Export und Import von Waren aus Drittländern - Abschlussprüfungsfrage

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

  1. Export Deutschland - Schweiz:

Unter 1000 Warenwert genügt eine Rechnung oder Proforma-Rechnung für die Ausfuhrformalitäten. Bis 4000 EUR kannst Du ein Ausfuhr-Begleitdokument (ABD) im einstufigen Verfahren erstellen, darüber benötigst Du ein ABD im zweistufigen Verfahren. In diesem Fall wird die Sendung am Binnenzollamt vorgeführt und das ABD vorabgefertigt.

  1. Import Schweiz - Deutschland:

i.d.R. werden Sendungen "DDU" oder "DAP" geliefert. Das bedeutet, der Empfänger übernimmt Zölle und Steuern. Entweder lässt der Empfänger dann die Zollabfertigung an der Grenze vornehmen oder die Ware bis zum Bestimmungsort auf T1 liefern und übernimmt dort dann die Zollabfertigung.

Klasse Antwort Meini. Eine Ergänzung

In der Regel bedeutet Frei Haus nur kostenlose Lieferung / Versand.

Anne

2
@AnneSommer

richtig. "Frei Haus" kennt man im geschäftlichen Handel nicht - höchstens noch im nationalen Lieferverkehr. International sollte alles über die Incoterms (@karottensalat: diese sollte man kennen und die wichtigsten Incoterms erklären können - also EXW, FOB, FCA, DAP, DDP, CFR und CIF) geregelt sein.

0

Was möchtest Du wissen?