Eurofighter vs US-Jets

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

kein Staat der Welt entwickelt ein Kampfflugzeug von heute auf morgen. Daraus folgt, dass der Start einer Entwicklung, einer Produktion, immer dem Stand der Technik und Entwicklung zu dem Zeitpunkt X der Entscheidung entspricht, selbst wenn dann noch Änderungen folgen (die das Programm natürlich teurer machen).

Der EF war als Jäger90 konzipiert, also als Abfangjäger und für die Luftüberlegenheitsjagd. Irgendwann soll er jetzt auch den Tornado oder andere Jagdbomber ersetzen. Da ist die Frage, ob er das wirklich 1:1 machen kann.

Insofern müsstest Du jetzt erstmal sagen, was Du verglichen haben willst: Steigleistung, Beschleunigung, Reichweite, Zuladung, Kosten, Kosten/Nutzen, Überlebenswahrscheinlichkeit, Multi-Role-Fähigkeiten. Ohne solche Angaben ist doch keine seriöse Antwort möglich.

Der Tornado z. B. war als Jagdbomber konzipiert, wird aber von der RAF auch als ADV-Version eingesetzt. Er bekommt aber im Luftkampf schon gegen eine alte MiG 21 keine Schnitte.

Der Starfighter war ein Super-Abfangjäger; so war er mal von Kelly Johnson entwickelt worden. In Deutschland musste er aber auch als Aufklärer und Jagdbomber seinen Dienst tun. Das Ergebnis ist bekannt. Die Piloten waren ganz einfach überfordert. Heute unterstützt natürlich eine fortschrittliche Elektronik den Piloten. Computer fliegen das Flugzeug und der Pilot kümmert sich um das Militärische (Luftkampf, Waffeneinsatz gegen Bodenziele etc.).

Die Überlegenheit eines Flugzeugs hängt also heute weniger von der Technik ab (ist ja alles vergleichbar - Computer, Waffenwirkung, Tarnschemata, Werkstoffe) als vielmehr vom "Biss" des Piloten. Aber wie gesagt, vielleicht kannst Du mal eine Liste der Fähigkeiten machen, über die Du eingehender etwas wissen willst.

Und dann schaust Du einfach mal bei "Janes's Air Defence Weekly" vorbei, einem britischen Verlag und DER Informationsquelle weltweit bezüglich Militärtechnik, Bewaffnung, Organisation usw.

http://www.janes.com/

Niniveh 09.07.2013, 20:14

Vielen Dank an alle, Eure Antworten haben mein Anliegen voll beantwortet.

Ich las bislang nichts über die Fähigkeiten des EF, also auch nicht, was der genau können sollte und schon gar nicht wie er sich gegenüber einem entsprechendem US-Modell schlägt. Aber mit euren Antworten und Links wird es schon heller bei mir. :-)

0

Moin,

google mal Eurofighter vs F22 oder etwas in der Art, wobei Englischkenntnisse mehr als hilfreich wären ;-)

http://www.wired.com/dangerroom/2012/07/f-22-germans/

Anscheinend hat der Eurofighter im Vergleich zu den Stealth-Figthern ganz passabel abgeschnitten, obwohl diese - auch wenn jetzt wohl noch eine Kostenschwelle kommt - erheblich teurer sind als die Typhoons, das F-22-Programm ist auch ganz schön auf die Nase geflogen von den Kosten.

Vergleiche sind da aber nicht so einfach, vor allem da es unterschiedliche Schwerpunkte gibt. Außerdem kann man sich sicher sein, dass der Ami es nie zugeben würde, wenn er da für viel Geld wirklich den schlechteren Jäger gebaut hätte, davor übt er schonmal politischen Druck aus wie damals beim Leopard...

mfg Nauticus

WDHWDH 07.07.2013, 15:50

Das was die Amis mit verschieden Typen bewerkstelligen, versuchte man beim Eurofighter mit Computereinschüben. Dzt 134 Comp. Das Gehäuse (der Flieger) kann nicht einmal stehen, geschweige denn fliegen. Neben dem Eurofighter muss die gesamte Bodeninfrastruktur, etwa die Kosten von ZWEI Eurofightern, neu geschaffen werden. Sie ist mit anderen(älteren) Systemen nicht verwendbar . Und dzt gibt es bereits die 2. Generation-mit der 1. nicht tauschbar!. Das Desaster ist mit dem der F104 zu vergleichen Nur jetzt ist die Sicherheit für den Piloten -gen. die gesamte Technik-besser. Aber es ändert nichts- das Wolle-Milch-Schwein am Flugzeugsektor ,auch dem Deutschen-ist noch nicht erfunden. Nicht umsonst haben die Amis 7 verschiedene moderne Typen-Deutschland machts mit einer und Computern. siehedie US Problematik mit der F35 u.a.Typen die die A-10 ersetzen sollen irgendwann .

0

Dazu müsstest du ein konkretes US-Muster nennen, mit dem man ihn vergleichen soll. In Sachen Flugeigenschaften und Schub kann der Eurofighter Jets wie z.B. die F18 durchaus stehenlassen. Jedoch wird das bei Maschinen wie der F22 schon schwieriger, da kann der Eurofighter im besten Falle mithalten, aber ist dort auf keinen Fall überlegen.

Die F22 ist im Gegensatz zum Eurofighter viel fortschrittlicher entwickelt. Am Eurofighter wurde zu lange rumgeplant, das hat sich auch auf die Technik ausgewirkt. Die F22 ist kampferprobt und zeigt gleiche Flugleistungen wie der Eurofighter. Jedoch hat sie zusätzlich Stealth-Eigenschaften und Triebwerke mit einer Schubvector-Steuerung. Das kann der Eurofighter zum Beispiel alles nicht bieten...

Nauticus 07.07.2013, 14:14

Dennoch steht er laut Experten trotz geringerer Kosten und ohne den ganzen Schnickschnack zumindest gleich auf ;-) Ich würde die ganze US-Propaganda nicht immer so vorbehaltlos schlucken, der Starfighter war angeblich auch die Spitze der fliegerischen Evolution...

1
drhouse1992 07.07.2013, 19:46
@Nauticus

Alleine schon die Tatsache, dass der Eurofighter keine Stealth Eigenschaften hat, ist ein ziemliches Manko.

Und das kann man weder mit Propaganda, noch mit sonst irgendwas totreden. Das ist halt so.

Der Starfighter war zur damaligen Zeit auch die Spitze der fliegerischen Evolution. Die Vorfälle gab es nur bei der deutschen Luftwaffe, weil man den Starfighter für Aufgaben einsetzen wollte, für die er einfach nie designed wurde.

In allen anderen Staaten waren die Absturzraten des Starfighters im absoluten Normalbereich, nur in Deutschland kam es zu den überdurchschnittlich viele Zwischenfällen. Aber auch nur deshalb, weil die deutsche Luftwaffe den Starfighter kaputtmodifiziert hat. Hätte man ihn so genutzt, wie er vorgesehen war, nämliche als Abfangjäger, dann wäre es niemals zu Unfällen in einem derartigen Ausmaß gekommen.

Die Technik des Starfighters war revolutionär und jeder Starfighter Pilot wird dir sagen, dass das ein pikfeines Flugzeug war. Im Serienzustand.

In der deutschen Konfiguration sollte diese Maschine plötzlich schwere Bomben und mehrere Aussentanks tragen. Man hatte einen Überschall-Abfangjäger zu einem Jagdbomber umgebaut. Und das ist fehlgeschlagen, weil der Starfighter kein Mehrzweck-Kampfflugzeug gewesen ist. Die Aerodynamik, die auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt war, war nicht dafür gedacht. Die kleinen Stummelflügel erzeugten nur wenig Auftrieb, das war gerade bei Landungen ein Problem, wenn die Maschine mit zusätzlichem Gewicht belastet wurde, da die Strömung so noch leichter abreißen konnte.

Daher waren die deutschen Maschinen im Gegensatz zum ursprünglichen Starfighter für die (oftmals unerfahrenen) Piloten schwer zu fliegen und nur deshalb kam es zu so vielen Abstürzen. Weil sich die Maschine anders verhielt, als die Maschine, auf der sie geschult worden.

Ich schlucke generell keine Propaganda. ; ) Ich bin gelernter Fluggerätmechaniker und habe meine Ausbildung bei der Bundeswehr gemacht und hatte u.a. auch Kontakt zu ehemaligen Starfighter Technikern und Piloten. Daher der ausgedehnte Kommentar. Luftfahrzeuggeschichte ist eins meiner Hobbys... Wenn du natürlich Gegenargumente hast, schick mir ne PN, dann können wir das Thema gerne noch etwas ausweiten.

0
Nauticus 08.07.2013, 12:08
@drhouse1992

Ja, das mit dem Starfighter war mir bekannt, war hier wohl ein schlechtes Beispiel. Trotzdem würde ich den Typhoon nicht einfach so schnell hinter die F-22 einreihen, denn wie sich in dem von mir oben erwähnten Bericht ergeben hat, ist der superteure, supercoole US-Fighter trotz futuristischer Darstellung gar nicht so weit abgehoben, wie alle denken.

Aber ich will hier keinen Fachmann zuquasseln ;-)

1

Der eurofighter ist dem us Flieger überlegen nur die f-22 hat glaub. Ich gleiche wette kann aber deutlich weniger Waffen tragen

Welche Konfiguration des Eurofighters meinst du. die des Jabo,des Jägers usw. mit welchem US Flugzeug willst du welche Version vergleichen?

Was möchtest Du wissen?