Existenzgründung: Vereinbarung vor eigentl. Gründung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Carla,

wenn ihr zu zweit gründet, stellt ihr automatisch eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) dar. Das Gesetz regelt eine Menge, vieles jedoch auch nicht - dafür stellt ihr Euch euren eigenen GbR-Vertrag her. Muster dazu gibt es zuhauf im Inetrnet jedoch ist es IMMER am besten, VOR Unterzeichnung einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

Noch etwas WICHTIGES: innerhalb einer GbR haften die Gesellschafter gegenseitig; dies ist im Außenverhältnis auch nicht durch einen GbR-vertrag anders regulierbar. Konkret: wenn Du alleine ein Risiko ins Unternehmen einbringst, muss das DeinE PartnerIn mit ausbaden und für Schaden haften. Das gilt natürlich auch umgekehrt.

Deshalb: Anwalt konsultieren und evt. die UG (Unternehmergesellschaft) gründen.

Christopher T. Welwert, WELWERT.de Managementberater-Unternehmensberater-Krisenberater-Gründungsberater und Experten für Unternehmensfinanzierung, Düsseldorf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Carla,

eine GbR ist immer bescheiden. Ob mit Vertrag oder ohne. Habe in aller Regel beste Freundschaften gesehen, die von der Schulzeit an sich gefestigt hatten... Dann kam die GbR... Ich kann nur abraten! In Steuerberatungspraxen habe ich Jahre lang gearbeitet. Das ist die Kurzfassung daraus.

Eine UG ist nicht unproblematisch. Schnell sind alle Vorteile weg, wenn nicht bekannt ist, dass man sich gerade in der Insolvenzverschleppung befindet. Nicht unbedingt eine Variante, jedenfalls keine die man einfach mal so machen sollte. Wenn man sich da fit macht - Super Sache! Arbeite selber und liebend gern damit.

Kurz zur Haftung innerhalb der GbR, es wird ja immer wieder angesprochen, aber nicht deutlich genug.

Wenn Du oder die andere Person private Rechnungen nicht begleicht, dann kommt irgendwann der Gerichtsvollzieher. Zu der betroffenen Person. Wenn er dort nichts findet, dann kommt er in die Firma und pfändet dort. Da er aber nicht die Hälfte mitnehmen kann, nimmt der dann soviel mit, bis die Schulden gedeckt sind. Das andere GbR-Mitglied hat dann nur noch einen Ausgleichsanspruch. Also der Gerichtsvollzieher gibt die Hälfte der verwerteten Sachen in Geld zurück.

Ob man dann als Partner sein Geld bekommt ist fraglich und die GbR ist beschädigt.

Rechtsformwahl ist dadurch natürlich unheimlich wichtig.

Ich werde heute keinen Vortrag zu Gesellschaftsfirmen halten, aber zur Unternehmensplanung. Ich gehe davon aus, dass wenn ihr gerade den Businessplan selber erstellt oder zweckloser Weise erstellen lasst, dass der sehr konservativ aufgestellt wird. Wenn das Produkt nicht von sich aus so einen Zug hat, dass es Euch nach oben katapultiert, dann verschenkt ihr womöglich richtig Geld. Ich will Euch nichts verkaufen. Ich werde heute in meinem Vortrag auf einige Planungsvarianten hinweisen, die bisher nicht einmal ich publiziert habe.

Damit wird ein Unternehmen ganz anders aufgestellt. Und ohne das die Gründung unbedingt viel teurer wird oder die Zeit sich verlängert landet man ganz wo anders. Bei Interesse, hört es Euch an. Eintritt ist frei, findet im Internet statt, ihr benötigt nur einen Rechner im Internet, wenn möglich mit Kopfhörer oder Lautsprecher. Wenn letzteres nicht da ist, dann könnt Ihr Euch den Ton über Telefon holen. Ihr investiert etwa 1,5 Stunden... https://attendee.gotowebinar.com/register/5532452587707724288

Unabhängig davon: Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?