Exorbitante Stromkosten wegen defekter Leitung. Gebäudeversicherung?

4 Antworten

Der Stromanbieter hat keine Pflicht, die auf steigende Kosten und Verbrauch hinzuweisen. Du hättest selbst den Zähler anschauen können. Und die versicherung: Liegt dran, was im Vertrag steht.

In meinen Augen ist das schon ein sehr komplexer Sachverhalt. Ich empfehle den Ombudsmann des Anbieters anzusprechen. Wenn dann kann nur er eine Lösung für beide Parteien finden.

Ich denke nicht, dass die Versicherung die Kosten übernehmen wird. Schau bitte mal in die genauen Versicherungsunterlagen der Police. Wann der Anbieter haftet ist dort genau definiert.

Einen Stromverbrauch zu Schätzen ist meines Wissens nicht mehr zulässig....könnte man hier evtl anfechten

Ja, ich denke auch, es ist etwas komplex. O.K. wr hätten auch den Zähler öfter kontrollieren können aber meine Mutter wohnte alleine dort und wir haben ab und zu auch die Rechnungen kontroliert aber da die Abrechnung für 2012 mit ca. 2.200 kwh genauso ausfiel wie in allen Jahren zuvor habe ich natürlich auch nicht reagiert. O.K. auch mein Fehler und da der Strom ja auch verbraucht wurde kann ich den Anbieter auch verstehen. Ich denke auch, ich kann eine Lösung für beide finden, deshalb dachte ich, die 50/50 Regelung wäre O.K. Sind dann immer noch 1750€, die wir nachzahlen. Meine Mutter hatte imer Stromrechnung von ca. 600-700€ ;( Danke für die Antwort.

0

Die melden sich wenn du weniger verbrauchst als in den vergangenen Jahren, verbrauchts du mehr meldet sich niemand. Ist uns mit dem Wasserverbrauch so ergangen.

Was möchtest Du wissen?