EVD zahlt keinen Bonus aus und macht keine Schlussabrechnung fertig 9 Wochen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, habe das selbe Problem mit EVD. War das gesamte Jahr 2013 dabei. Warte noch immer auf Endabrechnung 2013 und die Verrechnung des Neukundenbonus, die immer wieder mit merkwürdigen Begründungen verschoben wird. Im Februar hieß es, der alte Energieversorger (Grundversorger) hat den Zählerstand (habe Ihn pünktlich am 31.12.13 im Kundenbereich eingegeben) jetzt erst bestätigt, deshalb soll ich mich noch gedulden. Ein Anruf beim alten Grundversorger ergab aber, dass so etwas gar nicht statt findet und nier übermittelt wurde. Heute habe ich im Kundenbereich gesehen, dass EVD eigenmächtig den alten Zählerstand vom 31.12.13 gelöscht hat und plötzlich steht da ein Neuer drin von Anfang Februar, frag mich nur woher die den haben, von mir nicht und vom Grundversorger auch nicht. Heute kam eine Standardmail dass mein Fall noch bei der Fachabteilung liegt und ich mich noch gedulden soll. Es sieht alles nach Hinhaltetaktik aus, bloß weg da so schnell wie möglich , kann nur jeden warnen. Die Idee, den Bonus von den derzeitigen Abschlagszahlungen abzuziehen ist sicher gut und würde ja auch funktionieren bei Einzugsermächtigung. Weiß nur nicht, wie sie dann reagieren, sicher werden gleich Mahnungen kommen. Strom kann ja sicherlich nicht abgestellt werden , oder / und die Schiedstelle, weiß nicht ob es die Rechtschutz übernimmt. Bin mir jetzt auch gar nicht mehr so sicher wie hoch der Neukundenbonus war, und wie hoch der Paketpreis war ( 2200 Kwh ) Weiß das vielleicht jemand von euch? Grüße

lexicator 14.07.2014, 19:53

Liebes Forum, rechtlich ist es so: Die vereinbarten Abschlaege muessen gezahlt werden, sofern der Anbieter alle vertraglichen Pflichten erfuellt. Wenn der Anbieter aber z.B. in die Insolvenz geht, ist das Geld meist weg. Daher lieber Vorsicht mit der Hoehe der Abschlaege bzw. diese notfalls unterbrechen. Wenn der Anbieter nicht in der gesetzlichen Frist abrechnet (ob mit oder ohne Bonus) kann der Kunde ggfs. auch die Lastschriften von der Bank zurueckbuchen lassen, wenn er einen Zahlungsanspruch hat. Einen Anwalt hier zu beauftragen sollte fuer aussergerichtliche Taetigkeit nicht teuer sein, fuer 30 Euro geht das haeufig schon. Die meisten Rechtschutzversicherungen decken so etwas auch.

Ciao lexicator

0

Hallo ! Bei streitigkeiten mit dem Stromversorger würde ich mich an die Schlichtungsstelle energie e.V. wenden, Kontakt E-Mail: info(at)schlichtungsstelle-energie.de entweder per Mail, oder anrufen und sich informieren, die Beratung und alles andere ist kostenlos. Wenn man dem Versorger per Mail mit der Schlichtungsstelle droht, werden die schon reagieren also nicht klein bei geben und eine korrekte Abrechnung anfordern.

Ich habe schon drei mal den Anbieter gewechselt, und durch die Bonuszahlungen des neuen Anbieters immer einen preiswerten Strompreis bezahlt, auch die Rückzahlungen waren problemlos. Ich werde immer wieder wechseln, die Stromanbieter kämpfen um jeden Kunden

Ich wäre hier sehr vorsichtig.

Die EVD hat Ihren Zählerstand sicherlich erfasst und dann entsprechend dem Netzbetreiber übermittelt. Um Ihnen eine Rechnung erstellen zu können, sind die Netzentgelter notwendig. Für die Übermittlung dieser Netzentgelter hat der Netzbetreiber eine Frist. Hält sich der Netzbetreiber abe rnicht daran, kann die EVD Ihnen keine Rechnung stellen. Egal ob sie will oder nicht!

Und die Frist zur Erstellung der Rechnung beträgt lt. Strom-GVV (§40 (4) ) 6 Wochen und nicht 4 Wochen!

Hallo, ich habe das gleiche Problem mit der Schlussrechnung und Bonusauszahlung. Nun habe ich nach 9 Wochen das 2.mal gemahnt. Ich hab einen neuen Vertrag mit 4700 kwh für 2014 abgeschlossen. Ich ziehe den Bonus jetzt von meinen Abschlagszahlungen ab.

Hallo UtaHin,

Ob Deine Rechtschutz solche Vertragsstreitigkeiten beinhaltet, kannst nur Du den Vertragsbedingungen der Rechtschutzversicherung entnehmen.

Das Verhalten von EVD ist sehr ärgerlich. Ich rate trotzdem, noch etwas zu warten. Meinst Du nicht auch, dass der Bonus den ganzen Aufwand und Ärger doch sicher nicht Wert ist, oder?

Du kannst aber gerne der EVD mit dem einschalten eines Anwaltes drohen. Ggf., dies hängt, s.o., von den Bedingungen Deiner Rechtschutz-VS ab, lässt Du gleich ihn ein Schreiben aufsetzen.

Viel Erfolg!

hsb

UtaHin 05.03.2014, 07:57

Hallo, ich denke mal schon das es sinn Macht da einen Schritt weiterzugehen und den Anwalt einzuschalten. Ich bekomme mehr wie 300 Euro wieder, und dafür lohnt es sich. Ich habe es jetzt bis gestern immer wieder versucht, per Teelfon und Mail. keine Chance. Ich müsse mich gedulen heißt es immer wieder, per mail erhalte ich mitlerweile gar keine Antwort mehr. Ich habe gestern meine Rechtsschutz kontaktiert und die hat mir zu gesichert das ich Vertragsrechtsschutz mit versichert habe. Ich habe jetzt einen Termin beim Anwalt und werde die Sache ihm überlassen. Also vonm ir keine empfehlung einen vertrag bei EVD abzuschließen oder im vorhinein schon 2 Monate bevor vertragsende ist keine Monatszahlung mehr leisten. Also ich finde das eine Frechheit von denen.Bez. Zählerstand übermittlung habe ich es einemal am 31.12. an EWE gemeldet sowie direkt an EVD. Was mir auchz bestätigt wurde. Es kann also auch icht an der Übermittlung des Zählerstandes liegen ! Schlichtungsstelle habe ich auch angedroht sowie Rechtsanwalt. Aber keine Regung der EVD. Also warum soll ich mich darüber weiter ärgern, ich laß es meinen Antwalt machen.

0
hsbgefragt 05.03.2014, 13:19
@UtaHin

Hallo UtaHin,

ich kann Deine Verärgerung durchaus nachvollziehen, da ich mich auch schon in gleicher Lage befand. Es war auch nicht meine Absicht, Dich von rechtlichen Schritten abzuhalten. Meine Erfahrung ist nur, dass die Kosten häufig den Streitwert gänzlich aufbrauchen. Zum Glück hast Du ja eine Rechtschutzversicherung, welche diesen Tatbestand abdeckt. Da finde ich es legitim und richtig, wenn Du den Akt einem Anwalt übergibst.

Noch eine Anmerkung:

Die Abschlagszahlungen vorzeitig zu beenden, ist, meiner Erfahrung nach, kontraproduktiv. Da das Zahlen der Raten zum Vertragsverhältnis gehört, bricht der Kunde dieses mit der Unterlassung einseitig. Das gibt dem Lieferanten das Recht, Mahngebühren und, und, und, zu erheben. Da kommt schnell einiges zusammen.

Bringt der Lieferant, leider tatsächlich oft verspätet, den Bonus in der Endabrechnung korrekt in Abzug, fließen derart Kosten dort auch ein. Jedenfalls habe ich mich, bei einem früheren Lieferverhältnis, ganz schön geärgert, als ich diese, dem Anbieter vertraglich zustehenden Kosten, nicht bedacht habe.

Gruß

hsb

0

Was möchtest Du wissen?