Eure liebste physikalische Theorie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Für mich ist das eindeutig die Theorie Dissipativer Strukturen, für die Ilya Prigogine 1977 den Nobelpreis erhielt. Sie hat die größte wissenschaftliche Revolution seit Newton ausgelöst und viele Probleme gelöst, die für die Physik der vergangenen 3 Jahrhunderte ein großes Rätsel waren. Man könnte zugespitzt sagen, Prigogine hat die Physik des Lebens begründet.

Kann hier nicht alle Punkte aufführen, aber da du die Zeit ansprichst, dazu ein Stichwort. Prigogine hat gezeigt, dass Zeit ein reales physikalisches Phänomen ist und keine Illusion und dass sie tatsächlich nur in eine Richtung verlaufen kann. Selbst Stephen Hawking musste einräumen, dass er sich in diesem Punkt geirrt hatte und Prigogine Recht hat, weswegen Hawking auch große Teile seiner Theorien zurückziehen musste.

Und auch noch kurz zur Urknalltheorie: hier hat Prigogine gezeigt, dass die Gesetze, mit denen die deterministischen Physiker den Urknall zurückrechnen und die zur berühmten Singularität führen, erst ab einer Zeit von etwa 380.000 Jahren nach dem Urknall so angewendet werden dürfen, davor aber die ganze Sache völlig anders betrachtet werden muss, wodurch es auch keine Singularität mehr gibt. Dieser Auffassung schließen sich auch immer mehr theoretische Physiker an. Mit dieser Betrachtung wäre auch die Stringtheorie sowie die Multiversentheorie hinfällig.

  Das ist keine Teorie; das ist nur " Kasuistik " , die aus einzelnen isolierten Beispielen besteht, mit denen dieser Priogogin Furore machen will.

0
@gilgamesch4711

 Außerdem. Von Kosmologie hat Prigogin doch keine Ahnung. Wer hat denn je behauptet, Zeit sei eine Illusion? Im Sinne des Wiener Positivismusverdachtes: Was soll das überhaupt bedeuten, Zeit sei eine Illusion?

0
@gilgamesch4711

Dass du von Prigogine so gut wie gar nichts weißt, hast du ja nun oft genug geäußert.

Nur nebenbei, da du glaube ich aus der Biologie kommst:
Die neue Ontologie von Bunge & Mahner beruht genau auf der Theorie Dissipativer Strukturen.

0
@gilgamesch4711

Ich finde es schon erstaunlich, wie du dein Nichtwissen einer Monstranz gleich vor dir herträgst.

Stephen Hawking z.B. hat die Zeit als Illusion bezeichnet, wie es innerhalb der deterministischen Physik allgemein üblich war. Er musste diese Behauptung aufgrund Prigogines Argumente aber zurückziehen.

Zu Lebzeiten wurde Prigogine regelmäßig zu den wichtigsten Tagungen zur Kosmologie eingeladen, weil er auf diesem Gebiet sehr bedeutende Beiträge geleistet hat. 

0
@Hamburger02

<< Stephen Hawking z.B. hat die Zeit als Illusion bezeichnet,

  <<  wie es innerhalb der deterministischen Physik allgemein üblich war.

   Es ist NICHT allgemein üblich, Zeit als Illusion zu bezeichnen; ich kann mich überhaupt nicht erinnern, die Vokabel " Illusion " in Lehrbüchern der teoretischen Physik jemals gelesen zu haben. Ferner ist ja auch die QM nicht deterministisch.

0

Ich finde die Theorie, dass Zeit eine zusätzliche räumliche Ausdehnung ist, ...

das ist sie nicht. zeitliche dimensionen unterscheiden sich von räumlichen.

...genau wie die imaginäre Zeit ...

das ist bloß ein rechentrick.

Also, ich finde vor allem die astronomischen Theorien sehr faszinierend. Egal, ob sie sich mit dem Mond

http://www.stupidedia.org/stupi/Mond

oder mit der Erde beschäftigen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Innenweltkosmos

Was ernst zu nehmende Theorien betrifft: Die haben nicht die Aufgabe, "lieb" zu sein oder geliebt zu werden, die sollen einfach die Welt ein bisschen besser erklären als ihre Vorgänger.

Köstlich...;-)  Beim Mond sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

1

Kennst du den You Tube kanal 100 Sekunden Physik ich glaub der wäre was für dich. Ich persöhnlich mag die Theorie mit der 4. Dimension oder auch die vom neusten Video.

Quantisierte Zeit.

Was möchtest Du wissen?