Externer Hausmeister Service oder Hausmeister im Haus besser?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Bluetooth27 , das kenne ich nur zu gut. Wir hatten in unserer Wohnanlage auch mal einen Hausmeister im Hause wohnen. Der war genauso, seine Arbeiten beschränkten sich auch nur auf geringe Arbeiten, die jeder Idiot hätte ausführen können. Der war auch nur am motzen und Intrigieren. Sonst konnte er auch nichts, wir haben uns dann immer wieder bei der Gesellschaft beschwert, bis wir einen Hausmeister Service bekommen haben.. Seit dem klappt alles wie am Schnürchen, und nett und freundlich sind die Hausmeister obendrein.

Gruß watiedo

Danke für diese Antwort. Zumundest in Bezug auf meine genaue Fragestellung ganz eindeutig und bei Weitem die beste.

Offenbar ist das Problem, das ich hier schilderte, nichts völlig Ungewöhnliches.

Ein externer Hausmeisterservice hat, von allem anderen abgesehen, den entscheidenden Vorteil, dass der Hausmeister nicht im Haus wohnt, und sich somit nicht zum intriganten Störenfried o. ä. im Haus entwickeln kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass er das tut, ist umso größer, je unfähiger er ist, wie das bei unserem Hausmeister hier der Fall ist.. Denn um seinen Job zu behalten und Sand in die Augen zu streuen, versucht er dann, Hausbewohner gegeneinander auszuspielen, vermeintliche Kritiker zu verunglimpfen etc..

Fazit: Es gibt gute und schlechte Hausmeister, das gilt für interne genauso wie für externe.. Der externe Hausmeisterbetrieb hat aber den entscheidenden Vorteil, dass der Hausmeister nicht gleichzeitig auch Mitbewohner . Also: Am besten einen guten** externen** Hausmeisterbetrieb finden.

0

Wenn es sich um eine Eigentumswohnanlage handelt kann man dieses über die Eigentümerversammlung ändern. Stellt sich dann nur die Frage bist Du Mieter oder Eigentümer. Wenn es eine Mietanlage ist, könnte man sich an die Hausverwaltung wenden und eine Veränderung vorschlagen, dass würde aber für alle etwas mehr Nebenkosten bedeuten, je nachdem was der Hausmeister tun soll. Bei mir wohnt der Hausmeister in der Anlage und ich bin sehr zufrieden damit.

Das hängt von mehreren Faktoren ab.

Generell kann man sagen, dass ein interner Hausmeister in der Regel besser und gründlicher arbeitet als ein externer. Je nach Anlage und Leistungsumfang kann dies auch für die WEG trotz Berufsgenossenschaft, Knappschaft usw. günstiger sein. Darüber hinaus ist er leichter erreichbar, kostet auch am Wochenende nicht mehr und kann insbesondere die Prüfpflichten besser wahrnehmen (z. B. Treppenhaus- oder Kellerbeleuchtung, weil er selbst im Objekt lebt).

Der Vorteil eines externen Hausmeisters liegt vor allem darin begründet, dass es nicht das Problem der WEG ist, wenn er krank wird, etwas versemmelt (weil er haftet) und man Kürzungen vornehmen kann, wenn er Arbeiten seines Leistungskatalogs unzureichend oder gar nicht wahrnimmt. Nachteil ist hier sicherlich, dass er nicht jeden Tag vor Ort ist, Personal bei solchen Firmen häufiger wechselt und keineswegs immer Fachleute am Werk sind.

Daher kann man ohne den konkreten Fall zu kennen, hier keine Empfehlung geben.

Zunächst mal vielen Dank für Deine eingehende Antwort.

Aber das spricht, so wie es aussieht, eher für einen externen Hausmeister.

Ich schrieb doch: Der Vorteil, dass der Hausmeister immer da ist, weil er im Haus wohnt, existiert nicht. Gerade deshalb ist er praktisch überhaupt nie zu erreichen: Meistens ist er in der Arbeit, auch am Abend oder am Wochendende ist er sehr häufig nicht da. Das kann bei einem externen Hausmeisterdienst nur besser sein.

Aber es stimmt: Ein guter, kompetenter Hausmeister, der auch im Haus wohnt, wäre super.

0

Hausmeister loswerden, aber wie? Er spioniert anstatt zu arbeiten!

In dem Mehrfamilienhaus in dem wir wohnen schleicht vormittags die ganze Zeit der Hausmeister durch die Gegend! Ich habe ihn in Jahren noch NIE arbeiten sehen! Statt dessen versteckt er sich nach eigener Aussage um Bewohner in Gängen zu belauschen, während sich Wollmäuse und Spinnweben im ganzen Haus breit machen, Aufzüge zerkratzt werden und bleiben und vieles Weiteres. Von anderen Bewohnern habe ich gehört, dass er WENN er mal so tut, als arbeite er, dabei nichts anderes macht, als an den Türen zu lauschen - zb. minutenlang vor einer Tür herumwuselt.

Die Hausverwaltung äußerte sich nach Konfrontation mit dem Thema so, dass sie "froh wären, den Herrn XY zu haben, weil seit er da ist" wüssten sie endlich darüber bescheid, was in dem Haus so vorgeht!

Langsam macht mich das ganze sowas von wütend. Vor allem, wenn ich ihm jeden morgen dabei begegne, wie er in Freizeitkleidung durch die Gänge schleicht, wie Falschgeld, ohne irgendwelche Arbeitsmaterialien und dabei immer wie zufällig stehen bleibt, wenn Leute sich unterhalten, als ob er irgendetwas am Boden oder der Decke begutachten würde! Nur die tatsächlichen Mängel bleiben unberührt!

Wie können wir diese Pest los werden? Es gibt doch mit Sicherheit tausende von Menschen, die derzeit arbeitslos sind und diesen Job gewissenhafter machen würden - zu aller Zufriedenheit - als dieser Möchtegern-Stasi!

...zur Frage

Was kostet ein Hausmeister?

Meine Eltern haben ein Dreifamilienhaus (Sachsen) und aus Altergründen jetzt einen Hausmeisterservice für Winterdienst, Rasenmähen, Grünschnitt und kleinere Reparaturen (keine Hausreinigung oder Fensterputzen) beschäftigt. Dieser verlangt pauschal 50 EUR/pro Monat, kommt sporadisch vorbei und macht wenn nötig - also ohne genaue vorherige Absprache. Kommt mir teuer vor, hat jemand Erfahrungen mit sowas?

...zur Frage

Schneeräumen ab wann muß geräumt werden?

Hallo! Wann muß morgens Schneegeräumt werden. Wohne in meiner Eigentumswohnung mit insgesamt 11 Parteien die zum Teil vermietet sind. Da fast alle Bewohner morgens zwischen 6-8 Uhr das Haus verlassen und erst im Laufe des Vormittags geräumt wird bekommt man den niedergefahrenen Schnee nicht mehr weg. Es sind 2 Hausmeister (Eigentümer) beschäftigt. Ferner soll man den Schnee auf seinem Stellplatz selber räumen, obwohl eine Schneefräse vorhanden ist.

...zur Frage

Frage zum Mietvertrag/Hausmeister

Hallo zusammen,

in meinem Mietvertrag aus dem Jahre 2011 steht unter "Allgemeine Betriebskosten" unter anderem der Punkt "Hauswart, Hausmeisterdienst". Für das Jahr 2011 soll ich nun anteilig einen Betrag zahlen. Ich habe in meinem Haus allerdings noch nie einen Hausmeister gesehen. Was für Aufgaben hat denn eine Hausmeister überhaupt. Reparaturmaßnahmen sind doch eh vom Vermieter zu leisten und den Müll stelle ich selber raus, das Treppenhaus reinige ich... Ist es rechtens, dass ich diese Abrechnung bekommen habe?

MfG

...zur Frage

Minihäuser-Siedlung - Hausmeister notwendig? Wie Geld einsparen?

Hallo zusammen,

bin euch für Anregungen dankbar.

Wie fahre ich möglichst kostengünstig in nachfolgender Situation?

Angenommen ich betreibe eine GmbH, die Minihäuser-Siedlungen (Tiny-Häuser bis 15qm), 20 bis 50 Stück pro Siedlung vermietet. Das Ganze in mehreren Großstädten bundesweit.

Sitz der Firma wäre München.

Wenn Hausmeisterarbeiten vor Ort anfallen oder eine Wohnungsschlüsselübergabe ist bzw. bei Beendigung des Mietverhältnisses muss eine Prüfung der Ordnungsmäßigkeit des Tiny-Hauses stattfinden.

Jedes Mal hierfür ein paar 100ert Kilometer zu fahren, wäre Quatsch. Einen Hausmeister in Vollzeit wäre im Verhältnis bei vielleicht 50.000-70.000 Euro Einnahmen (nicht Gewinn) auch nicht sinnvoll, Teilzeit wäre vermutlich auch schon zu teuer bzw. braucht dieser auf 450 Euro dann einen "Arbeitsplatz" oder reicht es, wenn ich vor Ort einen Schuppen mit Werkzeugkasten etc. lasse und er dann nur kommt, wenn es notwendig ist?

Antworten, Anregegungen, Gedankenanstöße, alles erwünscht.

Dankeschön :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?