Experimenta ähnlich Stanley Migram

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Solche "Sternstunden" der psychologischen Forschung wirst du leider kaum noch finden, denn immerhin waren diese beiden (aber vor allem Zimbardos Stanford-Prison-Experiment) die Auslöser für eine strenge ethische Reglementierung psychologischer Studien. Vielleicht kannst du ja aus dem folgenden Link etwas für deine Arbeit herausziehen. Am Ende des Artikels stehen noch weitere Leseverweise, die dir unter Umständen auch noch Recherchematerial liefert.

http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/810469/Rache-ist-bitter/

Ansonsten kannst du ja noch auf die klassische Theorie von Siggi Freud zurückgreifen, nach dem der Mensch im Großen und Ganzen ein vom Kampf böser Triebe und guter Lehren geprägtes Wesen ist.

Im Artikel geht es um eine Theorie bzw. Strategie zur Bekämpfung der Kriminalität: Am besten bekämpfe man die Unordnung, die ihr vorausgehe. In jedem Menschen stecke ein Vandale, und je mehr Unordnung es in der Umgebung gibt, desto niedriger liege die Hemmschwelle zum Vandalismus.

http://www.theatlantic.com/magazine/archive/1982/03/broken-windows/304465/

Zimbardo, P. G. (1969) The Human Choice: Individuation, Reason, and Order versus Deindividuation, Impulse, and Chaos. In: Nebraska Symposium on Motivation 17 (Arnold, W. J., ed.), pp. 237–307, University of Nebraska Press.

Experimente über die dunkle Psyche der Faulheit: Je mehr Leute an einem Seil ziehen, desto weniger leistet der Einzelne.

Ringelmann, M. (1913), Recherches sur les Moteurs Animé Travails de l’Homme. Annales de l’Institut National Agronomique 2 (12), pp. 2–39.

Ingham, A. G. et al. (1974), The Ringelmann effect: Studies of group size and group performance. Journal of Experimental Social Psychology 10, pp. 371–384.

Ein Experiment über die Hilfsbereitschaft. Batson schickte Theologie-Studenten in ein Gebäude, wo sie an einem Hilfsbedürftigen vorbeigehen. Es wurde untersucht, welche Faktoren Einfluss auf die Hilfsbereitschaft hatten. Das Ergebnis war, dass Eile der einzige Faktor war. Versuchspersonen, die Zeit hatten boten sechsmal häufiger ihre Hilfe an als solche, die in Eile waren. Die Art der Glaubensauffassung führte zu keinem klaren Resultat, und es spielte keine Rolle, ob die Leute gerade über das Gleichnis des barmherzigen Samariters nachdachten oder nicht.

https://www.google.de/search?q=A+Study+of+Situational+and+Dispositional+Variables+in+Helping+Behavior&oq=A+Study+of+Situational+and+Dispositional+Variables+in+Helping+Behavior&aqs=chrome..69i57j69i64&sourceid=chrome&es_sm=93&ie=UTF-8

Darley, J.M. und Batson, D. (1973) From Jerusalem to Jericho: A Study of Situational and Dispositional Variables in Helping Behavior. Journal of Personality and Social Psychology 27, pp. 100–108.

Was möchtest Du wissen?