Exmann hat sich 5 jahre lang nicht gemeldet. Jetzt will er mein Kind zurück! Was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

1.) Zuerst einmal, ich verstehe deinen Schmerz und deine Verletztheit ueber sein Verhalten gut. Allerdings bestrafst Du mit deinem Verhalten derzeit auch dein Kind und das kann gar nichts dafuer. Du sagst, Du erzaehlst ihm alle Wahrheiten, aber findest Du nicht, dass das Kind noch zu jung dafuer ist, um diese Wahrheiten ertragen zu muessen. Was glaubst Du, wie verletzt dein kind ist, wenn Du ihm sagst, dass sein Vater nichts mit ihm zu tun haben will. Sein Vater ist ein Teil von ihm und Du sagst so einem kleinen Kind, dass es nur Dreck fuer diesen Menschen ist. So was kratzt doch sehr empfindlich an der Persoenlichkeit deines Kindes und schadet dem Kind.

Man kann auch die Wahrheit sagen, ohne alles zu sagen, man kann die Sache etwas beschoenigen. Ich persoenlich habe z.B. gesagt, dein Vater wohnt weit weg und hat viel zu tun. Ich haette niemals zu meinem Kind gesagt, dein Vater hat kein Interesse an Dir oder Dein Vater will dich nicht sehen.

Dann schreibst Du, du hast Angst, der Vater will dir das Kind weg nehmen. Aber das ist doch Quatsch, niemand kann und will Dir dein Kind wegnehmen. Die Familie will doch nur Kontakt zu dem Kind haben. Und das waere sehr gut fuer dein Kind, seine Identitaet zu finden, zu erfahren, wie die Menschen sind, die auf der anderen Seite der Familie stehen. Und dein Kind sollte die Chance haben und entscheiden duerfen, ob und wie viel Kontakt da moeglich sind. Das ist eine Chance fuer dein Kind und soll keine Strafe fuer Dich oder fuer den Vater sein.

Er kann sich das gerichtlich erkaempfen, er hat seine Rechte nicht verloren. Aber im Interesse aller solltest Du es nicht darauf ankommen lassen und ihnen die Moeglichkeit geben. Du kannst dich jetzt quer stellen und alles verbieten. Aber wenn dein Kind gross ist und erfaehrt, dass der Vater Kontakt gesucht hat oder die Familie und du es verweigert hast, dann ist es gut moeglich, dass dein Kind dir dann nicht verzeihen wird, dass Du ihm diese Moeglichkeit genommen hast.

Wenn mit mir jemand Kontakt aus der Familie meines Sohnes aufnehmen wuerde, dann wuerde ich ihnen sehr gerne Bilder schicken und ihnen ueber mein tolles Kind berichten, auf das ich stolz bin. Und wenn sie es kennenlernen wollen, dann wuerde ich das einrichten und meinem Sohn selbst die Chance geben, das zu berurteilen. Ich moechte mir nicht vorwerfen lassen, dass ich das meinem Sohn verweigert habe.

Selbst wenn sich der Vater meldet und sein Kind sieht, keiner weiss, ob sich da noch mal eine Beziehung aufbaut und er wird dich deswegen ja auch nie weniger lieben. Ich kenne die Geschichte von vielen und auch die meines aelteren Sohnes, der auch jahrelang keinen Kontakt zu seinem Vater hatte. Dann er er danach gefragt und ich habe meinem Sohn und ihm die Moeglichkeit gegeben, sich wieder kennen zu lernen (er hat ihn nicht mehr gekannt) und zu sehen. Das geschah nicht oft, aber ich war nicht derjenige, der daran Schuld war. Damals war er so 5 Jahre und mit 9 Jahren war es vorbei, mein Sohn wollte nicht mehr hin und der Vater hat auch nicht mehr nach dem Abholen gefragt. Aber nach wie vor bin ich der Ueberzeugung, dass es gut war, meinem Sohn die Moeglichkeit zu geben, ihn kennen zu lernen und er kann mir nichts vorwerfen. Vor einem Jahr, da war mein Sohn 20, da haben sie sich auf der Beerdigung des Grossvaters wieder gesehen. Auch das war eine interessante Erfahrung fuer meinen Sohn. Falls er mal Kontakt wuenscht spaeter, dann wird das moeglich sein, ansonsten kennt er die Familie und das ist gut fuer ihn. Und ich wusste immer, dass kein Treffen und kein Kontakt jemals den engen Kontakt zwischen ihm und mir und meinen Eltern aendern koennte. Er wird immer MEIN Kind bleiben. Aber er kennt seine Identitaet und muss nicht wie viele andere mit der Ungewissheit seiner Herkunft leben. Denn das ist sehr hart auch noch fuer Erwachsene.

Mein aelterer Sohn ist jetzt 22 und mein juengerer Sohn ist 12. Und letzterer war 7 Monate alt, als der Vater gegangen ist und es gibt keinen Kontakt und natuerlich auch keinen Unterhalt. Aber trotzdem, kaeme jemand auf mich zu aus der anderen Familie, dann wuerde ich meinen Kind diese Chance geben. Man muss trennen zwischen eigener Enttaeuschung und dem Wunsch des Kindes nach den eigenen Wurzeln. Er kann und wird Dir dein Kind niemals wegnehmen koennen. Dazu ist die Bindung viel zu stark zwischen euch. Das eine ist Interesse und Neugier, das andere ist tiefste Liebe. Und letzteres kann und wird durch den Kontakt zur anderen Familie nicht kaputt gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von petrapetra64
16.07.2013, 09:19

Eine Freundin von mir hat jahrzehntelang darunter gelitten, ihren leiblichen Vater nicht zu kennen und nichts von ihm zu wissen. Und sie hat es ihrer Mutter sehr uebel genommen, dass sie ihr nichts erzaehlen wollte. Inzwischen hat sie (mit 45) selbst Kontakt zu ihm gesucht, mit ihm telefoniert und ihn einmal getroffen. Und das war sehr wichtig und sehr gut fuer sie, ihn kennen gelernt zu haben. Kontakt will sie gar keinen weiteren, sie hat gemerkt, dass sie nicht auf einer Wellenlaenge sind. Aber nach langen Jahren der Sehnsucht und Hoffnung nach ihrem Vater konnte sie diese jetzt endlich mit der Realitaet abgleichen. Ihre Mutter weiss bis heute nichts davon. Sie hat sie belogen.

0

Dein Kind kennt alle "Wahrheiten"? Deine Wahrheiten!

Eine Mutter, die ihrem Kind solch schlimme Sachen erzählt, der gehört mal ordentlich auf die Finger gekloppft.

Die korrekte Antwort auf die Frage, warum er seinen Vater nicht sieht wäre "Ich weiß nicht, warum er nicht kommt um Dich zu sehen".

Dem armen Kind zu erzählen, der Vater will es nicht sehen, die wirkt sich zerstörerisch aufs Kind aus.

Hast Du Dich denn bei ihm gemeldet?

Warum hast Du den Unterhalt nicht eingeklagt?

Wenn der Vater vor Gericht geht bekommt er auf alle Fälle das Umgangsrecht. Egal, wie lange er ihn nicht sehen wollte.

Er und das Kind haben da einen rechtlichen Anspruch drauf. Und es ist sehr wichtig für die Psyche des Kindes den Vater kennenzulernen. Und zwar abseits von mütterlichen "Wahrheiten".

Ein auch nur gelegentlich anwesender schlechter Vater ist fürs Kind wichtiger und besser als ein völlig abwesender Vater. Das ist nachgewiesen und danach richten die Richter.

"Wegnehmen" kann er Dir das Kind nicht. Du müßtest schon verbrecherisch gegen das Kind handeln, damit der Vater das alleinige Aufenthaltsbestimmungrecht erhält.

Umgangsrecht wird er aber auf alle Fälle bekommen. Und evtl. werden ihm da das Recht auf ein paar ältere Fotos zugestehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Ex hat ja nicht einmal das Sorgerecht. Da kann er dir gar nichts wegnehmen. Selbst, wenn er vor Gericht ginge und den Jungen haben wollte, kein Richter der Welt gibt ein Kind in eine ihm unbekannte Familie, wenn doch ein vertrautes gutes Zuhause da ist. Du brauchst also keine Angst um deinen Jungen zu haben. Aber - der Ex (wie doof er sich auch immer verhalten hat) ist der Vater des Kindes. Das Kind hat Oma und Opa, Halbgeschwister, Tanten und Onkel und eben einen Vater, die er alle nicht kennt. Warum soll er sie nicht kennen. Dass du als Mutter, die ihn sechs Jahre allein erzogen hat, immer die Hauptbezuigsperson bist, ist doch ganz klar und wird sich nicht ändern, nur weil dein Sohn seinen Erzeuger kennenlernen kann. Hab Mut - gönn dem Kind den Vater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cachom
15.07.2013, 16:37

Ich würde es sooo gerne woollen! Aber er ist ein gewalttätiger mann und hatte mich damals auch damit gedroht, meinen Kind zu entführen, in die Türkei.

Und dort sind die Tanten, Oma und Opa,

Da sind soo viele ängste!

0

Ich bin's nochmal. Vielen Dank für deine Bewertung! Ich kenne mich mit Ausländern - also dem ausländischen Temperament den ausländischen Gepflogenheiten - nicht aus. Darum habe ich mich auch nie auf einen Ausländer eingelassen. Für mich zu undurchsichtig. Nun ist es bei dir aber so passiert, und nachdem, was ich weiter von dir gelesen habe, brauchst du Hilfe. Das kann eine familiäre Unterstützung sein und/oder eine psychologische Hilfe durch einen Therapeuten. Das ist eine. Das andere: Vielleicht denkst du auch einmal über Yoga nach. Sich zu entspannen bedeutet, auch einen "kühlen" Kopf zu bekommen und wieder ruhiger zu schlafen, dadurch Kräfte zu tanken und ruhiger auf dein Kind einzuwirken. Geh mal bei Interesse auf die Seite www.sahaja-yoga.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. In der Überschrift schreibst du, dass der Vater das Kind zurückhaben möchte. Im Text aber steht nur etwas von der Angst, dass er sich bald meldet. Warte doch erst einmal ab. Wenn du das alleinige Sorgerecht hast, kann der Vater deines Kindes höchstens auf Besuchsrecht bestehen. Und je nach Lage kannst du sogar bestimmen, WO der Vater sein Kind besuchen/sehen kann. Er kann dir deinen Sohn nicht wegnehmen. Anders wäre es, wenn er auch noch Sorgerecht hätte. Das ist das eine. Das andere ist dein Sohn selber. Vielleicht sollte er nicht alles erzählt bekommen, denn mit 7 Jahren hat man noch nicht so viel Lebenserfahrung und kann die Dinge falsch deuten. Ich kann mir vorstellen, dass er sich von seinem Vater allein gelassen fühlt, und das zu Recht! Auch, wenn er glücklich ist, so leidet er im Stillen trotzdem. Man kann sich das auch vorstellen, weil man ja selber mal jung war und beide Elternteile nötig hatte. Wie wäre es bei dir angekommen, wenn dein Vater auf und davon wäre und gesagt hätte, er würde dich nicht sehen wollen? So etwas kränkt einen doch tief, oder? Sollte sich dein Ex melden, so erlaube deinem Sohn, ihn zu sehen. Die Angst, dass er weggenommen wird, ist unbegründet. Alles Gute dir und deinem Sohn!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cachom
15.07.2013, 17:04

Bin selbst ohne beide Elternteile aufgewachsen. Und war schon immer froh drüber, dass meine Adoptiv-Eltern mich niemals angelogen haben, und immer alle Wahrheiten erzählt haben! Andersrum hätte ich sie bestimmt gehasst und beschuldigt!

Ich weiss wie sich mein Kind fühlt, so mit den gleichen gefühlen bin ich auch aufgewachsen.. Aber ich bin damit aufgewachsen, seitdem ich denken kann, und heute weiss ich, dass es einfach so ist! Und ich habe keine fragezeichen im kopf!

1

Wer sein Kind 5 Jahre nicht sehen wollte hat sein Recht am Kind verwirkt, das wird auch das Gericht so sehen. Hast du gut gemacht, ich hätte der Schwester auch nicht geantwortet. Wenn dein Sohn später Kontakt will, kann er jederzeit Kontakt zum Vater aufnehmen, das ist sein Recht. Es ist nicht im Sinne des Kindeswohls, das Kind in Wechselbäder von Beziehungen zu stürzen. Alles Gute dir und einem Sohn!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cachom
15.07.2013, 20:37

Dankee dankeee.

0
Kommentar von Cachom
15.07.2013, 20:38

Genau so denke ich auch

0
Kommentar von tipps4scheidung
16.07.2013, 09:01

Auch wenn das ethisch absolut stimmig klingt, haben wir Gesetze in Deutschland, die das was sie hier von sich geben widerlegen wird.

1
Kommentar von Menuett
16.07.2013, 13:40

Das ist völliger Unfug. Man kann seine Rechte am Kind nicht "verwirken".

1

Also meine Mutter ( 48)(ich22) hatte ein ähnliches Problem. Nein kann er nicht man kann vor Gericht, so hat es meine Mutter gemacht, so argumentieren, wenn es soweit gehen sollte, das dass eine Zumutung für das Kind wäre und es eine psychisch schwere Belastung für das Kind sei denn so wie dieser Mann seine Meinung von jetzt auf gleich zugunsten des Kinds ändert, kann er es auch umgekehrt tun und damit kommt ein so "kleines" Kind nicht zurrecht. Er hat zwar eine Zeitlang besuchsrecht (im beisein der Mutter ) bekommen aber als er es dann auch wieder schleifen ließ wurde dann auf Antrag meiner Mutter dieses auch wieder völlig entzogen. Und wenn er diese Antwort vor Gericht gegeben hat steht diese bescheidene Antwort in den Akten und dann muss man an den Gesunden Menschenverstand des Richters appellieren. Also keine Sorge wegnehmen geht garnicht, Besuchrecht ist vielleicht möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
16.07.2013, 13:54

Das wird heute ganz anders gehandhabt.

0

Vater meines Sohnes hat mir damals oft damit gedroht, dass er mein Kind entführen wird in die Türkei! Deswegen habe ich angst Denn wenn das Kind 1 mal weg ist, weiss ich, dass er alles dafür tun wird, um es mir nicht mehr zu zeigen! Und ich bin eine Mutter!

Und seine Familie wird meinen Kind mit lügen vollstopfen! Vielleicht will mich dann mein eigenes Kind nicht mehr, weil er noch sehr klein ist, und nicht unterscheiden kann, ob die lügen, oder die wahrheiten erzählen! Vielleicht denkt er dann, (weil die ihm es so sagen werden), dass ich die ganze zeit die lügnerin war oder so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Vater, der uns täglich geschlagen hat, mit mord und entführung des kindes gedroht , wenn ich mich scheiden lassen würde!

Das ist ein Mensch, der eine andere geschwängert hat, während er verheiratet war, und er hat nicht mal 1 ct nach hause gebracht! Er war kaum zuhause! Und wenn er zuhause war, hat er mich und damals meinen 1 jährigen sohn geschlagen! Wie soll ich so einem mann meinen Kind denn geben? Mag sein, dass es meinen kind verletzt, und dass wir gesetze haben! Was passiert aber, wenn ich meinen kind nie wieder sehe? Wo werden die Gesetze dann bleiben? Wenn er das Kind in die Türkei entführt, hab ich ihn dann so gut wie verloren!

Wieviele Kinder wurden von der Mutter einfach weggenommen und entführt, ins Ausland, und sind nicht mehr aufgetaucht!!

Er hat den kind immer nur beleidit und weggeschubst, oder sogar aus mein arm weggenommen und auf dem boden geschmissen, weil er immer gesagt hat, dass es sowieso nicht von ihm sei! Obwohl ich Jungfrau war, als wir geheiratet haben, und auch während unsere kurze ehe nie raus durfte! Ich war immer zuhause eingesperrt und nicht mal ein Handy hatte ich, damit ich niemand zur hilfe rufen kann! Nicht mal meine familie durfte mich besuchen etc!

Er ist nicht nur ein vater, der sein kind nicht sehen will! Sondern er ist ein Mensch, der Krank ist, irgendwelche drogen nimmt, und sich ständig die arme ritzt!

Wie soll ich so einem typ meinen kind anvertrauen? Wie???

Ich könnte nicht mal meinen Hund an so einem Kranken Person anvertraauen, wie soll ich dann mein Kind geben?!!

Ohne alles zu wissen einfach zu reden, ist ja leicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
16.07.2013, 19:37

Ach, jetzt, nach Gegenwind, ist er gewaltätig gegenüber dem Kind, nimmt Dorgen und ritzt sich?

0

Sprich mit dem Vater drüber, vielleicht möchte er ja nur wissen was aus seinem Sohn geworden ist. Wegnehmen kann er dir erstmal GAR NICHTS da du das alleinige Sorgerecht hast und er seit Jahren keinen Kontakt zum Kind hatte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cachom
15.07.2013, 16:32

kann ich denn nicht einfach den kontakt zu meinem Sohn und alles was mit dem Kind zutun hat verbieten? Mit ihm kann mann leider nicht reden. Überhaupt nicht.

0

Hallo , wenn du das alleinige Sorgerecht hast , also auf Papier dann hat dein Ex erstmal nichts zu sagen ! Er kann Hostien ein geregeltes Umgangsrecht durch setzt , dass heißt alle 2 Wochen ein Wochenende. Mach dich nicht verrückt , es wird immer im Interesse der Kindes gehandelt wenn es doch soweit kommen sollte , was ich eher nicht glaube, wird dein Sohn mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bei dir bleiben , da er sein Vater nicht kennt ( er war ja erst 2)

Sei und bleib stark ! Und Denk nicht an das schlimmste sondern genieß die Zeit mit deinem Kind. ;))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also weg nehmen kann er dir es nicht einfach so. und ich denke da du das alleinige sorgerecht hast wird er es niemals bekommen. da er sich ja schließlich 5 jahre nicht gekümmert hat. und ich glaube ja auch nicht das dein kind es bei dir schlecht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jetzt mach doch nicht gleich die pferde scheu. er hat sich doch ueberhaupt nicht gemeldet, sondern nur seine schwester.

du hast das alleinige sorgerecht. er wird doch allenfalls umgangsrecht bekommen und wenn er keinen unterhalt gezahlt hat bisher (ohne probleme zu bekommen), wird er vermutlich keine schlafenden hunde wecken wollen. ich weiss gar nicht, wieso du dich jetzt verrueckt machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cachom
15.07.2013, 16:35

Ich habe angst meinen Kind zu verlieren :-(

Soooo lange kam nix von seiner seite! Hab angst, dass das der anfang eines riesen Gewitters ist!

0

Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, dem Vater Fotos zu schicken. Da gibt es sogar Gerichtsurteile kopfschüttel

Wenn der Vater jetzt entscheidet, dass er Kontakt zu seinem Sohn haben will, kann er eine Umgangsanbahnung einleiten lassen. Sie können absolut nichts dagegen tun und sollten es auch nicht versuchen.

Die Tante hat ein solches Recht jedoch nicht und deshalb müssen sie auch nicht darauf eingehen.

Noch einmal: Wenn der Vater Umgang zu seinem Sohn wünscht, wird das Jugendamt einen Umgang anbahnen. Ihr Sohn wird sich seine Meinung selbst bilden müssen. Er kennt ja bisher nur ihre Version der Geschichte. Sie können den Kontakt NICHT verhindern. Dazu haben sie auch kein Recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ETalbi
16.07.2013, 12:15

Frage

"Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, dem Vater Fotos zu schicken. Da gibt es sogar Gerichtsurteile kopfschüttel"

Gibt es da konkrete Aktenzeichen?

Verstehe ich die Fragestellerin richtig, so hat sie das alleinige Sorgerecht. Inwiefern, jetzt sachlich gesehen, hat sie eine Auskunftspflicht dem Kindesvater gegenüber?


Was in einem solchen Kontext das Kindeswohl angeht, so kann ich ad hoc nur feststellen, dass es sich in diesem Fall um einen Extremfall handelt.

Geht man von der Schilderung der Fragestellerin aus, wird auch ein Jugendamt sicherlich in Gesprächen mit den Eltern zu klären haben, wie dauerhaft das Interesse des Kindsvaters an seinem Erstgeborenen ist und, sollte es sich nicht um potentiell dauerhaftes Interesse handeln, ob es dem Kind zuzumuten ist ausschließlich zur Befriedigung des kurzzeitigen Interesses des Vaters in einen Kontakt zu gehen, der dann womöglich nicht anhält.


Der Fragestellerin möchte ich sagen:

Sollte der Vater wirklich ernsthaftes Interesse zeigen, dann sollte sie als Mutter fördern, dass Vater und Sohn sich kennenlernen, denn alles andere schadet dem Jungen tatsächlich. Ich denke mit Sicherheit sagen zu können, dass ein Junge mehr unter der Ablehnung seines Vaters leidet, als unter einem Kontaktaufbau nach 5 Jahren. Auch wenn der Junge es bewusst oder unbewusst nicht offen sagt, so bin ich mir absolut sicher, dass er sich insgeheim den Vater herbeisehnt, die Mama aber nicht verletzen möchte.

0
Kommentar von Menuett
16.07.2013, 13:53

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, nach der ein Vater Fotos zu erhalten hat. Er würde im Falle eines Rechtsstreiter aller Wahrscheinlichkeit welche zugesprochen bekommen.

Und um Himmels willen, hoffentlich muß das Kind sich nicht noch eine einseitige Wahrheit anhören.

0

Euer kind,darf selbst entscheiden,ob es zum vatter kontakt haben möchte,Oder nicht,und DU darfst ihn dabei NICHT beeinflussen,glaub mir,ein vater braucht jedes kind,sonst wird das nix,ich kenn sowas,esseidern der vater is ein arsc****,und schlägt ihn,Oder schreit nur rum,das kenn ich auch,Aber wenn das passiert,wird er ja zu dir kommen,und erst ab 12jahren,darf er entscheiden,bei wen er Wohnen möchte,also bis dahin bleibt er da wo er jetzt wohnt,Aber wie gesagt,wenn er möchte,gib ihm Kontakt zu seinem vater,ihr könnt ja zumBeispiel eine Regelung treffen,jedes 2te wochenende,und eben die Hälfte der Ferien,das machen wir und viele Freunde auch so,;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?