Extrem gedanken versinken?

5 Antworten

Hallo.
Das kann vieles sein. Es kann sein das du einfach ziemlich nachdenklich bist..du hast allerdings geschrieben das dir die Umwelt so unecht vorkommt. Das kann evtl.auch eine Derealisation sein. Google das Wort mal,vielleicht passen es mit deinen Erfahrungen zusammen? LG

Ich kenne den Zustand aus meiner Depression.
Das mit dem in Gedanken versunken, nennen viele Gedankenkreisen!

wie kann man das verhindernn????

0
@Haram51

Yoga kann helfen, präsenter zu werden. Du könntest einen Yogalehrer in deiner Nähe suchen oder mit Youtube-Videos beginnen.

Ein sehr wirksames Mittel (und im Gegensatz zu Antidepressiva nachhaltiges und nebenwirkungsfreies) ist außerdem Ausdauersport.

0

ja

0
@Haram51

Ich glaube, da kannst du leider nicht viel dagegen tun! Nimmst du Medikamente?

0
@Haram51

Mit den Medikamenten sollte es dir bald wieder besser gehen. Fangen nach 2-4 Wochen an zu wirken, dann gehts wieder bergauf. Hab das vor kurzem alles selbst durchgemacht!

0

hilft johanniskrauttee??

0
@Haram51

Hab ich nicht ausprobiert, aber Im Internet steht tatsächlich, Johanniskrauttee soll bei leichten Depressionen helfen. Aber Medikamente würde ich an deiner Stelle trotzdem nehmen.

0

die sache ist hab jz eine therapie beim psychologen neu angefangen und weiß nicht wie ich dann nach medikamenten fragen soll (weil er kann auch keine verschreiben denk ich weil er nur psychologe ist).

0
@Haram51

Gesprächstherapie mach ich auch. Aber ich bin gleichzeitig bei einem Psychiater, der mir Medikamente verschreibt! ;)

0

Krank bist du nicht du denkst halt viel nach so wie ich kann dann nicht einschlafen so wie jetzt :D

Beim Psychotest musste ich so Farbkleckse/Muster beschreiben was die Muster darstellen könnten. Wofür ist dieser Test/Was soll er herausfinden?

...zur Frage

Klausurenstress - keine Entspannung durch schlechtes Gewissen?

Normalerweise fange ich schon immer sehr früh mit dem Lernen an, weil ich es nicht sehr lange am Stück kann und mich an Wochenenden besonders schwer damit tue. Im letzten Semester hatte ich auch Prüfungsängste, aber in diesem Semester scheinen sie mir besonders schlimm.

Dieses Semester hatte ich zwei familiäre Einschläge, die mich am Lernen gehindert und mich so psychisch ausgelaugt haben, so dass ich wieder sehr unsicher geworden bin.

Es ist ja nicht mal so, dass ich gar nicht vorbereitet bin. Ich habe mich schon mit den schwierigeren Themen vor längerer Zeit auseinander gesetzt und habe auch nicht das Gefühl, dass ich nicht vorbereitet bin. Ich habe auch nur ein Fach, was ich mir noc angucken muss, aber dieses ist nicht besonders schwer.

Jetzt ist es aber so, dass ich diese Woche Mittwoch an einen Punkt angelangt bin, an dem ich einfach nicht mehr konnte und komplett fertig mit den Nerven war. Dann habe ich den kompletten Donnerstag pausiert, gestern wieder gelernt und heute geht es mir wieder sehr schlecht.

Ich wollte eigentlich heute Vormittag lernen und mich dann heute Nachmittag mit meiner besten Freundin verabreden und morgen mit ein paar Freunden an den See fahren, damit ich auch mal etwas andere Gedanken bekomme und mal wieder abschalten kann. Heute Vormittag habe ich es keine einzige Sekunde geschafft mich zu konzentrieren... Mein Kumpel meint, dass ich mich dieses Wochenende nochmal richtig entspannen sollte und dann ab Montag mich wieder konzentriert und ausgeruht an den Lernmaterialien versuchen soll.

Versagen an sich ist ja nicht mal das Problem, wenn es nicht alle Klausuren sind. Dann schreibe ich sie halt im nächsten Semester nach, wenn ich dann auch wieder von Anfang an lernen kann. Aber es ist dieses permanente schlechte Gewissen, was mich folgt "Eigentlich kannst du in dieser Zeit lernen..." Ich kann nicht einfach abschalten, ohne dass ich daran denken muss, dass ich eigentlich etwas für die Klausuren tun könnte und genau das hindert mich an allem.

Was sagt ihr zu der Idee von meinem Kumpel? Meint ihr, dass das eine gute Idee ist und kann mir jemand sagen, wie ich dann auch Abschalten kann, ohne, dass mich diese Gedanken permanent verfolgen? Ich habe schon richtiges Brustziehen und schwindelig wird mir auch.

...zur Frage

Nach einer Grippe starke Panik?

Hallo, ich bin weiblich und 18 Jahre alt.

Ich lit vor kurzem unter einer Grippe die 2 Wochen anhielt und nach dem sie vorbei war, war alles gut, doch am 26 März bekam ich starken Durchfall und wurde plötzlich sehr nervös, ohne Grund und auch ohne Gedanken. Mein Arzt hat mich schon auf meine Schilddrüse geprüft und auf Zucker, war alles negativ. Ich habe eine Urinprobe gemacht und festgestellt das ich Aceton und Blut im Urin habe, mir wurde eingeredet das es vom zu wenig Essen kommt.

Ich habe selbst versucht mein Aceton durch viel trinken und richtiges Essen zu beseitigen, was auch klappte, ich fühlte mich jeden Tag etwas besser, doch dann wurde ich wieder krank, hatte auch für einen Tag lang Fieber. Mein Aceton stieg sehr schnell wieder an (habe mir extra Ketonstrips gekauft) jetzt ist meine Erkältung aber wieder weg und mein Aceton ist gesunken, trotzdem habe ich sehr beunruhigende Symptome wie, Übelkeit, durchfall, starke bis schwache Panikattacken, unvermeintbare schlechte Gedanken und mir ist extrem schwindelig, dazu fühlt sich um mich herum alles unecht an, als wäre ich in einem Traum. Ich habe auch ständig diesen Gedanken wieso wir überhaupt leben und dieser verbreitet mir noch mehr Panik. Meine Frage ist jetzt ob sich jemand genau so fühlt oder sich mal gefühlt hat und ob es weg geht? Ich habe sehr Angst das ich vielleicht psychisch krank bin oder kann es einfach vom langen krank sein kommen?

...zur Frage

Suizidgefährdet wird immer schlimmer?

Hallo Leute,

ich bin 19 Jahre werde nächsten Monat 20 und bin in einem tiefen Loch wo ich nicht mehr weiter weiß, ich bedanke mich bei jedem der sich seine zeit nimmt diesen Text liest und sogar versucht zu helfen.

Ich entschuldige mich vorab falls der Text keinen roten Faden hat ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll und bin am Ende mit meinen nerven.

Ich bin stark depressiv, habe Schulden, bin arbeitslos, untergewichtig, meine Eltern verstorben und Lebe mit meinem Bruder 29 in der Familienwohnung wo meine Eltern mit mir gelebt haben zusammen, eine zu große Wohnung für 2 Personen somit auch eine teure Miete die teilweise vom Amt gezahlt wird & teilweise von meinem Bruder der bei einer Teilzeitstelle arbeitet.

Als wäre das nicht genug mobbt mich mein Bruder oftmals, nimmt mir meine Sachen, schreit mich an für banale Dinge etc. ich halte es hier nicht mehr aus, gibt es keine Möglichkeit hier wegzukommen? Ich brauch meine Ruhe, eine eigene Wohnung um Schritt für Schritt rauszukommen um ein normales Leben führen zu können. Er hilft mir nicht er macht es nur Tag für Tag schlimmer.

Für meine Schulden bin ich selber schuld ich war naiv und jung ich habe vor 1/2 Jahr Kleider auf Raten bestellt wurde jedoch damals gekündigt und konnte sie nicht mehr monatlich zahlen darum ist die Summe gestiegen habe zu dem Zeitpunkt 700€ Schulden und ein monatliches Einkommen von 60€. Damit muss ich klarkommen was Essen angeht reicht es gerade noch so. Was soll ich den, den Gläubigern sagen ich möchte nicht das es vor Gericht kommt jedoch kann ich aber auch nicht zahlen, nicht mal in Raten dann müsste ich bei jedem Gläubiger eine Rate zahlen und hätte kein Geld mehr für Essen.

Ich würde gerne Geld verdienen und muss es sogar aber ich weiß gar nicht wie ich es schaffen soll zu arbeiten, ich bin immer müde, schlapp, antriebslos und versinke in den Gedanken und Heulanfällen, ich habe die Lebensfreude verloren.

Die Briefe häufen sich, die Gedanken häufen sich und die Chancen sich umzubringen ebenfalls - Jetzt wo der Sommer vor der Tür steht gehe ich kaum noch raus ich bin massiv untergewichtig geworden das sieht nicht mehr gesund aus wenn ich mit Shirt rausgehe. Ich ekle mich vor mir selbst doch meine Krankheit hat dafür gesorgt weniger zu Essen & es fehlt mir umso schwieriger mehr zu essen um zuzunehmen.

...zur Frage

Traumatisches Ereigniss gefühllosigkeit?

Ich habe bestimmte Gedanken bzw. Erinnerungen die mich stark kränken bzw. aggressiv machen.. Dabei merke Ich, dass Ich irgendwie gefühllos werde bzw. alles unterdrücke und die Gedanken dann weniger kränkend/aggressiv machen. Jedoch werde Ich dann auch kraftloser und fühle mich nichtmehr lebendig. Wie nennt man dieses Phänomen?

Und was kann Ich tun um aus dieser Gefühllosigkeit rauszukommen ? Das Problem ist, diese Situation die mich extrem anstrengt und kränkt, kann Ich derzeit nicht lösen und Sie ist vermutlich der Grund warum meine Psyche anfängt meine Gefühle zu unterdrücken, damit meine Psyche nicht überfordert ist.

Es ist wirklich extrem. Es gibt Momente z.B. wenn Ich mich mit den Personen aufgrund denen dieser Zustand anhält rede oder streite, dann kommen wirklich extrem belastende Gefühle hoch. Aber genauso fühle Ich mich dannach lebendiger wie nie zuvor.. Ich verhalte mich dann auch viel humaner und fühle mich wohler.. aber die belastenden Gefühle sind enorm und nach einiger Zeit fang Ich dann an diese erneut zu unterdrücken mithilfe von Masturbation z.B.

Ich weiß einfach nicht wie Ich klarkommen soll Wie überwindet man schwerste traumata?

...zur Frage

Psychisch am Arsch?

Wer kann mir sagen, was ich für psychische Probleme habe, ich blende oft alles aus was um mich herum passiert, z.b wenn ich die Strasse entlang laufe, dann bemerke ich oft garnicht, dass ich an Freunden vorbeilaufe, bis sie mich antippen, ich versinke in Gedanken und manchmal höre ich komplett auf zu denken und merke irgendwann, dass ich Minutenlang in eine Art Trance war, letztens habe ich beim Kassierer vergessen das Rückgeld zu nehmen und wollte einfach weg, bis er mich zurück rief.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?