Evangelisch oder Katholisch Taufen?


26.04.2020, 21:40

Danke für die Antworten

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meist übernimmt das Kind dem Glauben der Mutter, da diese ja meist die Erziehung übernimmt und damit auch die religiöse Erziehung.

Ich würde dazu tendiere die Kirche zu wählen, von dem der Gläubiger ist und daher eher mit dem Kind in die Kirche geht.

Wie macht ihr es denn aktuell z.B. an Weihnachten? Geht ihr in unterschiedliche Kirchen oder zusammen?

Wenn ihr aktuell beide nicht in die Kirche geht und nicht wirklich gläubig seid, dann solltet ihr euer Kind vorerst gar nicht taufen, sondern euch erst mal im Klaren sein was ihr für euer Leben wollt. Taufen lassen könnt ihr euer Kind dann später immer noch.

Was in der Schule einfacher ist, hängt ganz von der Region ab. Hier bei mir so d fast alle evangelisch, in anderen Gegenden sind mehr Katholiken. Bei mir auf der Schule war es egal, da gab es nur Religionsunterricht und Werte&Normen, egal welche Religion man hatte. Die Eltern könnten frei wählen, wir hatten im Religionsunterricht auch eine Muslima und 2 Katholiken, der Rest evangelisch oder die Masse wenig bis nicht gläubig. Wir waren 3 Klassen im Jahrgang, aus allen waren nur 5 Schüler (1 Muslim und 4 nicht Gläubige) in Werte&Normen, weil deren Eltern gegen Religionsunterricht waren.

Hallo,

die erste Frage wäre da, welche Konfessinen habt ihr. Denn als evangelisch getaufte Eltern wird kaum ein Pfarrer eure Kinder katholisch taufen....

Wenn ihr beide Konfessionen vertretet, dann kommt es darauf an, ob ihr ausgetreten seid oder ob ihr austreten werden. Denn viele kath. Pfarrer taufen keine Kinder von ausgetretenen Eltern.... da gibt unterschiedliche Auslegungen des Kirchenrechts.

Wenn euch der Glaube, ein Glaube fremd ist, trotz Taufen, dann wäre es vielleicht besser, ihr macht erst einmal Glaubenskurse, damit ihr feststellt, was ihr wollt. Da könnt ihr mal bei euren Pfarrgemeinden nachfragen...

Wenn ihr da, wo ihr wohnt auch weiterhin wohnen bleibt, dann schaut euch die beiden zuständigen Gemeinden an... das Gemeinschaftsgefühl in einer Glaubensgemeinschaft, egal ob evangelisch oder katholisch steht und fällt mit den Menschen vor Ort.

Es gibt keine Vor- bzw. Nachteile von einer Konfession. Weil beide Konfessionen unterschiedliche Dinge in den Menschen ansprechen. Manche Menschen kommen mit nüchternen Art der evangelischen Kirchengruppen zurecht, die sehr viel Wert auf das Wort, auf Predigten legen. Andere Menschen kommen besser mit der Traditionsbehafteten und Symbolhaften katholischen Messform zurecht. Aber wo man sich wohl fühlt, hängt von den Menschen vor Ort ab...

Daher, schaut euch die Gemeinden an, wo ihr wohnt, redet mit den Pfarrern vor Ort..und schaut, wo ihr bzw. wo eure Kinder sich wohlfühlen würden.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Und du fragst noch, ob wir Glaube schön finden...

Also, das ist eine sehr persönliche Angelegenheit... aber ich finde Glaube toll.... es ist ein tolles Gefühl, sich immer bedingungslos geliebt zu fühlen... außerdem habe ich tolle Menschen getroffen, die veranktert im Glauben mit den schlimmsten Schicksalsschlägen zurechtkamen...

Ich habe auch kath. Priester kennengelernt, die alles andere as mein Verständnis von christlichen Glauben verbreiten...ich habe kath. Priester kennengelernt, die viel Freundlichkeit und Menschlichkeit ausgestrahlt haben, wie kaum ein anderer Mensch ... ich habe evangelische Pfarrer kennen gelernt, die sehr offen und freundlich waren... ich habe evangelische Pfarrer kennengelernt, die arrogant und herablassend waren... es liegt immer am Menschen, nie an der Konfession, daher testet selber, was euch persönlich liegt....

2

Ich bin als Kleinkind nicht getauft worden. Mit 14 habe ich mich dann taufen (evangelisch) und konfirmieren lassen. Das finde ich schön, wobei ich mit 14 noch nicht in der Lage war, mich für ein Leben mit oder Gott zu entscheiden.

Die Taufe ist für mich ein Symbol des Glaubens. Deswegen finde ich Säuglingstaufe nicht gut. Wenn ihr euch aber für die Kindestaufe entscheidet, dann bitte in der Konfession, der IHR euch als Eltern selbst zuordnet und das Kind erziehen möchtet.

Wenn ihr selber an nichts glaubt, braucht ihr auch euer Kind nicht taufen zu lassen. Wendet euch an die Pfarrer der für euch zuständigen Gemeinden und sprecht mit denen, die könnt ihr auch anrufen und die bieten Taufunterricht an. Oder geht nach Corona mal in eurem Alter entsprechende Gruppen der Gemeinde, da findet ihr heraud, ob ihr damit etwas anfangen könnt.

Ich glaube das müsst ihr für euch selber entscheiden. Die Entscheidung kann euch keiner abnehmen, für die Schule ist das ganze eigentlich egal.

Ja das wissen wir aber wir wollen vor und Nachteile mal wissen

0
@chanti2004

Ja, was heißt Vor- und Nachteile. Ich glaube so kann man das nicht nennen, es gibt für jeden verschiedene Vor- und Nachteile. Ich könnte jetzt ein paar von mir aufzählen, aber dann werde ich wieder kritisiert von wegen "Nein, das ist aber nicht so" oder "Das stimmt garnicht!"

1

Was möchtest Du wissen?