Expertenfrage: Wie verhalte ich mich richtig bei Entschädigungsfragen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du Dich mit dem Gedanken trägst, mit 60 von der brücke zu springen, dann nur zu. Da die durchschnittliche Lebenserwartung aber so um schlappe 78 JAhre liegt, solltest Du Dir Gedanken machen, wovon Du die restlichen 18, oder mit Glück auch noch 30-35 JAhre leben willst.

FAzit: Bloss nicht zustimmen. Vielleicht solltest Du versucchen, eine jährliche Entschädigung gekoppelt mit der durchschnittlichen Steigerung der Löhne vor Gericht festsetzen zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Höre ich da ein Mißtrauen heraus gegenüber den eigenen Anwälten? Gefühlsmäßig, aber ohne jede juristische Ausbildung, wüde ich den Deal auch ablehnen. Ich würde mir aber eine zweite, juristisch fundierte Meinung von einem anderen Anwalt einholen. Positiver Nebeneffekt: Dieser Zweitanwalt hat keinen finanziellen Vor- oder Nachteil, egal wie die Entscheidung ausfällt, da er ja nur einmal befragt wird und dann zu diesem Thema nie wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?