Ex Freundin schwanger, Kind wegnehmen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Du denkst wohl durch die Wegnahme des Kindes würdest du um deine gesetzlich vorgeschriebene Unterhaltspflicht kommen ?

Dann denkst du falsch.

Solange sie und du z.B. keiner Adoption zustimmen würden bzw.die Rechte z.B. durch Gefährdung des Kindes gerichtlich aberkannt werden würden,bleibt die Unterhaltspflicht bestehen.

Eine beengte Wohnsituation ist bestimmt kein Grund ihr das Kind wegzunehmen und auch das nicht vorhanden sein von Ausbildung / Arbeit / Einkommen ist kein Grund,dann bekommt man eben auf Antrag / Notwenigkeit Hilfe gestellt,ob das nun bei der Betreuung oder finanziell ist und auch bei der Wohnung würde sie dann Hilfe bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlecht. Das sie so beengt wohnt ist KEIN Grund. Ebenso  wenig das sie keine Ausbildung hat.

Im Gegenteil, man wird viel versuchen, das sie und das Kind es guthaben werden, es gibt viele Hilfsangebote.

Und zumindest etwas mehr Geld wird sie in Zukunft für das Kind haben: Du musst nämlich zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie das Kind haben wll, dann wird sie es bekommen und wegnehmen wird man das Kind nur, wenn sie nicht dafür sorgen kann. H4 Bezug ist kein Grund, denn viele Mütter leben von H4. Und ein Kind braucht erst mal nur die Mutter, nicht viel Platz, das geht auch erst mal auf 10 qm. Und dann sucht man sich einfach eine grössere Wohnung. Sie kann Hilfe vom Jugendamt und vom Jobcenter erhalten. Und du musst Unterhalt zahlen, wenn die Vaterschaft festgestellt ist. 

Eine Unterbringung in einer Pflegefamilie kostet sehr viel Geld, so etwas erfolgt nur, wenn das Wohl des Kindes gefährdet ist. Und klar müssen die Eltern für die Unterbringung auch zahlen zumindest anteilig, wenn sie zahlungsfähig sind. Zwangsadoption gibt es in Deutschland nicht. Was hättest du also davon, wenn ihr das Kind weggenommen werden würde? Ggf. nur höhere Unterhaltskosten 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn keine "Kindeswohlgefährdung" vorliegt, kann man ihr das Kind wohl nicht einfach wegnehmen, Ausbildung oder Nicht-Ausbildung und die Wohnungsgröße hängt nicht vom Kindeswohl ab. Wenn sie kein Einkommen hat, wird sie unterstützt, sie bekommt u.a. Kindergeld, Wohngeld, Sozialhilfe, Alimente.....

Kindeswohlgefährdung wäre z.B. wenn sie es vernachlässigt oder misshandelt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast du keine Chance, sie wird Unterstützung vom Amt bekommen und solang sie dich nicht als Vater eintragen lässt, hast du sowieso keine Rechte. Du musst erstmal deine Vaterschaft beweisen, bevor du da irgendwas ausrichten kannst. Falls du der Vater bist,musst du dann auch Unterhalt zahlen, zumindest wenn du genug verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie wird eine geeignete Wohnung gestellt bekommen und ob sie arbeitet oder nicht, zählt nicht zur Sache. Auch Arbeitslose können ihre Kinder gut versorgen. Triftige Gründe wären Misshandlung oder starke Vernachlässigung, aber wenn man sich mal die Gesetze anschaut und die getöteten Kinder in den Medien,ist es so oder so schwer, den Eltern ein Kind zu entziehen. Da müssen viele Faktoren gegeben sein und nur im akuten Notfall wird sofort gehandelt.

Du hast rein gar nicht zu entscheiden, ob sie das Kind bekommt, oder nicht. Werd vernünftig und versuch dich um dein Kind zu kümmern. Zahlen musst du so oder so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Chancen stehen bei 0.  Sie wird Hilfen bekommen, du musst Unterhalt zahlen. Solange keine Kindswohlgefährdung vorliegt, wird niemandem das Kind weggenommen. Warum auch? Damit du fein raus bist aus der Nummer? Keine Chance. Kleiner Tipp für die Zukunft: Augen auf bei der Schwangerschaftsverhütung.  Und Coitus interruptus ist keine Schwangerschaftsverhütung sondern ne faule Ausrede.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer soll ihr das Kind wegnehmen? Und wo soll es hin? Zur Adoption? So einfach nimmt man einer Mutter ein Kind nicht weg und ein Baby braucht keine 10 m² und wenn es älter ist kann die Mutter sich immer noch ne größere Wohnung suchen. Du musst Unterhalt zahlen. Wäre nicht passiert mit Kondom.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie sich venünftig um das Kind kümmert wird das Amt sie untestützen und sich um eine vernünftige Unterkunft kümmern...und das ist auch gut so...ausserdem wirst Du Kindesunterhalt zahlen müssen....und auch das ist gut...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Chance. Sie wird alle Hilfe bekommen die sie braucht und es alleine schaffen. Niemand braucht dich dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man, bist du fies

wieso willst du, dass man ihr das Kind wegnimmt, wenn du es selbst nicht haben willst?! Lass sie doch einfach das Kind bekommen und aufziehen, wenn sie es will. ist das dein problem?! Nein!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte man es ihr wegnehmen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?