Eventueller Korea krieg... Folgen für Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Vereinten Nationen haben nichts mit Bündnissen zu tun, sie sind nur eine Organisation um die Diplomatie und gemeinsame Projekte zwischen Staaten zu verbessern. Militärische Bündnisse sind zum Beispiel die NATO, der auch Deutschland angehört, oder der ehemalige Warschauer Pakt mit der Sowjetunion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Koreakrieg hätte damals leicht in einen 3. Weltkrieg umschlagen können, da Südkorea von den USA und ihren Verbündeten und Nordkorea von China und Russland unterstützt worden wäre. Heute würde kein anderes Land Nordkorea beistehen, wenn sie es sich wagen würden die USA anzugreifen. Dennoch: Bündnispflicht für Deutschland aus dem Kriegsbündnis NATO.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, definitiv. Das war bereits schon einmal als die Terroristen New York angegriffen hatten. Deutschland ist NATO-Mitglied und es gilt der Grundsatz einer für alle, alle für einen. Es bleibt allerdings jeder Nation vorbehalten, wie sie unterstützen. Es muss also nicht unbeding mit Kampftruppen unterstützen sondern mit Support-Truppen wie Awacs-Einheit oder medizinische Hilfe etc.

Aber wie viele hier schon geschrieben haben, ist ein Kriegsausbruch, trotz übertriebener Rhetorik von Nordkorea nicht wahrscheinlich. In Nordkorea in der Nähe zu Südkorea gibt es Industriekomplex, was von Südkoreanern errichtet und betrieben wird. Dort arbeiten sowohl Nord- als auch Südkoreaner. Diese Betriebe laufen ohne Störung, weil dise Devisen für Nordkorea bringen. Es geht also nur um Erpressungsversuche seitens Nordkorea um die UN-Sanktionen rückgängig zumachen. Aber solange Nordkorea nicht auf Atomwaffen verzichten will, werden die Sanktionen nicht gelockert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nordkorea ist nicht größenwahnsinnig und weiß auch um ihre begrenzte militärische Stärke. Nordkorea hat auch gar nicht vor anzugreifen. Das haben sie auch immer wieder gesagt. Nordkorea hat nur gedroht, sich zu verteidigen, wenn es angegriffen wird. Verständlich für ein so kleines Land, dass seit Jahren Repressalien durch die Westmächte ausgesetzt ist.

Es sind US-Kriegsschiffe, die seit Jahren vor der Küste Nordkoreas patroullieren, nicht koreanische vor Amerika. Es sind US-amerikanische Aufklärer und Drohnen, die seit Jahren nordkoreanischen Luftraum verletzen, nicht umgekehrt. Übrigens entgegen UN-Konventionen. Nur das wird in den hiesigen Medien nur am Rande berichtet.

Ich denke, hier wird eher ein kleiner Staat so lange provoziert, bis man einen Grund für einen Erstschlag gefunden hat, wie beim ersten Koreakrieg, in Vietnam, bei der Kuba-Krise, in Kuwait, in Afghanistan, im Irak, usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
firebird88657 02.04.2013, 16:14

lol naja kann schon sein, den amis trau ich so langsam auch nicht mehr :/

1
kosy3 02.04.2013, 17:53
@firebird88657

Ich könnte mich ständig aufregen. Hier wird ein kleiner Staat bis auf's Blut gereizt. Jetzt schicken die Amis schon täglich B20 und Tarnkappenbomber in den Luftraum von Nordkorea und hier in den Medien wird pausenlos darüber berichtet, dass Nordkorea eskalieren will. Das sollte sich mal jemand mit den Amis erlauben.

Das sieht für mich nach der gleichen Masche aus wie in den 60ern mit der Kuba-Krise. Auch dort hat der Ami ständig das Terretorium der Kubaner mit Flugzeugen und Truppen ("Schweinebucht") verletzt und der Welt erklärt, Kuba wolle den Krieg.

1

Mache dir mal keine Gedanken zu einem möglichen Angriff seitens Nordkorea. Deren Raketen werden nimmer die USA erreichen. Das ist alles nur Wichtigtuerei von Nordkorea um von den eigenen Problemen im Lande abzulenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kosy3 02.04.2013, 17:54

Wenn das, was Nordkorea tut "Wichtigtuerei" ist, was ist denn dann das, was der Ami macht?

0

Samsung-Handys und Autos von Hyundai könnten ausverkauft sein, weil der Nachschub ausbleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falsch: Nordkorea ist Teil der Vereinten Nationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
helmutgerke 31.03.2013, 03:18

Was ist falsch und was willst du mit deiner Antworten ausdrücken? Nord – und auch Südkorea wurde am 17. September 1991 als selbständige Mitglieder in den Vereinten Nationen aufgenommen.

Im übrigem wurde am 18. September 1973 die damalige DDR und die Bundesrepublik Deutschland ebenfalls zeitgleich aufgenommen.

0
BWLStudi22 31.03.2013, 07:09
@helmutgerke

Falsch ist, dass die UNO einem angegriffen Mitglied hilft. Sie hilft nur, wenn es konsensfähig ist: Sich eine Mehrheit der Staaten dafür ausspricht, keine Vetos eingelegt werden, Staaten auch zu konkreter militärischen Unterstützung bereit sind, usw.

1

Es wird keinen Krieg von Seiten Nordkoreas geben, dieses Land kann gar keinen Krieg führen, das fängt bei permanentem Treibstoffmangel an und hört bei permanentem Nahrungsmittelmangel auf. Kim Jong Un kann sich keinen Krieg leisten. Die aktuellen Drohungen sind wahrscheinlich nur dazu da, seine Stellung innerhalb des Regimes zu stärken, befindet sich doch der Diktator und das Militärregime in einem ständigen Machtkampf...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ne passt schon auf jeden fall wird der meiste teil der welt dan GEGEN nordkorea sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?