Ex-Arbeitgeber zahlt Lohn nicht aus, was tun wenn im Verzug?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Ilkcob,

sobald Dein Arbeitgeber mit dem Lohn in Verzug kommt, kannst Du auch Verzugszins in Rechnung stellen (§288 Abs. 1BGB). In jedem Fall steht Dir aber eine Pauschale in Höhe von 40,00 Euro zu (Abs. 5). Diesem Ansinnen dürfte Dein Arbeitgeber, wie auch die meisten säumigen Zahler, wohl nicht nachkommen. Insofern müßtest Du Deine Ansprüche titulieren lassen. Allerdings gehe ich davon aus, daß Dein Ex- Arbeitgeber den Lohn ohnehin noch auszahlen wird und man sich dann fragen sollte, ob man wegen ein paar Euro Zinsen einen Rechtsstreit anstrengen will.

Ungeachtet aller Umstände würde ich aber Deinen AG schriftlich unter Terminsetzung zur Zahlung auffordern.

Viele Grüße

itasca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe was von Verzugszinsen gehört, ist das in meinem Fall auch schon einklagbar?

Der Verzug liegt bereits vor. Du kannst deinen Chef anmahnen und dafür 40,- € Mahnpauschale verlangen.

Du kannst das arbeitsrechtliche Mahnverfahren einleiten oder vor dem Arbeitsgericht Klage einreichen (Vorsicht: Unabhängig vom Ausgang zahlt jeder Partei die Kosten selbst und die Gerichtskosten anteilig).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zahlt ein Arbeitgeber den Lohn zu spät oder unvollständig, können seine Mitarbeiter pauschal 40 Euro von ihm zusätzlich verlangen.

Bei der 40-Euro-Pauschale handelt es sich um eine Erweiterung der Regelung zu den Verzugszinsen, die auf Arbeitsentgeltansprüche zu zahlen sind.

Landesarbeitsgericht Köln, AZ.: 12 Sa 524/16

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
18.06.2017, 01:37

Festgelegt ist das im Bürgerlichen Gesetzbuch BGB  § 288 "Verzugszinsen und sonstiger Verzugsschaden" Abs. 5 Satz 1:

Der Gläubiger einer Entgeltforderung hat bei Verzug des Schuldners, wenn dieser kein Verbraucher ist, außerdem einen Anspruch auf Zahlung einer Pauschale in Höhe von 40 Euro.

Die Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz (§ 288 Abs. 1) - zur Zeit -0,88 %, Verzugszinsen insgesamt also 4,12 % - sind bei diesem Zeitraum wohl so niedrig, dass sie keine Rolle spielen. 

0

Frühindikationen für drohende Insolvenzen sind dann auch verspätete Lohnzahlungen.

Man könnte die Krankenkasse informieren sowie auch die Arbeitsagentur. 

Nötigenfalls gibt es Insolvenzgeld der Arbeitsagentur, falls andere Arbeitnehmer betroffen sind.

Sonst sind das meist Verzögerungstaktiken, damit die Ex-Arbeitgeber noch den Arbeitnehmer ärgern & auch die notwendigen Arbeitsbescheinigungen für die Arbeitsagentur verzögern.

Auch solche Arbeitsbescheinigungen kann die Arbeitsagentur von Amts Wegen anfordern bei wissentlichen Verzögerungen seitens des Arbeitgebers.

Sonst mal einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen, Du wirst wohl Beratungshilfe bekommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich mich nicht irre, dürftest du sogar Klage erheben, da ihr beide den Arbeitsvertrag abgeschlossen habt und der Arbeitsgeber verpflichtet ist den Lohn pünktlich zu zahlen und er damit gegen den Vertrag verstoßen hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ilkcob
17.06.2017, 23:45

Ja das ist ja meine Frage, also auch wenn ich das Geld jetzt bekomme nächste Woche irgendwann, werde ich trotzdem klagen, auch wenn es nur 5% sind. Geht mir gar nicht mehr ums Gsld sondern eher um zu zeigen das die das nicht immer bei jedem abziehen können.

0
Kommentar von Familiengerd
18.06.2017, 01:44

"Klage erheben" wegen einer Verzögerung von vielleicht 4 Tagen (bundesuneinheitlicher Feiertage, Brückentag, Wochenende)?!?!

Eine solche Reaktion ist doch maßlos überzogen!

Da hätte ein Kläger bei jedem Arbeitsgericht auch schlechte Chancen (auf Annahme der Klage), wenn ein solches Verhalten des Arbeitgebers dem klagenden Arbeitnehmer gegenüber nicht wiederholt vorgekommen wäre und der Arbeitnehmer den Arbeitgeber nicht abgemahnt hätte!

0

Heute kann das Geld gar nicht überwiesen werden, da Samstag kein Banktag ist. Wart noch bis Montag!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es am Montag nicht da ist, zum Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
18.06.2017, 01:46

Warum nicht gleich den Betrieb deswegen zerbomben?!?!

Vorher müsste (oder sollte) der Arbeitgeber erst einmal angemahnt/kontaktiert werden!

1
Kommentar von Ilkcob
18.06.2017, 15:30

Wurde er doch, ich habe am Freitag angerufen und noch nicht einmal eine Begründung erhalten.

Und wenn alle anderen Arbeitnehmer ihr Geld schon bekommen haben und ich als einzige nicht, glaube ich kaum das es an dem Wochenende lag.

0

Wenn du ganz schnell eine Reaktion haben willst dann melde für deinen Chef die Insolvenz an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?