Exmatrikulation BAföG Abbruchsbegründung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist nicht richtig, dass man bei einem Wechsel erst nach dem dritten Semester eine Begründung bräuchte. Man braucht immer einen gesetzlich anerkannten Grund für den Wechsel, damit man weiterhin BAföG bekommen kann. In den ersten drei Semestern ist das nur sehr viel einfacher zu begründen, nämlich z.B. mit Eignungsmangel oder Neigungswandel. Bei einem späteren Wechsel muss man dagegen einen sogenannten "unabweisbaren Grund" haben, dann würde z.B. der Neigungswandel nicht mehr ausreichen (mehr dazu: http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/fachwechsel.php).

Das BAföG-Amt erwartet sich keinen seitenlangen Aufsatz über Gewissenskonflikte von dir. Beschreib einfach kurz und schlüssig deinen Neigungswandel, das sollte ausreichen.

Eiegtnlich bräuchtest du gar keine Bwgrümdung, weil dies erst nach Ende des 3.Semesters angegeben werden muss.

Chojii 29.01.2013, 16:45

So habe ich das auch nur gehört und gelesen, mein Sachbearbeiter war allerdings anderer Meinung. Ich bin mir aber unsicher ob es ausreichend ist wenn ich meine Sachlage so kurz beschreibe wie in meinem Beitrag, oder ob die genau wissen wollen welche Aspekte mir in dem ersten Studiengang missfallen sind.

Bin jetzt etwas verwirrt. O.o

0

Was möchtest Du wissen?