Wieder schwanger - was soll ich machen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo

Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt? Dann mach mal einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia ab.

Wenn Du Dich für eine Abtreibung entscheidest, übernimmt die Krankenkasse die Kosten, sofern ein bestimmter Verdienst nicht überschritten wird (liegt etwas über EUR 1'000.-- resp. noch höher, weil Du 2 Kinder hast). Hierfür musst Du einen Antrag bei der Krankenkasse stellen und zwar vor der Abtreibung.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundliche Grüsse

tm

Es kann nicht darum gehen, was Du tun sollst, sondern  es geht um Dich. Dass Du eine Entscheidung treffen kannst, mit der Du i n vielen Jahren noch zurecht kommst. Wenn Du ein weiteres Kind bekommst, steigt auch Dein Harz 4 Satz, auch das Kindergeld. Auch wenn Dein Freund nicht bereit ist etwas zu bezahlen, so wird er vom Amt dazu verpflichtet werden.  Dass Du als Mutter von 2 Kindern Tag und Nacht unendliches leistest ist logisch, aber eine Abtreibung kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werde, die Dir mehr Kraft kosten kann, als das Kind zu bekommen.

Puhhh schwere frage. Also ob du das Kind Abtreibst oder nicht das kann und soll dir keiner sagen denn du bist die Person die das Entscheiden muss. Dir muss bewusst sein das du damit leben kannst ob mig oder ohne Kind. Dein gewissen muss damit klar kommen. Denn Abtreiben ist keine kleinigkeit (Pschisch gesehen). Also denk bitte gut drüber nach und entscheide es für dich. 

Das du nicht Arbeiten gehen kannst verstehe ich doch das dein "Freund" dir nicht hilft bzw unterstützt finde ich unter aller sau. Ich habe nicht das recht dies zu sagen doch dein Freund sollte sich mal im klaren sein was er tut. Wer Vögeln kann ohne Kondom kann sich auch um die Kinder Kümmern (nicht böse gemeint doch ich verstehe es einfach nicht)

Wie die Abtreibung abläuft ka. 

Lass dir alles nochmal durch den Kopf gehen. Rede mit jemanden in Ruhe drüber. Ich hoffe ich konnte einwenig helfen. 

Lg Boby 

danke dir...ja ich will abtreiben ich werde es sicher nicht schaffen mit 3 kinder nicht viele werden es verstehen aber es ist halt passiert ich wollte es wirklich nicht...

1

Du musst keinen eine Rechenschaft ablegen 😊 Es ist deine Entscheidung. Sie wurde getroffen und wenn du es für richtig hälst dann wird es das Beste sein. Kein anderer kann dir helfen denn jeder geht mit solch einer Situation anders um. 

Doch dein Freund sollte dir beistehen. Er soll ein Mann sein und dir Helfen, dir zuhören und dich wie seine Prinzessin behandeln egal wie alt man ist. 😉

3

Passiert ist passiert. Wenn du in Deutschland wohnst, musst du ja eh zur Beratung vor einem Abbruch. Das macht in deinem Fall auch Sinn, du scheinst dir noch nicht 100-prozentig sicher zu sein mit deinem Entscheid. Dort kannst du auch Informationen über Hilfsmöglichkeiten bekommen, wenn du dich doch zum Austragen entscheiden solltest.

Andrerseits habe ich aufgrund von dem, was du schreibst, den Eindruck, dass du schon so eher überfordert bist, und dass auf deinen Freund kein Verlass ist, was eher für einen Abbruch spricht. Aber DU entscheidest. Lass dich beraten.

Am besten lässt du erst mal die Schwangerschaft vom Arzt bestätigen und feststellen wie weit du bist. Dann geh in eine neutrale Beratung (in Deutschland am besten zu Pro Familia, die haben in fast allen Gegenden Beratungsstellen).

Die Kosten für den Eingriff werden in deinem Fall höchst wahrscheinlich vom Bundesland (bzw. der Krankenkasse) übernommen.

Ein Abbruch ist ein kleiner Eingriff, sei das chirurgisch (Absaugmethode) oder medikamentös, vor allem wenn er möglichst frühzeitig erfolgt. Aber du musst sicher sein, dass das für dich die beste Entscheidung ist.

Mach's gut.

Dies ist keine einfachen Entscheidung, sie wird evt das Leben beeinflussen.

Ich bin der Meinung, dass dein Freund Verantwortung übernehmen muss. Da du schon zwei Kinder hast: Kannst du dir vorstellen, eines davon gäbe es nicht, weil du es abgetrieben hast? Jetzt, da du sie täglich bei dir hast, liebst du sie sicherlich.

Eine Abtreibung kann einen auch das Leben begleiten, einigen tut es Leid. Es kann Folgen haben, evt Depressionen. Auch kann es für andere gesundheitliche Schäden sorgen. Ich kenne mich nicht so gut aus, aber was ist mit Adoption?


Ich finde es immer wieder interessant, wie vor Abtreibung gewarnt wird mit dem Argument, es könnte Folgen haben für das Leben der Frau (gesundheitlich, psychisch). Mit keinem Wort wird erwähnt, dass eine Geburt mindestens so häufig negative Auswirkungen hat (gesundheitlich, psychisch). Und das Weggeben des Kindes zur Adoption nach der Geburt hat ziemlich sicher MEHR negative psychische Folgen.

Der Vergleich mit bereits geborenen Kindern ist unhaltbar. Das ist etwas völlig anderes.

5

BITTE BITTE  entscheide Dich für das Leben des ungeborenen!

Es sind Lebewesen und bitte schenke ihnen die Chance auf das Leben

Du kannst auch Familienhilfe erhalten; es gibt in unserem Land viel Unterstützung

Was möchtest Du wissen?