegen Kinderlärm kann man nichts unternehmen. Das ist höchstlichterlich, also vom BGH so bis in Details festgelegt.

balduin01 01.04.2012, 12:44

ich glaube kaum, dass es ein urteil gibt, dass eltern untersagt ihre kinder zu rücksicht und umsicht zu erziehen!

0
Jerne79 01.04.2012, 13:43
@balduin01

Es gibt aber leider auch kein Gesetz, daß Eltern vorschreibt, ihre Kinder zu rücksichtsvollen Menschen zu erziehen.

0

Sorry aber dieses Schreiben geht gar nicht. Kinder sind Kinder man kann nicht ständig sagen seid leise nur weils den Nachbarn nicht gefällt. Versuch es auffreundschaftliche Weise den Eltern nahe zubringen.

Was möchtest Du wissen?