Excel T-Test

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Exakte oder dogmatische Minimalvoraussetzungen kenne ich leider nicht. Mit nur 2 Messwerten pro Gruppe hast Du aber sicherlich keine Power, d.h. bei noch so großem Unterschied wird der Test eher nicht signifikant ausfallen (könnte aber schon je nach Datenlage).

Zunächst musst Du mal unterscheiden zwischen abhängigen und unabhängigen Stichproben. Abhängig sind Stichproben z.B. bei Paaren vor/nach oder linker Arm/rechter Arm, wo also aus jeweils zusammengehörigen 2 Werten eine Differenz gebildet wird und nur diese Differenzen in die Test-Statistik eingehen. Dann gibt es eine pi-mal-Daumen Aussage, dass man mindestens 30 Paare haben sollte, sofern diese Differenzen nicht normal verteilt sind; bei Normalverteilung ist das aber egal.

Beim 2-Stichproben-Test (unabhängige Stichproben) ist kein Mitglied der einen Stichprobe mit irgendeinem Mitglied der anderen Stichprobe verbunden. Auch hier wird Normalverteilung in BEIDEN Grundgesamtheiten vorausgesetzt, außerdem noch Gleichheit der Varianzen, die man z.B. mit dem Levene-Test prüfen kann. Vielleicht kann man in der Praxis auch hier nach dem zentralen Grenzwertsatz ("Zieht man aus einer Grundgesamtheit mit irgendeiner Verteilung zufällig verschiedene Stichproben, so nähert sich die Verteilung der Mittelwerte dieser Stichproben mit zunehmender Stichprobengröße einer Normalverteilung an") davon ausgehen, dass 30 genug sind

Besten Dank für die gute Erläuterung.

0

Mit nur 2 Werten ist die Varianz derart eingeschränkt, dass das Ergebnis Null Aussagekraft besitzt. Du solltest schon wenigstens 10 Werte haben, wie schon gesagt, idealerweise mehr als 30, damit die Parameterschätzer als normalverteilt angenommen werden können.

N=30 ist Voraussetzung für einen T-Test

Was möchtest Du wissen?