EV nicht abgeben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Gläubiger wird beim Amtsgericht einen Haftbefehl gegen sie beantragen. Der Haftbefehl muss nicht vorab zugestellt werden oder vom Gerichtsvollzieher angemeldet werden. Man kann also von jetzt auf gleich verhaftet werden, auch von der Srasse weg.

Eine Entlassung aus der Haft erfolgt, sobald die Eidesstattliche Versicherung abgegeben wurde.

http://anwalt-kg.de/lexikon/privatinsolvenz-recht/privatinsolvenz/eidesstattliche-versicherung-folgen-bei-verweigerung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FachGoldAnwalt
09.01.2016, 21:41

Nicht jeder Gläubiger beantragt Erzwingungshaft.

0

was passieren wird, steht genau in den anschreiben drin. einfach mal lesen

 an sich gibt als letzte chance eine einladung im amtsgericht die eidestattliche versicherung abzugeben bzw. zu zahlen.  im übriegn kann man dort auch dem gerichtsvöllzieher seine lage erklären und dann entscheiden, was man macht.

erscheint man dort nicht, gibt es einen haftbefehl, heisst die polizei fährt vor udn sammelt sie ein. nicht aufmachen, hilft nicht, dann kommt der schlüsseldienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie nicht unterschreiben möchte muss sie einfach den Betrag bezahlen, der offen ist.

Wenn Sie das nicht kann / möchte muss sie eben "die Hand heben".

Normales Vorgehen.

Wer einkauft muss auch seinen Teil des Vertrages (bezahlen) erfüllen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerneso
09.01.2016, 21:58

Finde die Negativ-Bewertungen ohne jeden Kommentar sehr interessant.

Ist es falsch dass man für Dienstleistungen auch bezahlen sollte?

0

Ist es eine Reichsdeutsche?

Es heißt "Vermögensauskunft". Wenn der Gläubiger im Antrag auf die Abgabe der Vermögensauskunft, keine Beantragung einer Erzwingungshaft wünschte oder die ausdrücklich ablehnte, dann ergeht auch kein Haftbefehl.

Der Gläubiger muss die Erzwingungshaft beantragen, nicht der Gerichtsvollzieher. Ist Erzwingungshaft erwünscht und gibt deine Freundin die Vermögensauskunft nicht ab, so kann deine Freundin bis 6 Monate in Haft genommen werden.

Während dieser 6 Monate kann sie jederzeit bekunden die Auskunft abgeben zu wollen. Nach zeitnaher Abgabe dessen ist sie sofort zu entlassen.

Sie kann auch vor einer eventuellen Haft jederzeit zu den Sprechzeiten bei der Gerichtsvollzieherin vorbei schauen und die Vermögensauskunft abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie will nicht Unterschreiben und sie kann es auch nicht zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larry2010
09.01.2016, 21:32

ohne unterschrift wird sie dann entsprechend eingesammelt und eingeshclossen.

ohne ankündigung.

1
Kommentar von Gerneso
09.01.2016, 22:10

Tja, warum hat sie die Dienstleistung dann bestellt / in Anspruch genommen?

Notwendige Dinge werden für Bedürftige vom Amt bezahlt.

Warum bestellt man also etwas nicht Notwendiges / nimmt eine nicht notwendige Dienstleistungen in Anspruch wenn man diese weder bezahlen will noch kann?

0

Was möchtest Du wissen?