Excel zeitlicher Verlauf von kraftwerksausfällen mit Überschneidungen (nähere Erläuterung im Detail)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da ich selber nicht gerade höflich war und Du nichts für die Unhöflichkeiten von Flegelich kannst, habe ich an einer Lösung gebastelt. Ausserdem kam ich selber von einer Reihe anderer Fragen, die wesentlich diffuser gestellt waren und mir läuft einfach von Zeit zu Zeit die Galle über.

Ich musste dazu erst einen Bug in xl umschiffen, wo verschieden generierte, aber ansonsten exakt gleiche Zeiten nicht als gleich erkannt werden (anscheinend ein Riesen-Rundungsfehler, dessen Erkennung und Behebung  mich viel Zeit gekostet hat)

Du schreibst, Du hast 3 Spalten zur Verfügung?

Dann musst Du ein neues Blatt aufmachen und die Matrix stürzen, denn sonst wirds sehr unübersichtlich (geht auch dynamisch mit der Formel

=indirekt("Quelltabelle!"&Adresse(Spalte();Zeile())*1

im neuen Blatt). Dann steht Beginn in Zeile 1, Ende in Zeile 2, die Leistung in Zeile3. Fang aber im Quellblatt erst in Zeile 2 an! (wahrscheinlich ohnehin so angelegt, 1 wären wahrscheinlich die Überschriften)

ich hab das jetzt nur mal für 4 Störungen genacht, aber Du kannst die Formel jederzeit erweitern auch über Z oder ZZ hinaus.

In Spalte A (ab A4 zB) stehen dann die Stundenzeiten, beginnend eine Stunde vor der ersten Störung.

angegeben als T.M.JJ hh:mm (ca 720 Zeilen pro Monat!)

zu jeder Stunde die zugehörige Gesamt-Ausfalleistung  mit:

=Summenprodukt(($A4>=B$1:E$1)*($A4+0,9999/24<=B$2:E$2)*(B$3:E$3))

Die 0,9999/24 ist eine h mit einem Fehler von ca. 1/3 Sekunde in der Bestimmungszeit, keinem in der Leistung. Die Bestimmungszeit ist ohnehin nur auf Minuten genau angegeben. War notwendig, um den Bug unschädlich zu machen.

Um Tage zu erfassen. müsste man entweder auf Genauigkeit verzichten und runden bzw auf Ganzzahl schneiden oder in einer Untertabelle (durchaus im selben Blatt) jeweils 24 h zusammenfassen, das ginge auch ohne Genauigkeitsverlust).

Wenn du noch Fragen hast, bitte in diese AW, aber ich kann sie erst wieder morgen spät abends beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iamiam
24.02.2017, 13:12

übrigens steigt die Komplexität beim direkten Vergleich mehrerer Zeizträume wie die Zahl der Verbindungslinien zwischen Punkten:

n*(n-1)/2:. n=

  1. kein Problem
  2. eine (zweifach)-Abfrage (es nuss ja Beginn UND Ende abgefragt werden)
  3.  drei (zweifach-) Abfragen
  4. 6
  5. 10
  6. 15
  7. ...

Dass das schon bei wenigen Zeiträumen nicht mehr handhabbar wird, liegt auf der Hand. Müsste man dann mit einem Makro oder einer UDF machen mit ggf vielen verschachtelten Schleifen.

Der Rundungsfehler von xl scheint übrigens mit den 1000stel Sekunden zusammenzuhängen, die xl noch bewältigen kann (oder sinds 100stel?)

0

Habe mir das Ganze nochmals durch den Kopf gehen lassen:

man kann die MWh für jeden Ausfall berechnen.

Man kann für benannte Tage den Leistungs- und damit den Energieausfall berechnen. Das muss aber für jeden Tag geschehen.

Der zeitabhängige Ausfall ist unterbestimmt:

Zwar kann man eben an einem benannten Tag den Ausfall für 24 h berechnen (mit etlichem Aufwand auch für die Tagesteile von Noch-Störung eines und Neuausfall eines anderen Blocks, aber es lässt sich am benannten Tag nicht formulieren, wieviel in den nächsten Tagen noch nachkommt:

eine Störung kann am nächsten Tag beendet sein oder erst am Tag vor dem nächsten Neuausfall eines anderen Blocks oder irgendwann dazwischen.

Ohne eine Tagesliste verschwimmt diese Aussage.

Zumindest müsste man prinzipiell einen Tag mit Störungsende in der Liste haben sowie einen Zwischentag, der Tag Störungsanfang ist ja vorhanden.

Bist Du noch interessiert oder hast du Dich inzwischen von anderen Fragen in Beschlag nehmen lassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ich habe dich nicht verstanden.

Du schreibst von Kraftwerken (plural) und Blöcken (dito) in welche Spalte identifizierst du das? Ist das wichtig zu wissen?

Ist ausgefallene Leistung, die denkbare Leistung die nicht geleistet wurde? Oder die Leistung die nicht nachgefragt wurde? Laufen die Blöcke immer unter Volllast oder kann skaliert werden?

Wie willst du das darstellen, Liste oder Chart? Welche Spalte ist zum Beschriften einer Achse geeignet? Soll die Arbeit oder die Leistung eingetragen werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rexer94
22.02.2017, 11:57

Hallo flaglich,

Die einzelnen Kraftwerke und deren Blöcke zu kennen ist nicht notwendig. Diese werden lediglich am Anfang einer jeden Zeile kurz benannt, sind aber nicht essentiell wichtig. 

 

Die Ausgefallene Leistung ist die, die durch planmäßige Wartung oder außerplanmäßige äußere Einflüsse nicht zur Verfügung stehende Leistung, sei es durch Drosslung oder komplett Abschaltung des KW-Blocks.

Also Schlichtweg die Differenz zur Nettoleistung eines Blocks.

 

Ich möchte nun die ausgefallene Leistung für über einen Monat darstellen.

Sodass man optisch erkennen kann zu welchem Zeitpunkt z.B. in Frankreich wie viel Leistung gefehlt hat.

 

Grüße

0

Was möchtest Du wissen?