Eventuell Freundin geschwängert?

15 Antworten

Hallo, 

ihr Körper, ihre Entscheidung. Das ist (leider) so. Ich finde es zwar sehr löblich, dass du dich gegen eine Abtreibung aussprichst, aber es ist so, dass man sich erst einmal die gesamten Umstände ansehen muss, bevor man sich klar dafür oder dagegen ausspricht. 

Du solltest noch einmal das Gespräch mit deiner Freundin suchen und ausführlich mit ihr sprechen und komm nicht gleich mit  "kommt unter keinen Umständen in Frage". Erst wenn alle Für und Wider gegeneinander abgewogen wurden, ist es entscheidungsreif.

Ich möchte allerdings anmerken, dass es schon unverantwortlich ist, ungeschützten GV zu haben, wenn man noch nicht so weit ist, ein Kind in die Welt zu setzen. In eurem Alter sollte man schon peinlichst genau darauf achten - ihr habt noch viel vor und ein Kind bedeutet einen großen Einschnitt im Leben, für den man wirklich gefestigt im Leben stehen muss - nach Ausbildung, ein paar Jahren Berufserfahrung, etc kann man über Familienplanung nachdenken. Mit ungeschütztem GV in so jungen Jahren geht man jedesmal das Risiko einer ungewollten/ungeplanten Schwangerschaft ein, die sämtliche Zukunftspläne durcheinander wirbelt und viele Dinge, die man noch erreichen wollte, deutlich erschwert, gehörig verzögert oder vielleicht sogar unmöglich macht. 

Wenn sie nicht schwanger sein sollte, verzichtet auf ungeschützten GV. 

Alles Gute. 

LG 

Du hast da keine Stimme ob ja oder nein. Ob das gut oder schlecht ist, sei mal dahingestellt. Muss ihre Entscheidung akzeptieren. Du kannst ja zum Beratungsgespräch mit und auch Eltern/Bekannten & Freunden versuchen mit ihr zu reden.

Bleibt aber ihre Entscheidung.

Andere Frage, warum verhütest du nicht permanent, dann müsstest du dir jetzt nicht diese Gedanken machen. Hier einmal die rhetorische Frage: War es das wert?

Jetzt wieder was positives; Generell finde ich es löblich sich gegen Abtreibung  nach einvernehmlichen Sex auszusprechen.

Ich frage mich nun, ob dir bewusst ist, was für Langzeitfolgen dein Wunsch nach Sex mit einer, interessant auch hier nicht "meine" sondern "eine", Freundin hat.

Wenn sich deine Bekannte dazu entschließt das Kind zu behalten, dann wirst du Vater. Das bedeutet ihr habt ein neues Leben in die Welt gesetzt, für dessen Wohl und Erziehung ihr verantwortlich seit. Ihr müsst Werte vermitteln und dafür sorgen dass es dem Kind an nichts fehlt.

In deine weiteren Entscheidungen musst du dann einfließen lassen, das du Vater bist und kannst nicht machen worauf du Bock hast.

Vater sein bedeutet z.B. verzichten oder Sachen zu machen die nicht dir was bringen sondern deinem Kind.

Das ist so alles was mir spontan eingefallen ist.

Die Entscheidung, ob man Schwangerschaft vorsetzt liegt leider nur bei ihr. Du hast keine rechtlichen Ansprüche. Wenn sie sich dagegen entschieden hast, steht das Gesetz auf ihr seite, anonyme Beratung, kostenlose Abtreibung usw. Versuch noch mal mit ihr darüber zu sprechen, eventuell zur zweit zur einer Beratung zu gehen, wie gesagt, es ist kostenlos und völlig anonym!  Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?