eure meinung zum bundeswehrstudium?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du kannst hier "sorgenfrei" studieren, weil Dein Lebensunterhalt gesichert ist und der Job hinterher ist Dir auch sicher.

Das ist ja schon mal sehr positiv.

17 Jahre sind natürlich eine sehr lange Zeit, aber da die Sklaverei abgeschafft wurde, gibt es mit Sicherheit im "Notfall" auch hier einen Weg, früher herauszukommen, nur dürftest Du dann etwas Geld für die Ausbildung über den Tisch schieben dürfen.

Da solltest Du die Bedingungen noch einmal sehr genau studieren!

Ich würde mir das gut überlegen. Du gehst eine langfristige Verpflichtung ein, während der du dem Staat, der dir die Ausbildung und das Studium ermöglicht und finanziert, eine Gegenleistung erwartet. Andererseits musst du dir während des Studiums keine Gedanken um die Finanzierung machen, was ein Riesenvorteil ist, denn gerade Medizin ist aufgrund der teuren Bücher kostenintensiv - und lässt dir sehr wenig Zeit, um dich selbst zu finanzieren oder etwas dazuzuverdienen. Andererseits kannst du eben auch später nicht jammern, wenn du in Gebiete geschickt wirst, die nicht nach deinem Geschmack sind. De facto leistest du einen Dienst im Auftrag des deutschen Staates. Die Versetzung ins Ausland solltest du eher als Bereicherung ansehen, nicht als Hindernis. Die Verpflichtungsdauer ist eine andere Sache.

Sich auf 17 Jahre, ist das echt so lange?, verpflichten?

Dass muss wirklich gut überlegt werden. Das kannst Du ja nur selbst machen und die Ansätze, die Du dazu oben (in Deiner Frage) machst, sind ja gut!

Was möchtest Du wissen?