Eure Meinung zu der deutschen Politik?

12 Antworten

Oh, je, du verlangst was. Du suchst dir ein breites und umfangreiches Thema aus, bittest aber darum, sich kurz zu halten. Da hättest du auch fragen können, welche Krebsarten gibt es, wie sie entstehen und wie man sie bekämpfen kann.

Ich bin im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit unserem politischen System, weil sich dies seit 1949 bewährt hat. Dabei blicke ich auch auf unser förderales System. Seit 1949 hatten wir immer stabile Regierungen, das zeigt auch, dass wir bisher erst acht Bundeskanzler haben, Italien hingegen seit dem 2. Weltkrieg mehr als 60.

Richtig finde ich, dass wir ein Grundgesetz haben, dass als "Geländer" gilt und nur ganz selten mal verändert bzw. zeitlich angepasst wird. Ebenso begrüße ich, dass die Oppositionsparteien über den Bundesrat auch noch ein Echo erhalten.

Wünschen würde ich mir, dass die Politik den Verwaltungsapparat abbaut und den Gesetzeswust ausdünnt. Daher ist mir der Vorschlag von der FDP sehr sympathisch, dass für jedes neue Gesetz ein altes Gesetz gestrichen wird.

Zu kritisieren habe ich jedoch, dass die Themen Bildung und innere Sicherheit jeweils Ländersache sind und deshalb zu viel in unterschiedlichen Töpfen kochen.

Unser Wahlsystem finde ich sehr gut. Denn es zeigt ja, dass Regierungen abgewählt oder verändert werden können, wie es z. B. die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein oder NRW gezeigt haben oder wie es sich vermutlich am 15.10.2017 in Niedersachsen ergeben wird.

Vielleicht gelingt es ja, sogar nach der Bundestagswahl mal eine neue Variante aus CDU/CSU und Grüne oder CDU/CSU, FDP und Grüne zu bekommen, um einmal von der GroKo wieder weg zu kommen.

Ich entschuldige mich bei allen, die gerne gelesen hätten, dass alle Politiker nichts taugen, alle Verräter sind, unser Land am Boden liegt, bei uns alles schlecht ist, wir keine Demokratie haben usw. Denen sage ich, keiner wird gezwungen hier zu bleiben, täglich gehen Flüge in die Länder der Sonne Griechenland, Italien und Spanien, um sich einmal eine Jugendarbeitslosigkeit von 25 - 50 % anzusehen.

Wer gerne eine autoritärere Regierung hätte, sollte die Flüge in Richtung Russland oder Türkei wählen. Ihr seht, für jeden gibt es ein Land, in dem er glücklich sein kann.

DE macht keine eigenstaendige Politik. In abgeschwaechter Form zwar, aber immer noch amerikahoerig in allen Belangen.

Anhebung der Ruestungsausgaben, nach Schelte von Trump, auf letztlich 70 Milliarden Euro.

In Syrien mischen wir mit und bewegen uns da teilweise im rechtsfreien Raum.  Die Ueberwachungsdaten nuetzen nicht nur den "Freunden".

Erklaerungsnoete mit den Auslandseinsaetzen Mali/ Afghanistan/Sudan?

Es gibt keine nennenswerte Opposition, somit geht zuviel durch.

Lobbyismus und Parteispenden verfaelschen so manche Entscheidung.

Keine klare Einstellung zu dem Handeln von Saudi-Arabien im Jemen.

Ich hätte gerne einen anderen Kanzler aber wir können in Deutschland froh sein, dass alles recht stabil ist. Wir meckern immer auf extrem hohem Niveau. 

Was ist der harte Kern alternativer Politik für Deutschland?

Ist es Politik für das Volk in einfachen Worten? Ist es also Transparenz? Ist es Schlussmachen mit den Lügen, also Volksaufklärung? Ist es das Gemeingefühl? Ist es Wohlstand für alle Deutschen, also auch das Verdienst deutsch zu sein? Ist es die schlussendliche Anerkennung der Realität, also Schluss mit der Correctness?

...zur Frage

Hat der Autor damit recht oder ist das zu pessimistisch?

"Der Bevölkerungsaustausch aber, wie auch immer man ihn nennt, geht rasant vonstatten, das steht außer Zweifel: Rund ein Viertel der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland hat jetzt bereits Migrationshintergrund, die Massenzuwanderung hält an, die etablierte Politik will sie nicht wirklich bremsen. Quote hin, Höchstgrenze her, der Familiennachzug kommt erst wirklich ins Rollen und der Kinderreichtum der Einwanderer übersteigt jenen der autochthonen Deutschen um ein Vielfaches. Das ist keine Frage der Politik oder gar der Ideologie, sondern ausschließlich ein Problem der Mathematik, wann die deutschen Aborigines rein zahlenmäßig in der Minderheit sein werden im eigenen Land." (Quelle: https://andreasmoelzer.wordpress.com, Zugriff am 10.12.2017)

...zur Frage

Braucht man die Deutsche Staatsbürgerschaft um einer deutschen Partei beitreten zu könne?

Ich würde mich auch gerne an der deutschen Politik beteiligen, bin aber Schweizer. Reicht es, wenn man eine Residenz in Deutschland hat, oder muss man den Pass haben?

...zur Frage

Dürften Özil und Gündogan einen deutschen WM-Sieg in Russland auch dem türkischen Präsidenten widmen?

Bundespräsident Steinmeier hat bei einem Treffen mit Özil und Gündogan, zwei deutsche Nationalspieler mit türkischen Migrationshintergrund, betont: "Heimat gibt es auch im Plural". Deshalb wäre es meiner Meinung nach legitim, wenn deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln einen deutschen WM-Sieg als deutsch-türkischen Erfolg empfinden würden. Aber dürften sie das auch öffentlich äußern? Und wie würden Öffentlichkeit und Politik darauf reagieren?

...zur Frage

Sind diese Zitate echt (Russische Politik)?

Haben die beiden Verteidigungsminister das wirklich genau so gesagt?

...zur Frage

Politik-Podcasts: Was sind eurer Meinung nach die besten Politik Podcasts?

Ich höre auf Spotify Podcasts und bin sehr an Politik interessiert, aber mich erschlägt das Angebot dort. Habt ihr Empfehlungen? Was sind eurer Meinung nach die besten Politik-Podcasts aktuell?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?