Exponentialfunktion oder Eulersche Zahl?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Am besten geht es eigentlich klassisch:
(Leider gibt es da verschiedene Formeln, die alle das Gleiche aussagen.)

y = c q^n

y = Endwert    c = Anfangswert   q = Wachstumsfaktor   n = Anzahl Perioden
                                         q = 1 + p/100  bei Zunahme   p = Prozentsatz
                                               1 -  p/100   bei Abnahme

für Indien: y = c * 1,015^n
für DE:      y = c * 0,98^n

Unterstellt ist, dass das, was du oben Rate nennst, bei Indien +1,5% sind und bei DE dann -2%.  

Bei q = 2 erzeugt man Verdoppelung, bei q = 3 Verdreifachung usw.

Man kann das auch in e umrechnen. Aber zunächst sollte man zusehen, erst einmal dies zu begreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Untouchable66
12.06.2016, 02:27

Verstehe nichts.. muss eine expo funktion daraus machen? was nun

0

Also ih finde die eulersche unnütz und unprakmatisch. Nimm die Ausgangszahl mal 1,5 (für indien) und *0,8 (DE). das Ganze dann hoch X logisherweise. (Aber nur wenn die Wachstumsrate pro Jahr ist. Ist der Faktor auf z.b. 2 Jahren bezogen, musst du , um den wert für 1mJahr zu bekommen im Exponent durh 2teilen also (exponent) einwohnerzahl mal1,5 hoch 0,5x 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also laut der Formel für Differenzialpolynomen der Resonanz von binomen aus der Koeffizientenkette (Knotentheroie), muss die Wachstumsrate (lat. multum incrementum) Element E= n*tan(ß)/ causalität p 1-binompdf (a, q, j) = 5²

Eine andere Theorie besagt (algebraische kohomologie) (lat.  manducare magna difervicat), dass die reele Zahl, anders als die naturelle oder die quantenbiologische, potenz der Exponentialfunktion nicht divergieren lassen soll 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?