Experten bitte: Sperre beim Arbeitsamt bei Kündigung innerhalb der Probezeit

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du kannst ja deinen Chef bitten, dass er dich "aus betrieblichen Gründen" entlässt, wenn du ihm die Situation erklärst. Biete ihm dazu gleich an, dass du ihm ein Dokument unterschreibst, dass du gegen diese Entlassung nicht rechtlich vorgehen wirst. Das könnte er nämlich befürchten.

So entgehst du Sperrzeiten. Das ist zwar nicht die feine englische Art, aber ich zahle Steuern für einen Flughafen in Berlin und für Tzatzikifarmen in Griechenland. Da kann es mir wurscht sein, wenn ein Landsmann bzw. eine Landsfrau mal etwas von dem Geld bekommt. Das finde ich ehrlich gesagt sogar besser. ;-)

nati1976 30.10.2012, 09:32

Hallo. Danke Dir, ich will dem Staat ja nicht auf der Tasche liegen. Bin bestrebt sofort eine neue Arbeit zu finden, doch ist wohl in den letzten Monaten des Jahres nicht so leicht. Es geht nur darum, dass ich meinen Lebensunterhalt bestreiten kann und nicht von meinem Gesparten leben muss.

0
Lumpazi 30.10.2012, 09:39
@nati1976

Das mit dem Dokument unterschreiben können Sie vergessen. Gegen eine Kündigung innerhalb der Probezeit kann man nicht vorgehen !!

0

Wenn du kündigst, bekommst du eine Sperrfrist von drei Monaten. Solange du nicht "richtig" gemobbt wirst, ist das leider kein Grund für eine "berechtigte" Kündigung.

Der einzige Ausweg wäre eine nicht verhaltsbedingte Kündigung deines Arbeitgebers.

Zieh es durch und schreibe Bewerbungen was das Zeug hält! Warum zwingend in der Probezeit noch kündigen? Ob 2 oder 4 Wochen Kündigungsfrist machen dann doch auch keinen Unterschied.

Ich kann mir vorstellen wie schwer das ist, aber halte für dich durch, denn ein Loch im lebenslauf, der selbstverschuldet ist, ist immer schlecht...

Und wenn so deutlich getuschelt wird, sprich deine Kollegen mal direkt darauf an. Du hast dich von außerhalb beworben, das du jetzt jemandem den Platz streitig gemacht hast, war nicht deine Entscheidung oder Schuld.

Sollte sich das nicht bessern suche das Gespräch mit dem Vorgesetzten, auch was die Einarbeitung angeht. Ihm ist auch nicht geholfen, wenn er dich zum Kaffe kochen eingestellt hat. Ihm sollte also auch daran gelegen sein, das du ordentlich eingearbeitet wirst.

Nimm mit was du an Erfahrung gewinnen kannst und halte durch, bis du was besseres gefunden hast.

Viel Glück

nati1976 30.10.2012, 09:46

Leider sind es 3 Monate Kündigungsfrist nach der Probezeit, daher will ich es nicht unnötige in die Länge ziehen. Diese lange Frist macht es auch für mögliche neue Arbeitgeber etwas schwierig. Danke dennoch!

0

wenn Du selbst kündigst, bekommst Du eine Sperrzeit. Du kannst nur den Arbeitgeber bitten, dass er Dir kündigt, was in der Probezeit problemlos möglich sein sollte.

Grundsätzlich droht hier eine 3-monatige Sperre. Reden Sie doch mal ganz offen mit Ihrem Chef, schildern Sie die Situation, evtl. gibt es eine Lösung. Wenn nicht, bitten Sie Ihren Chef, dass er Ihnen kündigt (das kann er innerhalb der Probezeit ohne Angabe von Gründen). Dann entfällt die Sperre !!

Wenn Du selbst kündigst, ist die Sperre unumgänglich.

Lässt sich vlt dein Arbeitgeber dazu überreden, dir zu kündigen?

nati1976 30.10.2012, 09:30

Das weiß ich leider nicht, traue mich auch ehrlich gesagt nicht so wirklich das anzusprechen, da er ja der anderen gekündigt hat ohne meine Probezeit abzuwarten. Klar...sein Pech....aber werd ich wohl müssen. Danke!

0

Was möchtest Du wissen?