Exarbeitgeber zahlt Lohn nicht, was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dann würde ich jetzt an Deiner Stelle mal eine schriftliche Mahnung über sofortige Auszahlung des zustehenden Restlohns ZUZÜGLICH einer nach "  Paragraf 288 BGB Abs. 5 " gültigen Verzugspauschale von 40 Euro aufsetzen. 

Denn diese Verzugspauschale steht seit dem 01.07.2016 jedem Arbeitnehmer grundlegend schon dann zu, wenn auch nur ein Euro für einen Tag zu wenig Lohn ausbezahlt werden würde. 

Als Abschluss-Satz behältst Du Dir weitere rechtliche Schritte vor, wenn der zustehende Restlohn zzgl. o.g. Verzugspauschale nicht binnen 3 Banktagen ab Zugang der Mahnung auf Deinem Konto eingegangen ist.

Diese schriftliche Mahnung übergibst Du dann persönlich in der Geschäftsstelle ( ggf. mit einem Zeugen, und / oder schriftlicher schriftlicher Bestätigung / Quittierung zum Empfang der Mahnung ( mit Datum ) auf Deiner Ausfertigung dieses Mahnschreibens. Also eine Ausfertigung für den Arbeitgeber und die Empfangsquittierung auf Deinem Exemplar.

Uhhhhhhh 😱😱😱😱

0

Würde erstmal persönlich in den Betrieb gehen und mit der Personalabteilung sprechen. Das kann ja nicht sein, dass da nie jemand ist. Ansonsten würde ich wie du schon erwähnt hast zum Arbeitsgericht gehen und dagegen klagen.

Gehe persönlich zu deinem Arbeitgeber und gehe zur Personalabteilung. Schreibe zuerst einen Brief, bis wann du das Geld auf deinem Konto haben möchtest (14 Tage sind angemessen) und gebe es da ab. Es sollte schon jemand da anwesend sein. 

Falls dein Arbeitgeber die Frist verstreichen lässt, kannst du ihm wie schon gesagt, vorm Arbeitsgericht verklagen.

Mfg

PinguinPingi007

persönlich hingehen und schriftlich einreichen, bis zu welchem tag du das geld erwartest, bevor du rechtliche schritte einleitest.

Bevor du Behörden einschaltest, solltest du persönlich dort auflaufen.

Was möchtest Du wissen?