Extrem unglücklich weil Eltern keinen Hund erlauben?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

ich finde manche kommentare hier doch etwas herzlos, ohne jemanden kritisieren zu wollen. mit 15 ist man kein kind mehr und ich weiß, dass man sich der verantwortung bewusst sein sollte, aber es gibt genug ausnahmen. nicht jeder teenager will einen hund und lässt ihn dann in der ecke liegen wenns mit freunden raus geht. und wenn man eine ausbildung macht oder uni oder sonstiges, dann kann man immer irgendwie wege finden, dass der hund versorgt ist. man muss sein leben dem vierbeiner nur anpassen wollen. damit will ich nicht sagen dass sich jede 15. jährige einfach einen hund holen soll aber ihr verurteilt ja gleich jede nach dem alter. und mit 15 kann man meiner meinung nach schon verantwortungsvoll genug sein.

ich wollte auch schon immer einen Hund, seit ich denken kann. meine mutter hat mir über die jahre immer erzählt, dass wir keinen halten dürfen weil die vermieterin es nicht erlaubt. als ich älter war ist auf einmal neben uns im haus eine eingezogen mit einem bordercollie, die mit dem im 3. stock dann gewohnt hat. da hab ich mich dann schon gefragt wieso die auf einmal einen hund haben darf...

vor ein paar jahren hat meine mutter dann die wohnung gekauft und dann hab ich wieder mit dem betteln angefangen. ich weiß noch ganz genau wie deprimiert und sauer ich an weihnachten war...

ich hab mir dann irgendwann mühe gegeben und nach hundebetreuungen gesucht bzw geschaut ob das irgendwie klappen könnte. ich muss sagen, dass es natürlich keine perfekten voraussetzungen waren, um einen welpen zu kaufen und das sollte bei gott niemand so tun wie ich aber ich bereue es nicht, denn heute liebe ich meinen kleinen mehr als alles andere <3

was ich damit sagen will: hab geduld. ich bin mir sicher, dass du dich um den hund kümmern würdest und ihn nicht einfach irgendwann fallen lässt wenn er langweilig wird aber deine eltern denken das sicher teilweise. meine mutter hat mir nie geglaubt und dachte sie müsste dann mit dem hund raus (nur weil ich mich nie um den vogelkäfig meines wellensittichs gekümmert hab... schwachsinn).

vll solltest du einfach auch mal anfangen dich zu erkundigen und zu planen. lies ein paar hundeerziehungsbücher, erkundige dich über gutes futter, schau wie lange der hund alleine wäre und wie man ihn trainiert alleine zu bleiben etc. dann hast du immerhin gute argumente, wenn dann alles passt.

das wichtige ist aber, dass du dir bewusst machst, dass der hund immer vorrang haben sollte. du bist 15 und bist in der pubertät, das heißt du möchtest auf partys gehen, zu freunden feiern etc. und wenn der hund darunter leidet, dann ist das nicht gut. ich bin jemand, der noch nie feiern gegangen ist, für mich ist es normal die meiste zeit zuhause zu sein aber eben nicht für alle...

Hallo,

diese Frage taucht hier im GF tagtäglich auf.

Eltern werden nicht überredet - und lassen sich hoffentlich auch nicht überreden.

Und zwischen "Hunde mögen" und "selbst einen Hund halten wollen" liegen Welten.

Deine Eltern werden wissen, welche Verpflichtungen sie mit der
Anschaffung eines Hundes eingehen, Verpflichtungen, die du noch gar
nicht überschauen kannst.

Du bist 15 - der Hund lebt 12 - 15 Jahre. In dieser Zeit wird sich
DEIN Leben rapide verändern. Noch bist du in der Schule, bald machst du
eine Ausbildung und bist dann ca. 10 Std. von Zuhause weg.

Wer kümmert sich dann um den Hund? Und glaube ja nicht, eine eigene Wohnung, ein Studium und ein Hund ließen sich so einfach unter einen Hut bringen - das ist nämlich nicht der Fall. Der Hund würde dabei viel zu kurz kommen.

Du wirst mit Freunden rausgehen wollen, selbst einen Freund finden,
der viel mit dir unternehmen will - wer kümmert sich um den Hund?

Nach der Ausbildung kommt die Berufstätigkeit - wer kümmert sich um den Hund? Immerhin ist man dann zwischen 9 und 10 Std. von Zuhause fort. Armer Hund, wenn er so lange alleine sein muss!

Mit einem Hund ist man immer gebunden, muss viele Rücksichten nehmen - wenn deine Eltern das nicht wollen, dann ist das völlig in Ordnung und du musst das akzeptieren.

Wenn du wirklich tierlieb bist, dann sollte dir das Wohl des Tieres
an erster Stelle stehen und gut geht es einem Hund nur, wenn die ganze
Familie einen Hund möchte und feste hinter der Anschaffung steht - mit
allen auch negativen Konsequenzen, die die Hundehaltung mit sich bringt.

Verschiebe deinen Hundewunsch auf später, wenn dein Leben passend für einen Hund ist.

Alles Gute

Daniela

Ein Hund ist eine große Verantwortung. Er lebt 10 - 15 Jahre im Durchschnitt. in 5 Jahren bist du 20, machst eine Ausbildung oder studierst in einer anderen Stadt, bist 8 Stunden am Tag auf der Arbeit, ohne Fahrtzeit.

Da ist der Hund dann aber noch da, und deine Eltern haben ihn an der Backe. Tierarzt kostet sehr viel Geld, manche Hunde haben Allergien und brauchen Spezialfutter, manche haben Erkrankungen des Bewegungsapparates, wo die Therapien sehr teuer sind.

Werde erwachsen, und wenn dann ein Hund in dein Leben passt, kannst du selbst die Verantwortung dafür übernehmen.

Jetzt müssen deine Eltern die Verantwortung dafür übernehmen, und darauf haben sie keine Lust.

Wie gesagt, das Kind ist unglaublich schnell ausgezogen, in eine WG, zu einem Freund wenn es 18 ist - und der Köter wird zurückgelassen und die Eltern können sich die restlichen 10 Jahre damit rumplagen.

Aber Hauptsache: wäääääähhhhhh ich WILL WILL einen Huuuuuuuund

Zusätzlich zum "wäääääähhhhhh" gehört aber noch das trotzige Stampfen mit dem Fuß.

3

Jetzt hast du vielleicht noch die Zeit, aber nicht mehr in ein paar Jahren.

Dann ziehst du von Zuhause aus und hast je nach dem einen Job wo du dann 8-10 Stunden außer Haus bist. Dann hast du erst mal keine Zeit für einen Hund.

Der muss dann bei deinen Eltern bleiben die dann deine Aufgaben übernehmen müssen.

Wenn deine Eltern keinen Hund wollen musst du das akzeptieren.

Warte bis du auf eigenen Beinen stehst. Und falls du dann genug Zeit hast und genug Geld verdienst kannst du dir so viele Hunde kaufen wie du willst.

Ich möchte studieren und in eine eigene Wohnung ziehen , da hätte man aber genug Zeit 

0
@turnmami

Außerdem gehören heutzutage zu jedem Studium viele mehrwöchige ganztägige Praktika - wo bleibt der Hund während dieser 9 bis 10 Std. täglich? Alleine? Viele Studenten müssen auch arbeiten, denn Wohnung und Lebenshaltungskosten müssen bezahlt werden - das Geld muss man verdienen. Wieder ist der Hund alleine ...

4
@LukaUndShiba

***Ich möchte studieren und in eine eigene Wohnung ziehen , da hätte man aber genug Zeit***

Von ein bisschen Barfög ,wenn es dir zusteht und zuschuss der Eltern wirst du dir ,ne kleine Studentenbude leisten können. Oder im Wohnheim wohnen,da sind Hunde meist garnicht erlaubt. 

Während des Studium bist du auch 6-8 Stunden außer Haus. Und zum Semesterende wirst du viele Prüfungen haben,wo du ebenso viele Stunden zum lernen investieren musst. 

Du denkst nicht zum Wohle des Hundes. Beließ dich erstmal zum Thema Hund,Erziehung,alltagstauglich trainieren und.vorallem Bedürfnisse. 

3

Hallo

fast täglich gesagt dass ich einen Hund will .

das ist ja schön, dass du seit 10 Jahren sagst das du einen Hund "willst", dass sagt aber ja nichts darüber aus, wie viel Durchhaltevermögen wirklich vorhanden ist, wenn der Vierbeiner nun tatsächlich da ist.

weil sie meinen es ist eine große Sache und man muss sich das gut überlegen .

Mit der Aussage haben deine Eltern auch durchaus Recht. Immerhin übernimmt man die volle Verantwortung für ein anderes Lebewesen, dass vollständig auf seine Besitzer angewiesen ist, auch auf deren Voraussicht, deren Einfühlungsvermögen, Selbstkontrolle, Disziplin und deren geistige Reife.

Jedes Mal wenn sie sagen wir holen keinen Hund , bekomme ich immer heulkrämpfe 

Diese Verhalten zeugt nicht von besonders viel "erwachsenem" Verhalten, dass aber zwingend vorauszusetzen ist, wenn man die alleinige Verantwortung für ein Tier übernehmen will oder muss.

Ich habe am Wochenende und jeden Nachmittag bis abends immer Zeit .
Außerdem arbeitet mein Vater in Schichten und meine Mutter nur bis 1 ,
deswegen wäre eigentlich meistens jemand zuhause 

Du willst einen Hund, erwartest aber, dass deine Eltern ihre Zeit für ihn opfern? Was machst du, wenn deine Eltern in den Urlaub fahren wollen, oder du auf Exkursionen oder Klassenfahrten fährst? Wer kümmert sich um den Hund, wenn du ausziehst? Wer zahlt für den Hund wenn du ausziehst? Wer kümmert sich um den HUnd, wenn du neben dem angestrebten Studium jobben musst, um dir den von dir gewählten Lebenstil zu leisten?

Ihr als Familie könnt euch vllt. einen Hund zu legen, dann müssen aber auch alle einen Hund "wollen"! Vllt. wünscht du dir ja, dass deine Eltern gemeinsam mit dir eine Patenschaft für einen Hund aus dem TH übernehmen und ihr dann gemeinsam mit dem Hund spazieren gehen könnt.

Es ist eigentlich ziemlich einfach, auch wenn du es nicht verstehen wirst. DU willst einen Hund, DU kannst es dir aber nicht leisten und DU hast nicht die Zeit dich um den Hund zu kümmern. Ein Hund lebt bis zu 18 Jahre - die Arbeit wird an deinen Eltern hängen bleiben. Für mich ist die Tatsache dass du wie du sagst täglich fragst schon ein Kriterium zu sagen dass du zu unreif bist.

Such Dir jemanden aus der Nachbarschaft mit Hund, dessen Hund Du regelmäßig ausführen darfst, das machst Du ein Jahr lang, bei jedem Wetter, morgens, mittags und abends. Kalkuliere, was ein Hund kostet (Futter, Zubehör, Steuern, Tierarzt und Haftpflicht), könnt ihr Euch das leisten? Du bist 15, der Hund wird möglicherweise auch so alt, dann bist Du 30 und längst nicht mehr zuhause. Das muss alles überlegt werden.

Das habe ich mit meinem Nachbarhund gemacht , der wurde aber vor einem halben Jahr eingeschläfert und da war ich auch schon am weinen 

0

Ich habe nur einen Vorschlag: warten bis DU alt genug bist um genügend Zeit und Geld für einen Hund zu haben.

Und bis dahin deine Eltern nicht immer nerven

Ich wollte auch schon immer einen Hund haben, als Teenie habe ich die Hunde aus der Nachbarschaft ausgeführt. Ich habe nicht verstanden, warum mir meine Eltern keinen Hund erlaubt haben. 

Bis ich mir mit Mitte 20 selbst einen Hund geholt habe ;) Man muss sich mit Hunden intensiv beschäftigen, es ist wunderbar, aber man ist wirklich angehängt. Man muss bei jedem Mistwetter raus, kann nicht mehr ungezwungen verreisen oder fortgehen und zudem hatte ich bereits im ersten Jahr eine Tierarztrechnung von über 1500€. Das müssen alle, die verantwortlich sind, auch wirklich wollen. 

  • Wer kümmert sich um den Hund wenn Du mal nicht da bist / krank bist?
  • Selbst, wenn Deine Eltern zuhause sind, glaubst Du, sie haben nichts anderes zu tun, als sich um den Hund zu kümmern (sie haben schließlich auch ein Privatleben - Freunde, Familie, andere Termine - und nicht jedesmal ist es möglich, den Hund mitzunehmen)?
  • Wer bezahlt das Futter, Zubehör, die Tierarztrechnungen (die schnell in schwindelerregende Höhen schießen können)?
  • Was wird aus dem Hund, wenn Du mal zuhause ausziehst, zB. wg. einer Ausbildung oder eines Studiums?
  • Was ist mit Hausaufgaben/lernen?
  • Was ist mit Deinem "Privatleben" - Freunde, Party, etc.?

Hallo
Also bei mir war es auch so aber es bedeutet sehr viel Verantwortung Du musst ständig mit den Hund gehen und gucken das er Stuben rein ist das dauert auch, aber es ist schon toll einen Hund zu haben er hat dich lieb und du ihn. Ich würde deinen Eltern sagen das du dir das Bewusst bist, denn das sollte es auch !

Hoffe konnte helfen

Hey, bin 16 habe mit 11 ein Hund bekommen es war immer so das ich meinte ja ich werde mich drum kümmern aber glaub mir nach einer Zeit man hat irgendwie kein Bock rauszugehen oder so jz bringt meine Mutter ihn immer raus obwohl es meine Aufgabe war und ist nicht so das man einfach ein Hund kauft mit ihm rausgeht fertig. Nein ganz im Gegenteil du musst irgendwelche Steuern bezahlen das er halt draußen sein Geschäft machen muss,wenn ihm was passiert müsst ihr zum Tierarzt und glaub mir das ist arschteuer und noch so viele andere Sachen.natürlich ist am wichtigsten dem Hund sehr viel liebe zu schenken .ich will jz wieder ein Hund verstehe aber wieso meine Mama mir keinen mehr kaufen will 😂wenn es dir passt das du immer rausgehst und das mit dem Geld dann Versuch mal einen deal zu machen das du dich Richtig anstrengst und wenn es klappt das die dir vllt einen kaufen sag den du versprichst das du ihn immer rausbringen wirst.hoffe es klappt 😊

warte bis du erwachsen bist und einen eigenen Hausstand hast.

Aber ich will nicht länger warten , es ist mein Kindheitstraum 

0
@MichelleBlvck

deine Eltern sind der Chef und haben das sagen. das Wörtchen will steht nicht im Wörterbuch.

6
@MichelleBlvck

Mein Kindheitstraum war immer "Prinzessin werden". Hat auch nicht geklappt :-/ 

Und heute bin ich froh, dass ich keine Prinzessin geworden bin. Denn wenn ich sehe, wie die sich immer "verbiegen" müssen, da hätte ich keine Lust zu.

5
@MichelleBlvck

ich will nicht länger warten

das klingt wie ein trotziges kleines Kind, und ich denke, dass Du für einen Hund nicht reif genug bist.

sich einen Hund/ein Tier anzuschaffen, bedeutet, über lange Jahre hinweg auch die Verantwortung und Fürsorge zu tragen. Und in Deinem Alter ist man leider zwangsläufig noch nicht in der Lage, eine solche Entscheidung zu treffen.

werde erst mal erwachsen und überzeuge durch Vernunft! 

Du stellst Dir das alles viel zu rosig vor. 

4

Hallo MichelleBlvck,

das hört sich eigentlich alles so an, als ob dem Hund nichts im Wege stehen sollte...

Wenn ich Du wäre, dann würde ich mal meine Eltern auf ein Eis einladen o.ä. und versuchen Sie in einem ruhigen Moment zu erwischen. Da Du 15 Jahre alt bist, muss es nichts großes sein.

Du musst es schaffen, Deinen Eltern klar zu machen, dass so ein Lebewesen nichts schlechtest ist und Du Dir der großen Verantwortung bewusst bist (Du musst Dir auch in Wirklichkeit dieser Verantwortung bewusst sein! ;)

So ein Haustier kosten jedoch auch Geld, wie Arztbesuche, Nahrung, usw.
Falls Du das wirklich willst, dann bin ich mir sicher, dass Du auch für das Tier sorgen wirst.

Mache das Deinen Eltern klar!

Eine weitere Möglichkeit wäre, ein Hund mal für einen halben Tag o.ä. "auszuführen". Du kannst zum Tierheim in Deiner Nähe gehen und dort mal nachfragen. Das sollte auf jeden Fall möglich sein. Das wird nochmal deutlich machen, ob das was für euch wäre.

Ich drücke Dir die Daumen und viel Erfolg! :)

LG
Masterhilfe7

Du kannst zum Tierheim in Deiner Nähe gehen und dort mal nachfragen. Das sollte auf jeden Fall möglich sein

Nein, das ist nicht möglich, schon aus versicherungstechnischen Gründen nicht. Dazu muss man volljährig sein.

So ein Haustier kosten jedoch auch Geld, wie Arztbesuche, Nahrung, usw.
Falls Du das wirklich willst, dann bin ich mir sicher, dass Du auch für das Tier sorgen wirst.

Und wie soll ein 15jähriges Mädchen ca. 150 Euro jeden Monat für einen Hund aufbringen? Neben der Schule arbeiten gehen? Dann bleibt für den Hund aber keine Zeit mehr.

4
@dsupper

Also meines Wissens nach ist dies möglich! Man muss beim Tierheim einen Art "Vertrag" unterschreiben. Dies ist natürlich als 15-jährige nicht möglich. Aber falls die Eltern dies mit ihrem Kind machen möchten, dann ist das durchaus legitim!

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! ;)

0
@Masterhilfe7

Das ausführen von Tierheim Hundes ist erst erlaubt wenn man volljährig ist. Heißt 18 Jahre. 

Du kannst doch kein Kind mit irgendwelchen Hunden los schicken? Wenn etwas passiert ,dann zahlt keine Versicherung und kommt für die entstandenen Schäden auf. 

Das was sie mit 15 Jahren machen kann,ist vielleicht die Zwinger sauber machen,aber gassi gehen nope. Und was sollen die Eltern da unterschreiben? 

3
@Einafets2808

Also wenn die Eltern das mit Ihrem Kind machen wollen würden, dann wäre das doch in Ordnung...ich weiß nicht, wo das Problem sein sollte!

0
@Masterhilfe7

Ja, wenn die Erwachsenen mitgehen, ist das kein Problem. Aber scheinbar wollen oder können die Eltern keine Zeit für einen Hund opfern - und mit deinem Vorschlag würde ja genau das passieren. Die Zeit und die "Arbeit" blieben bei den Eltern - und genau das scheinen sie nicht zu wollen.

0

Was möchtest Du wissen?