Exorzismus und Jesus

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Hölle Die unsäglich grausame Höllenlehre hat sich auch in der Folge als praktisches Mittel der Disziplinierung und Manipulation erwiesen, so die Reformation überlebt und findet sich gerade in den Glaubensbekenntnissen von "Frei"-kirchen. Viele haben sich so daran gewöhnt, dass man dieses Dogma, wie etwa die Spekulation der Trinität, als unerschütterliche Lehre der Bibel hält, die nicht in Frage gestellt werden darf. Vertreter der biblischen Allaussöhnung werden als Ketzer oder Irrlehrer beschimpft und oft sogar von diesen "christlichen" Gruppen vertrieben.

Im Gegensatz zu all diesen Religionen kennt die Bibel den Horror einer endlosen Höllenqual nicht und unterstreicht damit ihre einzigartige Sonderstellung. Das, was unter einer endlosen Strafanstalt namens "Hölle" verstanden wird, ist der Bibel völlig fremd und widerspricht krass dem biblischem Gottesbild. Jeder, der dieses Wort benutzt, muss wissen, dass er sich in der Tradition nichtbiblischer Mythen und Legenden bewegt. Wird dieses bedrohliche, falsche Gottesbild dennoch verinnerlicht, kann dies auch die menschliche Psyche verformen oder eine Abwehrhaltung verursachen. Die Grundannahme, ob Gott eher mit Hoffnung und Liebe oder eher mit Strafe verbunden wird, schafft erhebliche Unterschiede. Psychiater stellen fest, dass die Betonung der Strafandrohung für sich oder für ungläubige Mitmenschen die Entstehung von Angst- und Zwangserkrankungen und Depressionen fördern kann. Durch die gewaltsame Verpflanzung dieses Unwortes in frei auslegende Bibelübersetzungen ist dem Christentum also ein immenser Schaden entstanden, denn Gott wurde unglaubwürdig: Statt den Gott der Gnade und Liebe herauszustellen, wurde die Kampftheologie der ewigen Verdammnis entwickelt, mit einem kalten, unbarmherzigen Gott, der seine eigenen Geschöpfe unendlich lange quält.

Und da Jesus auch Jude war und den Teufel nicht kannte, so hat er auch keinen ausgetrieben,Er hat sicherlich Depressive Menschen behandelt und mit ihnen gesprochen, und danach ging es ihnen besser. Teufel und Hölle kamen durch die Griechen und Römer in die Bibel,auch bei Hiob waren es die andersgläubigen die den Teufel mit in die Bibel brachen, denn auch Hiob war kein Jude , aber er nahm den Monotheistischen Glauben an.,kannte aber von seinem alten Glauben her noch die Hölle ( Unterwelt ) und Hexerei.und Wahrsagerei. In manchen Ländern wird heute auch noch Exorzismus betrieben, Schaut man nach Afrika und in Brasilien usw,Italien ist auch noch sehr abergläubisch. Leider sind das alles Überbleibsel alter Religionen die man auch beibehalten hat, und die in den Christlichen Glauben mit eingeflossen sind.Es wird zeit, das das geändert wird. Jesus hat auch besessene geheilt.Man hat aber damals viel unter besessen verstanden, dazu galt Epilepsie,Depression usw.Wer http://www.ev.theologie.uni-mainz.de/zimmermann/wunderkompendium/downloads/text_...(EpAp5,9f.)-WK2013.pdf

Da wird geschildert das ein sehr kräftiger Mann besessen ist, Die Geschichte verkörpert die Besatzer ( Römer )denn der Mann nennt sich Legion und ihrer sind viele.Das soll heißen, das Es viele Römer im Land gibt, und die Schweine sind auch ein Sinnbild der Römer, und alle wünschen sich, das die Besatzung verschwindet und im Meer ersäuft, denn von dort sind sie auch gekommen.

Jesus wollte auch die Unterdrücker loswerden,und diese Geschichte erzählt das, Die Menschen die das sahen schickten sie weg, damit sie keine Repressalien zu erwarten hatten,

Das ganze hat die christliche Kirche in den Falschen Hals bekommen. Den später als sie anfingen zu Missionieren, gingen sie ja auch Richtung Rom, und da konnten sie nicht mit so einer Geschichte aufwarten, daher wurde sie anders erzählt. Sonnst wäre die Glaubensgemeinde ja Romfeindlich gewesen.

Indem Du die Bezeichnung „DEN Teufel“ benutzt, hast Du schon eine gängige irrige Vorstellung verwendet, die es auch zu Jesu Zeiten gab. Aber dabei ist ganz wichtig zu verstehen, dass es DEN Teufel nicht gibt. Es gibt nur Geschöpfe Gottes, welche mit einem freien Willen ausgestattet und so nicht als Marionetten geschaffen wurden. Und so konnte es eben auch zum Fallgeschehen kommen wobei ursächlich zuerst das erstgeschaffene Geschöpf Sadhana, welche sich später Luzifer nannte, den Fall auslöste, weil sie sich nicht mehr als Geschöpf, sondern selbst als Gott sehen wollte. Das ist ein großer Unterschied.

Denn es ist ein Unding, wenn man behaupten würde, der EINE Gott der Liebe und Barmherzigkeit hätte von Anfang an eine Wesenheit geschaffen, die nun bis in alle Ewigkeit die Rolle DES Teufels hätte spielen sollen. Das würde Gottes Ansinnen mit der Schaffung von Geschöpfen völlig auf den Kopf stellen. Aber genau so einen Wahnsinn haben Menschen lange Zeit geglaubt und auch wie tinimini ausführte, findet man diesen Irrglauben tatsächlich auch noch vielfach in heutigen Religionsgemeinschaften. Das geht mir wirklich nicht in den Kopf, wie man so einen gefährliche Irrlehre, Gott unterstellen kann, dass er sowas getan haben sollte. Sowas können im Ursprung nur Menschen mit bewusster Absicht in die Welt gesetzt haben, die bewusst das ganze Fallgeschehen verdreht dargestellt haben wollten! Und einmal in die Welt gesetzt pflanzte sich dieser Irrglaube über Jahrtausende bis heute fort.

Wir müssen verstehen, dass das Fallgeschehen bestimmt nicht mit Adam und Eva vor ca. 6000 Jahren begann, sondern lange zuvor bereits im Lichtreich, als es noch gar keine Grobmaterie gab. Genau gesagt begann es in diesem 6. Schöpfungstag, in dem wir uns jetzt befinden, vor 7 Schöpfungsstunden (1 Schöpfungsstunde sind ca. 8 Milliarden Erdenjahre) also vor ca. 56 Milliarden Jahren. Und da können wir uns gut vorstellen, wenn dann solche Fallgeschöpfe über so lange Zeiträume beständig lieblos handelten, dass sich solches Handeln tief in ihr Wesen eingrub und sie zu dem wurden, was wir als Dämonen bezeichnen. Ich finde diesen Begriff etwas vorbelastet, ich würde sie eher als sehr kranke Seelen bezeichnen, denn damit bringt man zum Ausdruck, dass man versteht, dass hinter ihrer sehr verkrusteten Egoschale sich dennoch ein Gotteskind befindet. Da ER als JESUS für ausnahmslos ALLE Geschöpfe die Allerlösung erfunden hat mit Seiner Erlösung, und diese Allerlösung sogar zwingend sich ereignen muss, wie ich hier schon öfter ausführlich ausführte, werden auch diese kranken Seelen letztendlich heimkehren.

Er hat eine ewige Erlösung erfunden. Herbr. 9, 12 (Wer mag von einer ewigen Erlösung ausgeschlossen sein?)

Zwar auf Wegen, die diesen wie ewig vorkommen werden, aber dennoch werden sie durch geeignete Lernschulen den Weg schaffen. Was die „Ewig-Verdammer“ da immer vergessen ist, dass wir tatsächlich wie eine Einheit miteinander verbunden sind, da aus Gott geschaffen. Es kann deshalb auch nicht ein einziges Geschöpf ausgeschlossen sein.

Die Höllenbegriffe, die die kath. Kirche z.B. im Mittelalter verwendete muss man ebenfalls als Irrlehre erkennen, so wie es auch tinimini ausführte. Die Hölle bereiten sich die Geschöpfe selbst in ihrer Seeleninnenwelt, so sie lieblos handeln. Und natürlich sind die Seelenebenen solcher Geschöpfe nach dem physischen Ableben alles andere als gemütlich. Aber niemals geht so etwas als eine Strafe von Gott aus. Von Gottes Hand geht KEIN Gericht und KEINE Strafe aus. Im Gegenteil, Er versucht unablässig möglichst jedes Gericht den Geschöpfen zu verhindern. Wenn sie dennoch eines erleben, dann haben sie sich dieses durch ihr eigenes Handeln beigebracht. Das was diese Geschöpfe in den Seelenreichen dann in ihrer Seelenebene erleben ist unbestechlicher Gratmesser dessen, wie es in ihnen aussieht. Sie erleben als Spiegel im Außen das, was in ihnen ist.

Und die Bearbeitung des Lebensfilmes in den Seelenreichen geschieht nun aus der Umkehrposition, durch die Augen derer betrachtet, die diese lieblos behandelten, damit ihnen dies letztendlich als Heilmittel gereicht und sie so schnell wie möglich aus solchen Seelenebenen, die wirklich höllenartig aussehen können, herausgeholt werden können. Gottes Anliegen ist es, niemanden auch nur eine Sekunde länger als nötig, die selbstgeschaffenen Höllen erleben zu lassen.

(weiter hier anschließend)

Diese oben beschriebenen kranken Seelen (Dämonen) haben natürlich die Bestrebung, im Fleischesleib inkarnierte Menschen zu Fall zu bringen, denn Befreiungswege wollen die Unguten verhindern. Und die Erdeninkarnation ist ein ganz wichtiger Schritt auf dem Weg nach Hause. Und so gibt es natürlich auch Besetzungen, meist bei Menschen, die selbst sehr böswillig unterwegs sind (aber nicht nur). Die Verfilmung einer wahren Begebenheit im Film „Der Exorzismus von Emily Rose“ zeigt eine solche extreme Besetzung. Allerdings wurde es in diesem Film nach Hollywoodmachart horrorfilmmäßig übertrieben. Und so hat Jesus tatsächlich auch Dämonen ausgetrieben. Das kann man einfach nicht mit Epilepsien oder ähnlichem, in allen Fällen, hinwegerklären. Wer sich des stattgefundenen Fallgeschehens in der Tiefe bewusst ist, dem ist klar, dass es so etwas gibt.

Ich selbst habe dies hautnah bei meiner eigenen Schwester miterlebt. Sie wurde eines Tages von der Polizei aufgegriffen und dann zu uns nach Hause gebracht. Sie hatte irgendwo randaliert und völlig für sie untypische Sachen gemacht. Sie wurde an mir vorbei geführt. Sie erkannte weder meinen Vater, der dabei stand, noch mich, noch meine jüngere Schwester. Sie stieß wilde Flüche aus, etwas was sie nie gemacht hatte. Das war nicht meine Schwester, da war ein völlig fremde Seele in ihrem Körper. Die Originalseele war total aus dem physischen Körper herausgedrängt worden. Das ging dann so eine Woche lang. Zum Schluss kam sie in ein Krankenhaus und wurde sediert, ruhiggestellt, weil es nicht mehr anders ging. Meine jüngste Schwester, die sich am meisten um sie kümmerte in dieser Zeit, hatte schon einige Blessuren davon getragen.

Ich betete die ganze Zeit viel zu JESUS und bat IHN zu helfen, dass meine Schwester wieder ihren Körper bekommen könne. Und Gott sei Dank, als sie nach einem langen Schlaf aufwachte, war de Spuk vorbei, meine Schwester war wieder da, sie erkannte jeden sofort und hatte absolut keine Erinnerung, was in der Woche passiert war. Ich vermute, dass dieser Seelenaustausch dadurch kam, dass sie in dieser Zeit ein bestimmtes östliches Mantra ausprobiert hatte. In östlichen Philosophien haben ja die Fallwesen besonders stark gewirkt und schwarzmagisch aufgeladenen Mantren ersonnen. Ich kann nur warnen davor, östliche Meditationen wie z.B. die Transzendentale Meditation auszuüben (mit der TM habe ich so einiges erlebt!).

Gottes Kraft ist die stärkste und JESUS ist ja Gott selbst und was ER beschließt, führt sich sofort aus und so auch die Beendigung jeglicher dämonischer Besetzung. Und damit habe ich auch schon gesagt, wie wir uns schützen können vor solchen Dämonenangriffen. Ohne den Schutz von JESUS CHRISTUS hätte ich in meinem Leben manches mal ganz schön „alt“ ausgesehen. Ohne IHN wäre ich aus so manchem, auf was ich mich eingelassen hatte, nicht mehr herausgekommen!!! Das kann ich wirklich sagen! Und mit IHM brauchen wir auch keine Angst vor solchen Angriffen zu haben. Das ist ganz wichtig, keine Angst zu entwickeln, denn diese Gesellen kommen dann an unsere Energie ran, wenn wir uns von ihnen Angst machen lassen.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen. Natürlich habe ich hier die Themen nur kurz anreißen können. Alles Liebe und Gute wünsche ich Dir, Michael

0

Kleiner Tipp: Zur "Zeit Jesu" sah die Religion GANZ anders aus und der Teufel kam viel später ins Spiel. Die Hintergründe musst Du schon selbst ausgraben.

Lies halt nochmal die Geschichte von Maria aus Magdala.

Jesu trieb die Dämonen mit Gottes Geist aus, was den Menschen z.T. gar nicht gefiel, da sie ihre Schweine verloren...

Was möchtest Du wissen?