Ex-Zeugen Jehovas. Seid ihr glücklich da "draußen"?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Oh ja, anjatrago, ich bin nach 53 Jahren Zugehörigkeit meinem Herrn Jesus Christus unendlich dankbar, dass er mich aus diesem verlogenen Verein ( Firma) rausgeholt hat! Ich war sozusagen rein geboren,denn ich war 4 Jahre alt, als meine Eltern Anhänger der WTG wurden. Uns ist es nicht schwer gefallen, obwohl mein Mann und mein Vater Älteste waren, uns an ein Leben ohne WTG zu gewöhnen, allerdings haben wir auch nicht Gott und Jesus verlassen, sondern nur diesen Verein! Wir gehen in eine freie Gemeinde, die mich NICHT gängelt oder mir irgend was vorschreibt! Ließ ich mir aber auch nicht mehr gefallen!

Unsere ehemaligen "Freunde" wollen zwar überhaupt nichts mehr von uns wissen, aber inzwischen haben wir damit abgeschlossen.

Nein, ich habe keine Angst vor "Harmagedon", das ja ohnehin schon längst, 1975, gekommen sein sollte!

Ich kämpfe lediglich mit einer Trennungsphobie, die durch unsere Flucht aus der DDR, die erfolgen musste, weil mein Vater als Kurier für die WTG verhaftet wurde. Die liegt jetzt zwar schon 59 Jahre zurück ( 1958) aber dieses Trauma, das mit der Trennung von meinen über alles geliebten Großeltern zusammenhing ( ich war 11 Jahre alt) habe ich leider nicht überwunden!

Liebe Grüße.

OmaElfi

anjatrago 21.01.2017, 09:44

Danke OmaElfi für die ehrliche Antwort!!!

0

Ich bin kein Ex, bin aber in einer "geteilten Familie" aufgewachsen, alle außer mir und meinem Bruder wurden Zeugen. Und wir hatten viele Bekannte und Freunde unter denen. Daher weiß ich, dass alle, die ausgestiegen sind, von den Ex-Mitgliedern entweder völlig "gebannt" werden, oder aber von Familienmitgliedern und noch öfters von Fremden, die die Familienmitglieder geschickt haben, "wieder auf den richtigen Weg gebracht werden sollen".

Das ist dann von denen nicht böse gemeint, die machen sich Sorgen. Meine Mutter hat immer gesagt, sie möchte uns retten und hofft halt immer noch, wir könnten überzeugt werden. Das ginge nunmal nicht von alleine, wir wüssten doch nichts....

Der beste Freund unseres Sohnes war von Kleinkind an ZJ und wollte mit Erwachsen werden aussteigen. Da wurde er dann massivst belehrt, dass er danach keine Freunde und kein Familie mehr haben würde (außer unserem Sohn, und wir hatten ihm Unterstützung zugesagt). Na ja, die ZJ waren in dem Fall stärker.

Wenn Du keine guten Freunde "außerhalb" hast, was gerade bei Hineingeborenen meist so ist, kann es sehr schwer werden. Man muss sich sein ganzen Umfeld neu suchen....und Du musst jedesmal "stark" bleiben, wenn Deine Ex-Brüder und Schwestern Dich retten wollen...hängt aber auch sehr von Deiner Familie selbst ab.

Obwohl ich kein "Ex" bin, antworte ich Dir dennoch: Wer sich aus so einem festen System löst, muss sich meistens erst wieder daran gewöhnen, mit sehr viel mehr Ungeregeltheit umzugehen, selbst wenn er das einzwängende System aus Unzufriedenheit verlässt.

Am Ende siegt aber doch die Freude über die gewonnene Freiheit. Es kann sinnvoll sein, einmal darüber nachzudenken, warum man sich überhaupt in ein solches System hinein begeben hat. Damit wird die Gefahr geringer, irgendwann einmal, wenn es im Leben eng wird, in die Gefangenschaft zurückzukehren.

Ja, seitdem ich erkannt habe, dass nur Jesus Christus der Weg ist bin ich froh aus der Sekte der ZJ rausgekommen zu sein auch wenn ich dadurch familiär viel verloren habe. Zum Glück hatte ich immer ein Leben in der Welt mit Bekannten und Freunden und Arbeit. So blieb der soziale Absturz aus und ich habe viele neue Glaubensbrüder gefunden die auch an Jesus Christus als Herrn glauben.

Heute frage ich mich wie ich solange diese falschen Lehren glauben und vertreten konnte. Und in den letzten 20 Jahren ist diese Sekte noch viel schlimmer geworden. Inzwischen wird ein Personenkult aufgebaut der die LK in den Vordergrund stellt und die Organisation nimmt immer mehr die Rolle Jesus ein. Es wird offen in den Zeitschriften behauptet, nur wer der Organisation folgt, kann gerettet werden und der Segen Gottes hängt davon ab dass wir der Org ergeben sind.

Schlimm, Schlimmer am Schlimmstens und es wird noch schlimmer werden da bin ich sicher.

Nun ich war nie getauft. Hatte also sehr viel Glück als ich rausging. Viele ex Mitglieder beklagen, dass ihre Freunde und Familien (die in dem Glauben sind) den Kontakt komplett abgebrochen haben. 

Mein Bruder und ich hatten beide Seiten erlebt. Er als getaufter und ich als ungetaufter. In diesen Video reden wir darüber 

Als "Ehemalige" kann ich dazu folgendes sagen:

"Du musst weder in die Versammlung noch in den Kongressen gehen": Simmt, und ich kann die Zeit nun mit sinnvolleren Dingen ausfüllen.

"Keine-r kontrolliert Deine Privatsphäre mehr , ob Du "Hurerei", oder "Unzucht" innerhalb oder ausserhalb der Ehe begangen hast"
Mache ich ohnehin nicht, weil ich meinen Mann liebe.

Deine Eltern müssen nicht mehr wissen, ob Du Masturbierst 
Meine Eltern waren gute Eltern und haben meine Privatsphäre respektiert.

Aber wie ist es jetzt da draussen? 
Falsche Frage. Ich bin drin, draußen seid ihr - und zwar aus der normalen menschlichen Gesellschaft.

Hat es Spuren hinterlassen?
Wenn man davon absieht, dass ich manchmal meiner verpfuschten Kindheit nachtrauere, nein.

Habt ihr Angst von Harmagedon? 
Nein, ich bin jetzt erwachsen und glaube nicht mehr an Märchen.

Oder gibt es vllt jemanden von der Familie, Verwandten, oder "Freunden" die Dich damit belästigt?
Nein.

anjatrago 20.01.2017, 18:24

Bist Du reingeboren? 

0
anjatrago 21.01.2017, 09:42
@anjatrago

Du sagtest „meine Eltern waren gute Eltern und haben meine Privatsphäre respektiert“. 

Bist Du "in die Wahrheit" reingeboren? 

0
Lambsheimerin 23.01.2017, 10:52
@anjatrago

Ich wurde genau genommen nicht hineingeboren; ich war 2 oder 3, als meine Eltern sich taufen ließen. 

0

Was möchtest Du wissen?