Evolution & Schöpfung - Frage der Erziehung?

7 Antworten

Hallo XLoyd,

Du kannst Deinem Kind etwas anderes, sehr wertvolles beibringen: Du kannst Deinem Kind beibrigen, dass es beide 'Erklärungsmodelle gibt, und ihm vertrauen, dass das Kind im Laufe seiner Entwicklung sich eine eigene Meinung bilden kann. Du kannst ihm ruhig sagen, dass es da einen Widerspruch gibt. Aber denken lernen wird Dein Kind nur, wenn Du ihm und auch Deine Frau ihm nicht zu ihrer Sichtweise zwingen wollt. Das ist die Basis für echte Toleranz. Und ihr zeigt Eurem Kind, dass ihr Respekt vor ihm habt und seine Meinung achtet. Ein Kind hat nämlich ein Recht auf seine eigene Meinung, und muss sich nicht für einer Eurer Meinungen entscheiden! Das gilt besonders für seine Sicht auf die Religion - schließlich haben wir in Deutschland die gesetzlich verankerte Religionsfreiheit. Ihr habt also als Eltern gar nicht das Recht, Eurem Kind zu sagen, was es für Richtig halten muss. Das sehen die Religionen natürlich anders und versuchen deshalb die Kinder so früh wie möglich zu indoktrinieren und sie von ihrem Glauben zu überzeugen.

Wenn Du Deinem Kind etwas gutes tun willst, dann zeige ihm gegenüber Respekt und vertraue ihm, dass es seine eigene Entscheidung treffen wird. Damit verhinderst Du auch, dass Dein Kind, wenn es sich denn für die Religion entscheidet, kein unbarmherziger Fundamentalist wird. Es wird nicht nur im Bezug auf Religion lernen, dass die Welt viel komplizierter und komplexer ist, als das eine Religion jemals bechreiben könnte. Dein Kind wird tolerant, wird eine eigene Meinung entwickeln und wird sich in einer immer komplexer werdenden Welt gut zurechtfinden. Es wird sich die nötigen Informationen besorgen können, ohne irgendwelchen Verschwörungstheoretikern oder anderen Sekten anheimzufallen oder sich in eine Religionsgemeinschaft zurückzuziehen und von dort auf die böse Welt zu schauen. Damit schaffst Du die Basis für gegenseitigen Respekt, wo doch die Religionen von Nächstenliebe reden aber gleichzeitig die gegenseitige Achtung verhindern, weil sie Toleranz nicht leben können.

Kinder sind nicht dumm. Allerdings müssen sie mit dem Leben konfrontiert werden, damit sie ihr Potential entwickeln können. Es wäre gut, wenn Du Deinem Kind das vorleben kannst und ihm zeigst, dass es Dich keineswegs verunsichert, wenn jemand Anderer andere Ansichten vertritt. Zeige ihm dass das eine Bereicherung ist, und die Basis dafür, dass sich die Welt zu einem Besseren entwickelt. Nur wer andere Meinungen respektieren kann, dabei aber nicht gleich jeder Mode hinterherlaufen muss, kannn die eigenen Fehler erkennen und dann auch korrigieren. So jemand muss dann auber auch nicht jede Kritik annehmen und kann dann seinen eigenen Weg gehen, ohne seine Mitmenschen über Gebühr einzuschränken und zu behindern.

LG

meinst du nicht, dass Xloyd nach 7 Jahren einen Weg gefunden hat, wie er sein Kind erzieht?

0
@heimkid

Tja, heimkid,

Diese Fragen tauchen normalerweise auf, wenn die Kinder in den Kindergarten gehen. Dann sind die so um die Fünf. Fünf + sieben macht 12, das Kind ist also so alt wie Du. Es beginnt die Ablösephase von den Eltern. Gerade da ist es wichtig, die Ansichten der Kinder zu respektieren und ihnen zu vertrauen, dass sie ihren eigenen Weg im Leben finden. Und genau darauf zielt doch meine Antwort ab. Oder?

LG

0

anders gefragt meinst du ihm bringt es praktisch noch etwas, wenn er seit mehr als 5 Jahren nicht mehr aktiv war? 😂😂😂

0

Halte das nicht für möglich. Ich bin ein sehr wissenschaftlicher Typ und sehr christlich aufgewachsen. Ich habe nie den Glaube an Gott und die Bibel gefunden. Vielleicht aber auch deshalb, weil man mir als Kind die Bibel eher als Fantasiemärchen rübergebracht hat (von wegen Gott sei ein alter Mann mit Bart und würde oben im Himmel thronen -.-). Sowas kann man einfach nicht glauben. Selbst dann nicht, wenn man keine wissenschaftliche Neugier hat.

Man muss dem Kind vermitteln, dass die Bibel nicht allzu ernst genommen werden sollte und man sie vor allem, als eine Art interessantes Märchenbuch mit Lehrcharakter ansehen sollte.

Man MUSS das nicht. Schon weil es falsch ist.

0

Was möchtest Du wissen?