Existenzgründerzuschuss für Versicherungskaufmann direkt nach der Ausbildung

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

hey. sorry wenn die antwort n bisschen offtopic ist, aber ich hab mich bei dir voll an mich selbst erinnert. hab mich auch gleich nach der ausbildung selbständig gemacht. von daher hoff ich ma, dass mein rat trotzdem willkommen ist :-) ich würde dir unbedingt raten, zumindest die ersten jahre als angestellter verkäufer zu arbeiten (auch wenn dir das motivations-technisch nich gefällt^^). du hast einfach super viele kosten und risiken, an die du erst gar nicht denkst. storni, leasingrate hier, rücklage da.. bei mir hat es sich auf fast 2.000,-- € im monat summiert (inkl. private ausgaben). habe wirklich gut verkauft, aber noch nicht eingeschätzt, wie gefährlich das versicherungbiz sein KANN. und sei saumäßig vorsichtig mit irgendwelchen provisionsvorschüssen, die ins verdienen zu bringen sind. konzentriere dich darauf, hohe sach-abschlüsse zu erzielen (prov. ist sicher!!) und halte deinen lebensstandard für 2-3 jahre auf dem level knapp über einem azubi. dann schreibe viel lv/kv (=unsicheres geschäft / "glücksspiel"), lass dir ne stornoreserve von mind. 20 % einrichten und lege selbst weitere 30 % zurück. von dem, was dann nach n paar jahren daraus übrig bleibt (nach ablauf der stornohaftzeit), solltest du dann ganz schnell nen guten lebensstandard erreichen. und lass bitte die finger von nebenberufler-modellen, in die du viel (arbeits-)zeit und geld investierst, für das DU haftest. hab all die fehler gemacht und bin jetzt - nach 5 jahren - langsam dabei, mich von dem finanziellen "schaden" zu erholen. und versuche es wieder in der versicherungsbranche - aber mit etwas anderen voraussetzungen.

so - ist etwas lang geworden. auf jeden fall alles gute für dich.. motivation is immer noch das wichtigste :-)) lg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast schon Recht, ALG I zzgl. der 300 Euro. Das Arbeitslosengeld wird wie bei allen anderen auch berechnet, je nach deinem Einkommen der letzten 12 Monate - also direkt nach der Ausbildung meistens nicht besonders viel. Wobei man bei einigen Versicherungen ja auch in der Ausbildung nicht ganz so schlecht dasteht.

Diese Förderung bekommst du bei Genehmigung über 9 Monate. Wenn du nach Ablauf dieser Zeit eine angemessene Geschäftstätigkeit und Erfolge nachweisen kannst besteht die Möglichkeit die Verlängerung von 6 Monaten zu beantragen - dann allerdings nur noch die 300 € Ich habe letztens gelesen, dass die Arbeitsagenturen dieses Jahr wesentlich genauer prüfen, da das Förderbudget für dieses Jahr schon ziemlich ausgeschöpft ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dich als Existenzgründer an deine IHK wenden, dort gibt es Seminare und Auskünfte über die zahlreichen staatlichen Fördermaßnahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Privileg,

bezüglich der staatlichen Förderung bei Existenzgründung berätst du dich am besten mit deinem zuständigen Arbeitsamt. Ich meine mich erinnern zu können dass du nach der Ausbildung "nur" Anspruch auf Leistungen nach dem ALG 2 (also Hartz 4) da bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Hier gibt es aber auch Förderungsmöglichkeiten.

Wichtig ist dass du für dich selber erst einmal ein Konzept und einen Businessplan erstellst, dass macht bei den verschiedensten Stellen und Behörden immer einen guten Eindruck.

Als Student der Betriebswirtschaftslehre kann ich dir bestimmt bei vielen Dingen helfen (Businessplan etc..)

Bei Interesse kannst du dich ja einfach unter ssassen@msn.com melden

Bis dahin wünsche ich dir ein schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du bekommst alg1 + 300 €...für 9 Monate und kannst zusätzlich nochmal für ein paar Monate was beantragen...auch direkt nach der ausbildung...aber so ein monat urlaub wäre doch auch nicht schlecht zwischen ausbildung und selbstständigkeit!? =)in bestimmten Fällen fördert das Versorgungsamt danach weiter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten beräts Du Dich mit dem zuständigen Arbeitsamt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vordrucke für konzept oder businessplan gibts übrigens auch bei der IHK...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz wichtig: vertetervertrag gaaaanz genau durchlesen...aufschiebende/auflösende Bedingungen...da muss man vorsichtig sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?