Existiert etwas nicht in echt wenn es mathematisch ist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

so wie die Wörter einer Sprache gehört die Mathematik in das Reich der Ideen.

Ein Wort wie 'Tisch' existiert nicht wirklich, sondern beschreibt etwas Reales, nämlich einen Tisch.

Ebenso beschreibt die Mathematik reale Vorgänge, so etwa, daß ein Tisch und noch ein Tisch 1+1=2, also zwei Tische sind.

Die Tische existieren, und wenn Du einen Tisch neben einen anderen stellst und nachzählst, kommen tatsächlich zwei existierende Tische heraus.

Die 1 und die 2 an sich aber existieren nicht, auch nicht auf dem Bildschirm. Was Du da siehst, sind lediglich die Zeichen oder Symbole für die Ideen einer Einheit oder Zweiheit.

Herzliche Grüße,

Willy

meertymane03 08.08.2017, 09:43

Also existierten bei 1+1=2 die Zahlen nicht

1
Willy1729 08.08.2017, 09:47
@meertymane03

Kann man so sagen. Wie soll eine Zahl auch aussehen? Eine 2 etwa kannst Du nur als Symbol sehen oder als Eigenschaft einer Zweiheit von Dingen. Trotz alledem kannst Du mit Zahlen mühelos alle möglichen Berechnungen anstellen, die die Realität beschreiben oder sie auch gestalten.

Ohne Mathematik keine Architektur, kein Maschinenbau, keine wie immer geartete Technik.

0
rumar 08.08.2017, 10:09
@Willy1729

Ohne Mathematik keine Architektur, kein Maschinenbau, keine wie immer geartete Technik.

Ich will versuchen, ein sehr elementares Beispiel dazu zu geben, das weit in die Vergangenheit der Menschheit greift:  Frühe Menschen haben entdeckt, dass sie mit einem Stein mit einer scharfen Kante zum Beispiel Holzstöcke bearbeiten (schaben, spalten, schneiden) konnten. Da solche Steine eher rar sind, tüftelten sie heraus, dass man solche "Schneide-Steine" selber erzeugen konnte, wenn man (z.B. runde) Steine gegen einander schlug und dann die Bruchstücke benutzte. In dieser elementaren "Erfindung" steckt schon ein Stück Geometrie, also Mathematik. Mit einem scharfen Schneide-Stein kann man dann z.B. ein Ende eines Holzstockes ringsum so bearbeiten, dass eine scharfe Spitze entsteht. Darin steckt eigentlich schon die Entdeckung des geometrischen Kegels.  Mit dem zugespitzten Stock kann man dann beispielsweise Fische fangen !

Was ich damit sagen will:  Die frühe Entwicklung von Mathematik war innig mit den Grundbedürfnissen der Menschen verflochten, z.B. mit der Notwendigkeit der Nahrungsbeschaffung.

1
meertymane03 08.08.2017, 09:44

Sondern es beschreibt was Reales

1
meertymane03 08.08.2017, 09:46

Wie ist es bei Variablen

0
Willy1729 08.08.2017, 09:48
@meertymane03

Auch das sind Symbole. Ein x oder ein a existieren als Symbol und als Vorstellung, aber nicht real.

0
meertymane03 08.08.2017, 09:51

Aber man kann sich daraus was echtes vorstellen oder also was existiert

0
meertymane03 08.08.2017, 10:00

Hab das nicht ganz verstanden 1+1=2 währe in real z.b 1 Tisch und 1 ein Tisch 2 Tische oder?

1
Willy1729 08.08.2017, 10:03
@meertymane03

Zum Beispiel. Du kannst 1+1=2 aber auch unabhängig von irgendwelchen Dingen, die gezählt werden, rechnen.

Es gilt universal. Egal, welche beiden Dinge Du zusammenzählst - es werden immer zwei sein.

Mathematik funktioniert also in der Realität, beschreibt und gestaltet sie. Sie selbst aber ist abstrakt und nicht greifbar.

0
meertymane03 09.08.2017, 14:18

Eine Frage noch warum ist bei dem mathematischen z.b Zeichen wie Plus und beim realistischen nicht wie nennt man das?

0

Deine Frage ist etwas verwirrend. Ich glaube Du wolltest fragen, ob Mathematik & Realität untrennbar miteinander verbunden sind:

Antwort: Nein

Mathe ist die Hilfwissenschaft zur Erkennung von Gesetzmäßigkeiten.

Da wir die https://de.wikipedia.org/wiki/Weltformel

nicht kennen, können wir uns nur mit Theorien näherungsweise (in Stufen oder Phasen) annähern.

Wenn man sich nun aus verschiedenen Richtungen dem selben Thema nähert, findet man Widersprüche & Paradoxon und kann so falsche Annahmen (mathematische Theorien) ausbessern oder ganz verwerfen.

Beispiel: Planetenbewegung

a) 2000 Jahre nutzte man die

https://de.wikipedia.org/wiki/Epizykeltheorie

mit der man die Bahnen der Planeten näherungsweise beschreiben konnte

b) dann kam https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Kepler

setzte die Sonne in den Mittelpunkt der mathematischen Betrachtung und bekam bessere https://de.wikipedia.org/wiki/Kepler-Gleichung

c) Relativitätstheorie: endlich konnte man die letzten Unregelmäßigkeiten auch noch berechnen

Mathematik ist im Gegensatz zur Realität GRENZENLOS!!!

Lässt man bei mathematischen Betrachtungen die untere Begrenzung von Atomen weg, bekommt man typische Paradoxon wie

https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriels_Horn

in der man theoretisch einen Körper mit endlichem Volumen (z.B. Farbbehälter) hat, dessen Oberfläche aber UNENDLICH groß ist!!

Nachkommastellen von Pi:

Die Mathematik kennt keine Grenzen, ABER unser Weltall hat nur etwa 10^90 Elementarteilchen!

Die https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Einheiten

(besonders die Länge) begrenzen jeden Kreis! Es gibt nur maximal ein 10^90 Eck -> aber nie ein perfekten Kreis! Schon durch den Nachweis der Gravitationswellen, wo der ganze Raum ständig um die 30. Nachkommastelle schwingt, macht alle Nachkommastellen oberhalb Position 100 in der Praxis bedeutungslos (ausgenommen sind nichtlineare Fehlerfortpflanzung, wo man genauere Zwischenergebnisse braucht).

https://de.wikipedia.org/wiki/Grahams_Zahl existiert nur in der theoretischen Mathematik, da sie jede Vorstellungskraft sprengt!!

Der Raum, in dem eine Kugel ihr theoretisches Maximum hat, hat

(Pi^(x/2) (log(Pi) -Digamma(1 + x/2)))/(2 Gamma(1 + x/2))=0
hat 5.25694640486057678... Dimensionen

Die Realität kennt nur 3 Raumdimensionen (+ 1 Zeitdimension).

Ob die Stirling-Theorie mit ihren 10+1 Dimensionen stimmt, können wir nicht genau sagen. Mathematiker können aber viel damit berechnen...

hypergerd 08.08.2017, 17:02

Korrektur: nicht Stirling, sondern

https://de.wikipedia.org/wiki/Stringtheorie

Zugabe: je näher eine mathematische Theorie den "echten Naturgesetzen" kommt, je näher sind die Ergebnisse & Vorhersagen an der Wirklichkeit. Die Mathematik dahinter ist einfach nur "Logik" , Hilfsmittel.

Das ist wie bei einem Computerprogramm. Der PC führt nur Befehle aus (also die mathematische Logik, die vom Menschen hineinprogrammiert wurde). Nicht der PC macht Fehler (oder ist zu langsam), sondern der Mensch (vom Hersteller von Hardware, Software, ... bis hin zum Einkäufer) ist der Verursacher:

Ursache -> Wirkung Prinzip

0

Also sagen wir mal + als Rechenzeichen wie würde das in der Realität aussehen?

Das + ist nicht einfach nur ein Zeichen es ist ein mathematischer zweiwertiger Operator.

In der Realität entspricht das einer Bildungsvorschrift, einer genau definierten Anleitung, was man mit zwei Objekten tun soll, damit etwas ganz bestimmtes drittes dabei rauskommt.

Mathematik ist sowas wie Sprache:

Ein Tisch ist real - das Wort "Tisch" ist ein Symbol.

Ich würde Dir gern antworten, verstehe aber Deine Frage nicht. Könntest Du sie vielleicht anders formulieren oder etwas näher erläutern?

Nicht jede mathematische Lösung muss physikalisch auch Sinn ergeben, kann es, muss es aber nicht.

Alles, was echt existiert, ist im Kern auch sehr, sehr mathematisch !

Was genau möchtest du?

Mathematik ist eine Möglichkeit etwas existierendes zu beschreiben.

Was möchtest Du wissen?