Extrem verwirrendes Gesetz. Kleinunternehmergrenze 17.500€ oder 50,000€ , was nun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein, das steht da nicht. Im Gesetz steht, wer im vorangegangenen Jahr ein Umsatz von nicht mehr als 17.500 Euro hatte, und wer im laufenden Jahr voraussichtlich einen Umsatz von nicht mehr als 50.000 Euro erzielen wird, bei dem wird die Umsatzsteuer nicht erhoben, sofern er sie nicht ausweißt.

Das ist keine Widerspruch. Es gibt kein erstes oder zweites oder drittes Jahr. Es gibt nur das Vorjahr und das laufende Jahr.

Wir haben jetzt 2014, also ist das laufende Jahr das Jahr 2014 und das Vorjahr 2013.

Wenn Du das Unternehmen frisch gegründet hast, dann ist der Umsatz im 2013 0 Euro. Dann kommt es darauf an, ob Du in 2014 vermutlich mehr als 50.000 Euro Umsatz erzielen wirst. Wenn Du das verneinst, dann kannst Du die Kleinunternehmerregelung wählen.

Am 1.1.2015 musst Du prüfen wie hoch der Umsatz in 2014 war. War der unter 17.500 Euro, musst Du (sachgerecht) schätzen, ob Du in 2015 wohl über 50.000 Euro Umsatz kommen wirst. Sagst Du zu beiden Fragen Nein, kannst Du wieder die Kleinunternehmerregelung wählen.

Am 1.1.2016 machst Du die Prüfung wieder.

Solltest Du am 01.01.2016 feststellen, dass der Umsatz in 2015 über 17.500 Euro war, dann bist Du ab dem 01.01.2016 KEIN Kleinunternehmer mehr. Solltest Du die Prüfung also nicht am 01.01.16 machen, sondern erst später, hast Du ein Problem, denn Du musst Umsatzsteuer für alle Umsätze seit dem 01.01.16 nachmelden.

Richtig böse wird es, wenn die Sache erst vom Finanzamt festgestellt wird. Wenn Du die Steuererklärung am 31. Mai abgibst und die im Juni bearbeitet wird, dann kannst Du für sechs Monate Umsatzsteuer nachzahlen, die Du vermutlich schon verausgabt hast. Den Laden kannst Du dann zumachen.

Immer noch im Januar den Jahresumsatz vom Vorjahr prüfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wissensdurst86
30.04.2014, 00:10

Wenn man also bezug auf dein Beispiel nimmt, und am 1.1.2016 feststellt, dass der Umsatz im Jahr 2015 ca. 35.000€ war, bleibt die Kleinunternehmerregelung dann trotzdem für das Jahr 2015 bestehen, so dass ich keine Umsatzsteuer nachträglich abführen muss für 2015 weil ich unter 50.000€ war??

0
Es heißt, wer im laufenden Jahr nicht mehr als 17.500€ Umsatz macht und im darauffolgenden Jahr die Grenze von 50.000€ nicht überschreitet, kann von der Kleinunternehmerregelung gebrauch machen und muss keine Umsatzsteuer abführen.

Nein stimmt so nicht.

Wer voraussichtlich im ersten Jahr 17.500,- € und anschließend voraussichtlich 50.000,- € nicht überschreitet ist Kleinunternehmer, wenn er nicht aktiv zur Regelbesteuerung optiert.

Wenn im Oktober ein Millionenauftrag kommt ändert das für das laufende Jahr gar nichts an der Schätzung.

http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer


Einfache Lösung: Direkt zur Regelbesteuerung optieren. Ist zwar mehr Aufwand, aber du kannst auch die ausgelegte Vorsteuer abziehen. Gibt es keine Steuerberater in deiner Region?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ist da nichts verwirrendes. Lies einfach den § 19 UStG etwas aufmerksamer. Nur Not kannst du dir ein Diagramm (Zeitstrahl) machen. Beginne bei 0 und ende bei 50.000. Jeweils wenn 17.500 (brutto) überschritten sind machst du ab da eine Ableitung. Die Umsatzsteuerrichtlinien geben dir genaue Auskunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?