Eure Erfahrungen mit Psychologen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es ist bewundernswert, dass Du die ganze Problematik mit den negativen Einflüssen Deines Umfeldes - so wie du es hier darstellst - offen und ehrlich - als junger 14-jähriger Mensch hier so vorträgst.

Es zeigen sich bei Dir offensichtlich mittlerweile gewisse erst depressive Symptome, was bei Deinen geschilderten Erlebnissen nicht verwundert.

Ich empfehle Dir als erstes schnellstens zum Hausarzt zu gehen und Dich ihm innerlich ganz zu "öffnen" und zu schildern - wie Du es hier schon tust.

Sicher wäre eine ambulante Psychotherapie (evtl. begleitet von gewissen helfenden unterstützenden Medikamenten) bei Dir schon sinnvoll.         Dein Hausarzt kann Dich kostenlos zu einem Therapeuten überweisen.

Dort könntest Du ganz in Ruhe detailliert alles aus Dir "rauslassen" und der Psychiater (oder "die) wird Dich bestimmt mit gutem Rat unterstützen, so dass Du insgesamt wieder auf einen für Dich besseren, zufriedenstellenden Weg kommst, d.h. primär Dein gesundheitlicher Zustand sich verbessern kann.

Falls dieser Therapeut Dir evtl. nicht zusagen sollte, weil evtl. die "Chemie" nicht stimmt (was schon mal vorkommen kann) so hast du das Recht, nach den ersten Behandlungen diese abzubrechen und einen neuen Therapeuten/Therapeutin - über Deinen Hausarzt - in Anspruch zu nehmen ! (Der 1. Therapeut hat im Prinzip sogar eine Hinweispflicht darauf !).                   Das muss natürlich nicht der Fall sein, aber es kann schon mal vorkommen.

In einem möglichen nächsten Schritt (je nach Fortgang) wäre EVTL. noch   eine stationäre Behandlung in einer Fachklinik für Dich in Betracht zu ziehen.

Hierhin kann Dich Dein Therapeut als Facharzt direkt kostenlos überweisen (falls dem hierzu angeraten wird) - mit Genehmigung der Krankenkasse als Kostenträger (ist beim 1. Mail im Prinzip nur eine Formalität).                     Deine Krankenkasse ist dafür auch ein guter Ansprechpartner.

Das Jugendamt könntest du parallel auch um Rat fragen.

Aber Du solltest dabei insgesamt natürlich schrittweise vorgehen !             Evtl. nimmt alles schon frühzeitiger einen Dir positiv zuträglichen Verlauf.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In erster Linie hilft da das Jugendamt oder ne Beratungsstelle mit Sozialarbeitern.

Du musst da raus.

Sonst kann dir auch kein Therapeut helfen, denn jammern ("sich aussprechen") allein hilft nicht und Trauma bearbeiten während man noch traumatisiert wird, ist nicht möglich und hoch gefährlich.

Ein Therapeut kann dir auch nicht beim Auszug, Finanzen oä helfen - das ist Aufgabe von Sozialarbeitern. Und dringend nötig, vor allem damit Therapie überhaupt was bringen kann.

Ausserdem dauert es oft Monate bis zu einem ersten Termin. So lange können Beratungsstellen überbrücken.

Aber lass dich mal auf die Liste setzen. Das zahlt die Krankenkasse WENN eine medizinische Indikation vorliegt (bei dir gegeben) und die Prognose positiv (du also was ändern willst, nicht nur jede Woche drüber reden wie schlimm alles ist). Dann wird nach 5-8 Probesitzungen ein Antrag gestellt. Den müssen die Eltern zwar unterschreiben, aber den Inhalt bekommen sie nicht zu lesen. In deinem Fall gilt auch auf jeden Fall die Schweigepflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dich ehelich gesagt nicht an einen Psychotherapeuten wenden, sondern an das Jugendamt.

Um zu einem Psychotherapeuten zu kommen, müsst du ersteinmal zu deinem Hausarzt, der kann dir dann eine entsprechende Therapie verordnen.

Eine Therapie ist nichts einfaches. Mich nimmt meine Therapie immer wieder auf's Neue mit und es gib immer wieder enorme Tiefpunkte, aber in Grunde genommen hilft es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Hallo...

Zunächst zu Deiner Frage: Nein ein Psychologe / Therapeut kostet erstmal nichts, ausgenommen er ist Privat aber das lassen wir mal aussen vor. Du brauchst auch keine Überweisung von Deinem Hausarzt, du kannst dir direkt einen Termin holen, benötigst allerdings Deine Karte der Krankenkasse.

Aber mal zum Thema... bevor du Dir einen Psychologen / Therapeuten suchst, würde ich als erstes mal zum Jugendamt gehen. Bzw. mich einem Lehrer anvertrauen oder sonst einer Erwachsenen Person vor Ort der du vertraust.

Wünsche Dir nur das beste!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
16.09.2016, 15:25

Psychologen (ohne Ausbildung) sind nicht zur Therapie qualifiziert. Ausserdem können sie nicht mit der Kasse abrechnen, da nicht zugelassen. Und natürlich kosten die... Zwar zahlt das die Kasse im Normalfall, aber kosten entstehen, und das nicht zu knapp! Ca 85€/h für Psych. und nochmal mehr für ärztlich. Therapeuten.

0

Ein Psychologe ist wirklich ein netter Mensch,er wird für dich da sein...

Am Anfang wird es vielleicht schwer sein dein komplettes vertrauen in einen fremden zu geben..Aber du wirst schnell sehen das dein Psychologe dir nur alles gute will. Du wirst nach dem besuch von Psychologen wirklich so frei ein und wirst dann schon nach einer weile nicht mehr depressiv.Viel Glück das du alles gut geregelt bekommst :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
16.09.2016, 15:30

Psychologen (ohne Therapieausbildung) sind nicht zur Therapie qualifiziert. Ausserdem können sie nicht mit der Kasse abrechnen, da nicht zugelassen.

Außerdem sind das genauso nette oder weniger nette Menschen wie der Rest der Bevölkerung. Das ist nicht vom Beruf abhängig.

0

das bezahlt die krankenkasse und die schicken dir auch eine liste mit den psychotherapeuten in deiner umgebung bei denen du dich melden kannst.

du machst das ganz toll, dass du dich da so gut durchbeißt, obwohl du es wahrlich nicht einfach hast. ich finde es prima, dass du dir hilfe holen willst, das ist mega vernünftig, tu es nur! falls dir das alles zu ofiziell ist, kannst du auch erstmal zum sozialbüro deiner oder der nächsten stadt gehen. die sozialarbeiter da helfen dir auch weiter, haben ahnung und vor allen dingen haben sie schweigepflicht!

alles gute dir!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow, das klingt ja krass.

Ich hoffe für dich, dass du so schnell wie möglich da weg kommst.

Ein Psychologe kann dir bestimmt gut weiterhelfen, dass ist definitiv der richtige Schritt.

Wie das normalerweise mit den Kosten aussieht weiß ich leider nicht.

Falls du keinen findest, bei dem du nichts zahlen musst kannst du dich auch an ProFamilia wenden, die beschäftigen auch Psychologen und lassen bei den Preisen, vor Allem weil du ja noch keinen Job hast, absolut mir sich reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
16.09.2016, 15:29

Psychologen (ohne Therapieausbildung) sind nicht zur Therapie qualifiziert. Ausserdem können sie nicht mit der Kasse abrechnen, da nicht zugelassen.

0

Mein herzliches Beileid zunächst für deine Situation

ich bin in ähnlichen Verhältnissen aufgewachsen, hatte aber das glück, dass ich die richtige Hilfe hatte und zwar durch meinen Psychiater. Ich kann bis jetzt nur positiv über das erzählen was ich mit ihm erlebt habe, den ich kein einer neutralen person erzählen, was mich bedrückt und was mich stört und auch einfach reden und weiss trotzdem ganz genau, dass es nicht nach aussen dringt, also ich hm vertrauen kann. Die kosten sollten eigentlich (im Normalfall) die Krankenkasse übernehmen, allerdings muss du zunächst zu deinem Hausarzt gehen und dir auch dort verschreiben lassen, dass du eine psychische therapie brauchst.

Allgemeiner Tipp: Es gibt auch bestimmte Hilfsorganisationen, die von öffentlicher Hand finanziert werden und an die du dich jederzeit wenden kannst. Es ist keine Schande Hilfe zu benaspruchen.


Ich hoffe ich konnte die mt diesem Beitrag ein bisschen helfen und wünsche dir für deinen Zukünftigen weg alles gute 

Halt die Ohren steif und lass dir von niemanden etwas einreden: du weisst was du kannst und auf das kannst du stolz sein und aufbauen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
16.09.2016, 15:22

Psychotherapie wird nicht verschrieben, sondern beantragt bei der Krankenkasse. Genehmigung hängt vom Gutachter ab. Der Hausarzt entscheidet garantiert nicht, ob man eine Therapie braucht, dafür hat er nicht die Qualifikation. Das entscheidet der Therapeut schon selbst.

0

Was möchtest Du wissen?