Europäisches und amerikanisches Spanisch, wer weiss was?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist in etwa zu vergleichen mit britischem und amerikanischem Englisch. Was ziemlich anders ist, ist vor allem die Umgangssprache oder auch wie z.B. Klamotten oder manche Lebensmittel genannt werden.

Aber beim Bäcker in Berlin heißen die Sacen auch anders, als in Köln oder München bzw. gibt es eben auch regionale Spezialitäten.

Jetzt auf Spanisch konkret bezogen:

Spanisch entwickelte sich zu der Zeit, als Kolumbus Amerika für Europa entdeckte und weite Teile zum spanischen Weltreich gehörten noch.

Was lateinamerikanisches Spanisch generell fehlt, ist die 2. Person Plural (vosotros), die dort durch die 3. Person Plural Höflichkeitsform (ustedes) ersetzt wird. Auch die 2. Person Singular blieb in manchen Ländern bei "vos", bevor das "tú" sich eben herausentwickelte und andere Formen, wie z.B. das Pretérito Perfekto, welches in Lateinamerika fast komplett durch das Pretérito Indefinido ersetzt wird.

Spanisches Spanisch hat sich also weiterentwickelt. Auch holt sich spanisches Spanisch neuere Wörter eher aus dem eigenen Wortschatz (z.B. Computer = Ordenador; Handy = móvil), lateinamerikanisches Spanisch eher aus dem amerikanischen Englisch (Computer = computadora; Handy = celular [amerk. Engl.: cell phone]).

Aber das ist kein wirkliches Hindernis. Mit ein paar Erklärungen klappt es auch mit der Verständigung und es ist eher Anekdote oder Gesprächsstoff als Kommunikationshindernis.

Hinzu kommt auch, dass durch Lieder, Filme, Künstler, Politiker, Persönlichkeiten auch die wichtigsten Parameter der jeweiligen Region international bekannt sind.

Ich meine: Koan Neuer versteht man auch in Norddeutschland. Ebenso wie Grüß Gott im Süden, Guten Tag im Norden Begrüßungsformeln sind, die jetzt niemanden im Unklaren lassen.

In spanischsprachigen Ländern ist das ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mambero
07.02.2016, 15:43

Nachtrag, denn allerdings unterliegst du einem Irrtum:

Es gibt kein lateinamerikanisches Spanisch an sich. Man kann anhand von 2-3 Parametern (keine 2. Person, kein Pretérito Perfecto) zwar schonmal eingrenzen, aber diese Parameter sind teilweise auch in Spanien vorhanden, denn letztendlich ist lateinamerikanisches Spanisch vor allem das, was Andalusier und Galicier gesprochen hatten, die hauptsächlich angeheuert wurden, weil von deren Häfen die Schiffe in die neue Welt fuhren.

Und fast kein Land klingt wie das andere, mal Nachbarländer außen vorgenommen. In Argentinien hast du noch italienischen Einfluss dazu und eine leicht abgeänderte Grammatik. Aber die Ungangssprache in Chile ist völlig anders, als die in Kolumbien, Kuba oder Mexiko.

Mit "normalem" Spanisch verständigt man sich unter allen. Man blendet dann eben nur je nach Region ggf. grammatikalische Bereiche aus. Am komplettesten ist da spanisches Spanisch. Ansonsten hörst du im kubanischen Spanisch sehr viel Andalusisch (bis hin zum verschluckten "s"), im argentinischen Spanisch viel Galicisch (inkl. der Sprachmelodie), es gibt teilweise Indio-Einflüsse wie z.B. in Mexiko oder arabische Einflüsse im Süden Spaniens.

Es gibt kein amtliches lateinamerikaninsches Spanisch, d.h. wenn du Spanisch in Peru lernst, verstehst du in Argentinien erst mal Bahnhof, auch wenn natürlich vieles gleich ist und das meiste eben "Spanisch", aber man redet anders, bevorzugt andere Worte. Es ist mehr: die Bedeutung vieler Worte wechselt auch.

Egal wo du Spanisch lernst. Wenn du in mehreren spanischsprechenden Ländern unterwegs bist, musst du dich wieder neu anpassen. Das geht aber schnell und die grundlegendsten Muster hat man an einem Abend raus, wenn man denn Spanisch kann.

0

Es gibt kein amerikanisches Spanisch.

Ganz grob gibt es mittel- und südamerikanische Varianten der spanischen Sprache, die jeweils ihre Eigenheiten haben (Mexikanisch, Ecuadorianisch, Costariqueño, Argentinisch usw.) und es gibt das Spanisch, dass von Einwanderern in den USA gesprochen wird. Deine Begründung, dass es ja unsinnig wäre, ein Spanisch zu lernen, das man „nur“ in Europa spricht, ist - mit Verlaub - Humbug. Sämtliche Spanischvarianten sind vom europäischen Kontinalspanisch abgeleitet worden und haben sich dann meist recht unabhängig voneinander und unter Einbindung von Vokabular der ursprünglichen Bevölkerung weiterentwickelt. Das in Argentinien gesprochene Spanisch ist mitnichten deckungsgleich mit dem in Mexiko und zwischen Costariqueño und chilenischem Spanisch gibt es ebenfalls Riesenunterschiede. Es gibt KEINE Version der spanischen Sprache, die ohne jegliche Anpassung überall und uneingeschränkt auf Anhieb verstanden wird. Ich würde daher die europäische Variante lernen, denn du wirst dich immer mit sprachlichen Besonderheiten der spanischen Sprache auseinandersetzen müssen, wenn du reist. Das gilt ja schon allein für die verschiedenen Regionen in Spanien selbst.

Dasselbe trifft übrigens auch auf die englische und die französische Sprache zu. Das australische Englisch ist einfach anders als das in Neuseeland oder Tasmanien gesprochene, das Englisch in Irland in anders als das in den USA und die kanadische Variante ist auch wieder ein Ding für sich ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein europäisches Spanisch wird man auch in Südamerika verstehen.
Allerdings werden Aussprache und Akzent anders sein und einige Wörter.
Zudem wird in Südamerika eher Ustedes anstatt Vosotros benutzt (2. Person Plural durch 3. PP ersetzt).
Ist eine Umgewöhnungssache. Lohnen tut es sich trotzdem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ich selber castellano spreche :) : ein süd-/mittelamerikaner versteht auch nen Spanier. Das ist kein problem, manchmal ist es aber ein bisschen lustig. Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt kommt die Überaschung: In Amerika spricht die HÄlfte der Menschen auch spanisch. Selbst in New York ist das so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ilyana
07.02.2016, 14:33

Na grade deswegen wäre es ja sinnvoll Spanisch zu lernen. Aber die Frage ist eben, ob es die gleiche Sprachvariante ist, wie hier in Europa oder nicht. Angeblich soll die amerikanische oder südamerikanische Version etwas anders sein. Keine Ahnung, ob das so stimmt. 

0
Kommentar von illerchillerYT
07.02.2016, 14:47

Brasilien. wow so viele...

1
Kommentar von illerchillerYT
07.02.2016, 14:52

die sprechen spanisch

1
Kommentar von illerchillerYT
07.02.2016, 14:52

außerdem heißt es Paraguay lel

1

Was möchtest Du wissen?