Eure Erfahrungen mit Leistungskursen in der Oberstufe?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das kommt auf das Bundesland an, da sich die Schulsysteme und Themen sehr unterscheiden.
Ich spreche von meinen Erfahrungen aus NRW.

Deutsch: man muss gerne und viel lesen, lernt viel über Literatur und Autoren, Stärke bei Analysen und dem Verfassen von Texten ist von Vorteil, ansonsten kann den LK aber mit ein bisschen Arbeit jeder schaffen, man braucht keine besonderen "Begabungen" dafür.

Englisch: anders als in Deutsch wird kaum gelesen, es geht mehr um Geschichte und Politik, beispielsweise die Unabhängigkeit von Indien, Civil Rights Movement etc., nur spannend, wenn du dich dafür interessierst, auch keine besondere "Begabung" notwendig, aber ein bisschen Selbstbewusstsein, damit man auf Englisch vor dem Kurs sprechen kann (ansonsten wird das mit der mündlichen Note nichts)

Mathe: sehr viele Themen, ein Thema wird fast nur eine Stunde behandelt, man muss es sofort verstehen oder alles zu Hause nachlernen. Also eine schnelle Auffassungsgabe ist unabdingbar und vor allem auch die Vorkenntnisse aus den vorherigen Klassen. Wer schon vorher Probleme mit Mathe hatte, ist im LK nicht richtig aufgehoben.

Bio: Machbar, wenn es einen interessiert, relativ viel zu lernen, was aber nicht besonders schwierig ist, wenn man es im Unterricht verstanden hat. Kenntnisse aus den vorherigen Klassen und ein wenig aus Chemie werden benötigt.

Geschichte: Komplexes Fach, bringt aber viel fürs weitere Leben und das Allgemeinwissen. Der Unterricht ist meist auf einem hohen Niveau, aber dadurch macht der Unterricht auch Spaß, wenn Interesse an dem Fach besteht, da die Diskussionen anregend und spannend sind. Viel Aufwand für die Abiturprüfung und viel zu lernen.

Sowi: Auch sehr komplex, aber hilfreich fürs weitere Leben. Viel Aufwand, da es viele Theorien, Ansätze und Gesetze gibt, die gelernt werden müssen. Argumentationen sind wichtig, wer debattieren kann, hat dort enorme Vorteile. Interesse an Politik ist selbstverständlich unabdingbar, teilweise ist das Schauen von Nachrichten und das Lesen von Zeitungen hilfreich, schnelles Textverständnis ist wichtig

Pädagogik/Erziehungswissenschaften: Viele Theorien, insgesamt sehr theoretisch gehalten, ziemlich trocken, aber auch machbar. Nicht so anspruchsvoll wie Sowi und Geschichte, Vorkenntnisse sind nicht so wichtig.

Erdkunde: zumindest in NRW extrem einfach und allgemein als "Nichtskönner-LK" bekannt, da es viele wählen, weil es einfach ist und man schnell gute Noten bekommt.

Für die Sonder-LKs wie Sport, Musik oder Kunst sind meist wirklich Begabungen und Talente erforderlich, da kann ich aber wenig über den Unterricht sagen.

Das ist natürlich alles sehr vereinfacht und hängt von Bundesland, Schule und Lehrkraft ab, aber so war es bei uns. Ich hatte Deutsch und Englisch als Leistungskurse. Deutsch war mein absolutes Lieblingsfach, da ich mich wirklich für die Lektüren interessiert habe und die Themen interessant fand. Englisch war für mich aufgrund der Themenwahl sehr enttäuschend, es war halt mehr wie Politik/Geschichte bilingual. Das hängt aber natürlich von den Interessen ab.
Wähl auf jeden Fall, was dich am meisten interessiert, da du das Fach in NRW 5 Stunden die Woche hast und sehr viel Arbeit hineinstecken musst :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
28.04.2016, 22:20

Ich hab in Erdkunde eine zwei Plus in der Klausur geschrieben, obwohl ich nur zehn Minuten gelernt habe. In Geschichte hab ich alles auswendig gelernt und sogar eine eins Minus geschrieben. Es wird halt immer komplexer in diesem Fach. Ich interessier mich halt ein wenig für Geschichte weil ich ein Träumer bin und mir vorstelle, wie es ist zu diesen Zeiten zu leben. Außerdem bin ich gut im Merken von unnützen Fakten ohne genaue Zeitangaben. Während ich für die Kreuzzüge nur ungefähr eine Stunde lernte, waren es in der Klausur über die Französische Revolution locker vier Stunden, weil es schon jetzt komplexer wird und man die Zusammenhänge nennen muss.

0
Kommentar von BerthaDieBaer
28.04.2016, 23:13

Ja, genau das ist es halt. Ich glaube aus dem Erdkunde LK hat kaum jemand über 10 Minuten für die Abiturprüfung gelernt :D
Aber natürlich kann man sich das nicht merken, wenn man sich gar nicht dafür interessiert. Ich würde immer dazu raten, nach den Interessen zu wählen, weil man das am leichtesten lernt und auch am meisten Zeit reinstecken kann :-)

0

Tipp 1: Latein ist ein prima Fach, wenn du gut übersetzen kannst. Denn neue Grammatik kommt nicht dran und den Inhalt erfährst du nebenbei. Damit ist Latein das einzige Fach, für dessen Klausuren du objektiv keine Vorbereitung brauchst (wie sonst bei den Natur- und Gesellschaftswissenschafen) und für das du auch keine kilometerlangen Lektüren in deiner Freizeit lesen musst (wie sonst bei Deutsch und den anderen Fremdsprachen). Latein ist also extrem chillig und freizeitförderlich - wenn du denn übersetzen kannst.

Tipp 2: Berücksichtige auch den Lehrer, falls bekannt:
a) Wenn du seinen Erklärstil nicht verstehst, bist du aufgeschmissen - besonders in den Naturwissenschaften, wo man viel verstehen muss.
b) Wenn du den Eindruck hast, dass der Lehrer schlechten Unterricht macht, wo du nichts bei lernst, dann wähl lieber etwas Anderes. Ausgenommen ist das mündliche Prüfungsfach: Denn da wird das Abitur nicht zentral gestellt, sondern vom Lehrer.

Tipp 3: In den Naturwissenschaften kann man leichter und häufiger 15P bekommen als in anderen Fächern. Denn in den Naturwissenschaften ist richtig richtig - da gibt es keinerlei Interpretationsspielraum. In den Sprachen und Gesellschaftswissenschaften sind die Lehrer da meistens etwas geiziger. :) Und gerade bei diesen Interpretationsdingern, wie du sie in Deutsch angesprochen hast, bist du auf das Wohlwollen deines Lehres angewiesen. Das ist dann oft eine unsichere Kiste.

LG
MCX


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieChemikerin
30.04.2016, 23:01

Also war der Chemie LK ja eine gute Wahl :P

Ich bereue die Nichtwahl des Latein-LKs immer noch sehr.

0

Ich habe die drei LK Mathe, Physik und Englisch (vertieftes Profil)


Mathe

Mathe war für mich vorher schon nicht soo besonders schwer (hatte meist eine 2) und ist es auch jetzt nicht. Die Aufgaben haben sich im Vergleich zur 10 von der Art her nicht wirlich geändert (hängt aber auch vom Lehrer ab -> Physik).


Physik

In Physik bin ich persönlich im 1. HJ ziemlich eingebrochen. Die Klausur-Aufgaben haben wir zwar meist entweder in der oder in einer ähnlichen Form im Unterricht schon dran gehabt, aber der Unterschied zum vorigen Lehrer war extrem krass. Der vorige Lehrer wollte sehen, ob wir die Zusammenhänge und die Grundlagendefinitionen kapiert hatten, und der jetzige Lehrer will wissen, ob wir die Aufgaben aus dem Unterricht noch kennen/können.


Englisch

Hier kommt es auch auf den Lehrer drauf an. An sich hat sich nicht viel geändert außer, dass du jetzt möglichst auch auf Englisch denken können solltest, da mediation und creative writing (comment, interpretation, summary, ...) im Vordergrund stehen.


Fazit

Es kommt an sich immer auf den Lehrer drauf an, welche Aufgaben kommen. In Fächern mit mehreren LKursen wird dann häufig nach Noten in dem Fach sortiert.
In meinem Mathe-parallel-LKurs sitzen die, die das mat.-nat.-vertiefte Profil nicht verlassen wollten (3 LKurse und incl. Mathe Pflicht), in Mathe aber nicht so viel drauf hatten.

Und du solltest die LKurse auch stets deinen Interessen anpassen. Immerhin bestimmen sie ja zu einem guten Teil deine Abi-Note.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
27.04.2016, 22:43

Mit Englisch bin ich momentan sehr zufrieden, da der Unterricht wirklich gut auf die Klausuren vorbereitet. Würde ich auch noch mehr Lernen, ist eine zwei locker drin. Dennoch bereitet es mir Sorgen, dass man in Sprachen bereits viel drauf haben muss und man zum Beispiel gar nicht übt, wie man bessere Stellungnahmen oder Comments schreibt. Während man in Biologie oder Mathe, weiß was man lernen und üben muss um eine gute Note zu bekommen.

0

Ich habe Physik und Mathe LK. Mathe ist easy, wenn du bisher auch alles gut verstanden hast und ein gutes mathematisches Verständnis hast, kannst du das machen. Ist im Prinzip nichts anderes als in der 10.

Physik ist schwieriger. Da brauchst du vor allem viel Fantasie, weil es im LK viel mit Gedankenexperimenten zu tun hat und einige Sachen die menschliche Vorstellungskraft übersteigt. Das bloße Formel lernen, einsetzen und berechnen ist eher im GK im Vordergrund, im LK ist es wichtig, dass du die Zusammenhänge verstehst, weißt, was die Formeln bedeuten und sie herleiten kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
27.04.2016, 22:53

Ein Mathe-Lk würde mir wohl nicht liegen, weil man da bestimmt auch Formel herleiten müsste? Ich verstehe erst die Themen in Mathe, wenn man es mir erklärt und ich ein paar Fragen gestellt habe. Zum Beispiel könnte ich wohl nie ein Thema mithilfe von Frustfrei.lernen verstehen, weil man keine Fragen stellen kann

0
Kommentar von glasair
28.04.2016, 03:05

Naja, uns wurde das Herleiten auch immer mit erklärt und unser Lehrer macht den Unterricht so, dass jeder mitkommt. Hängt aber auch vom Lehrer ab.

0
Kommentar von DieChemikerin
30.04.2016, 23:04

im LK ist es wichtig, dass du die Zusammenhänge verstehst, weißt, was die Formeln bedeuten und sie herleiten kannst.

Das müssen wir auch in unseren Physik GK Klausuren...das fällt mir komischerweise (hab Mathe/Chemie LK) leichter als das Anwenden von Formeln. Hatte, ohne irgendwas zu lernen, 15 Punkte in der letzten Klausur, weil sie zum großen Tel aus erklären, herleiten, interpretieren und solchem Kram bestand :o

0

Hey!  
Also ich habe als Leistungskurse Mathe und Physik und kann sagen, dass meine Erfahrungen im Großen und Ganzen sehr gut sind. Physik geht manchmal ein wenig schnell (was aber wohl am Lehrer liegt), man muss aber für die Klausur nicht soooviel lernen. Bei Mathe ist es so, dass ich fast gar nicht lernen muss. Tatsächlich helfe ich vielen Freunden mit Mathe und wiederhole dadurch automatisch den gelernten Stoff. Hilft immer ganz gut. Also, ich bin insgesamt sehr zufrieden damit :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
27.04.2016, 22:21

Danke für die Antwort!,

Ich überlege mir Mathe im Abitur zu schreiben, weil ich mit Biologie zusammen einen Naturwissenschaftlichen Schwerpunkt habe und ich so keine Sprache als erstes LK haben muss. Physik werde ich nur mündlich weitermachen, obwohl ich das aus Verzweiflung schriftlich gewählt habe, um es auszuprobieren.

1

Ich habe es total bereut Englisch gewählt zu haben. Hatte in der EF eine gute Note und eigentlich auch Interesse an der Sprache, aber in der Q1 direkt nur 5en. Mein Lehrer in der EF hat mich viel zu gut bewertet, weswegen ich mich total falsch eingeschätzt habe. 

Aber allgemein kommt es echt auch starkt auf den Lehrer an, wie man in einem Fach steht. Denn jeder Lehrer unterrichtet und benotet anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
27.04.2016, 22:28

Ich hatte in der Deutschklausur überall stehen, dass ich den Text falsch interpretiert habe... Ich war die einzige fünf im Kurs, obwohl ich auf der Realschule, dafür eine drei kassiert hätte. Ich habe mich strikt an die Regeln der Kommunikation nach Paul Wlatzlawick gehalten und meine Argumente mit dem Text belegt. Leider war alles falsch verstanden und es gab nur eine richtige Interpretation. Es gab soviele vieren und ich war ihre Krönung... Dabei war ich immer gut in Deutsch und selbst in Französisch hab ich trotz sprachlicher Barrieren eine stabile ausreichend und in Englisch eine 3+ mit einem Punkt !

0

Hallo :)

Also ich hatte Deutsch und Bio Lk und muss sagen, dass ich insgesamt sehr zufrieden war. Mein Abi habe ich letztes Jahr gemacht, ist also auch noch nicht ganz so lange her. Zu Deutsch kann man sagen, dass es einfach ist, wenn man die Lektüren wirklich liest. Darum wird es hauptsächlich im Unterricht gehen. Also Charakterisierungen, Interpretationen von Szenen/Ausschnitten usw. Das bedeutet in den Klausuren hat man normalerweise nicht allzu verschiedene Interpretationsmöglichkeiten (je nachdem wie detailliert ihr das im Unterricht macht). Trotzdem: so lange du deine Interpretationen begründest und es auch halbwegs nachvollziehbar ist, wird dir kein Lehrer was abziehen. Aufpassen muss man nur bei den Aufgabenstellungen, dass man sie wirklich gründlich liest. Bei uns war es der Fall, dass viele zu viel geschrieben haben, obwohl sie eigentlich nur eine kurze Beschreibung abgeben mussten (nur ein Beispiel natürlich).
Was die Lehrer angeht war ich mir bewusst, dass wir nicht die tollsten deutsch lehrer hatten bzw. ich die meisten davon nicht leiden konnte. Trotzdem wollte ich mich davon nicht beeinflussen lassen. An sich geht es ums Fach. Die Abiturklausuren werden eh immer von mindestens 2 leuten korrigiert.

Bio wollte ich erst gar nicht als Lk nehmen. Bin "spontan" darauf umgestiegen, weil der Geschichts Lk in den ich eigentlich wollte schon beim zwischenstand viel zu voll war. Dazu muss ich sagen, war das die beste Entscheidung meines Lebens :D Bio als Lk ist einfach toll. Es gibt eben diese 4 "Großthemen" Ökologie, Evolution, Genetik und Neurobiologie. Die müssen sowohl im Gk als auch im Lk behandelt werden. Mit dem Unterschied, dass du im Lk wesentlich mehr Zeut dafür hast. Dementsprechend kannst du die einzelnen Themen viel detaillierter und länger besprechen. Wie du schon angedeutet hat ist es auch in den Klausuren von Vorteil, weil du im Grunde dein Wissen aus dem Unterricht in den Aufgabenstellungen wiedergeben und anwenden musst. Also falls du den Lk nimmst, pass wirklich auf und schreib mit. Da ersparst du dir schon einiges an lernen bzw fällt dir das lernen wesentlich leichter!

Bevor dir der Text zu lang wird und du ihn erst gar nicht liest hör ich jetzt lieber auf :D worauf du aber auch noch achten könntest ist deine Zukunftsplanung. Wenn du da schon Ideen hast, kannst du auch danach deine Lks ausrichten.

Mit lieben Grüßen und alles Gute für dein Abi
Larainheaven

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
27.04.2016, 23:13

Ich denke mal ich lasse es mal mit einem Deutsch Lk, weil Deutsch ein Fach ist was ich nicht nachholen konnte auf meiner neuen Schule, weil der Lehrer oft fehlt und den Unterricht sehr "frei" gestaltet. Damals war ich halt sehr faul, und nur in Deutsch merkt man noch die Nachwirkungen. In meiner jetzigen mangelhaften Deutsch Klausur, sollte man die Beziehung eines Ehepaares in den Flitterwochen beschreiben. Ich hab den Text halt so interpretiert, dass die Frau den Mann nicht wirklich liebt und ihn nur auf seine schiefen Zähne reduziert ("Endlich bezahlte er, ich ging durch die Menge zu ihm, meinen Mann mit dem Pferdegebiss" .)  Das war eine von meines angeblichen falschen Textverständnisses. Ich denke mal im Grundkurs Deutsch schaffe ich meine Drei und mit ein wenig Anstrengung eine stabile zwei. Im Leistungskurs wird aber zuviel erwartet, vorallem weil es mich auch nicht besonders reizt einen Text zu verfassen. Biologie hört sich interessant an, weil man vorallem mit ein wenig Fleiß gute Noten erreichen kann. Wie ist eigentlich Englisch so ? Dort wird bestimmt dasselbe erwartet, nur dass die Wortwahl und Grammatik höher gewichtet ist ?

0
Kommentar von Larainheaven
28.04.2016, 21:50

okay. in dem Fall würde ich dir deutsch auch nicht raten :) Was Englisch angeht kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass ich es nie mochte. Dementsprechend hatte ich nur GK und war froh wenn ich meine 3 halten konnte. Was ich aus den Lks gehört habe war nicht das positivste, was aber hauptsächlich an den Lehrern lag. Man liest ebenfalls Lektüren uns muss dazu Ausarbeitungen machen. Wo genau dort die Gewichtung liegt ist mir nicht bekannt, aber es wird auf den Inhalt und auch auf Sprache/Grammatik geachtet, wie eben in deutsch auch. Wenn du aber sagst, dass es dich nicht besonders reitzt einen Text zu verfassen, wird das im Englischen wohl nicht anders sein oder?

0

Danke für die Antworten !
Ich habe nun Erdkunde und Biologie als Leistungskursfächer gewählt. Mir fehlen zwar komplett chemische Grundkenntnisse, die ich jedoch gerne nachholen werde. Im Abitur muss ich jetzt zum Glück keine Interpretation schreiben, obwohl ich mir sicher bin, dass meine letzte Deutschklausur nur ein einmaliger Ausrutscher war.
Biologie ist ein Fach, wo die Faulheit in der Mittelstufe sich kaum auswirken wirkt, weil die Themen nicht miteinander zusammenhängen.
Erdkunde ist im Gegensatz zu Geschichte interessanter und vorallem einfacher für mich. Denn bei Geschichte gefällt mir die Gestaltung des Unterrichtes nicht so sehr wie in Geographie. Erdkunde ist praktischer und es schadet nicht mal etwas mehr von der Welt kennenzulernen. Auch wenn ich weiß, dass man größenteils nur Raumpläne für Städte bewertet und erstellt. Praktisch ist es zudem, dass man zur Not fehlende Kenntnisse mit logischem Denken ausgleichen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, Gerade im Abitur ist es wichtig, dass du deine Leistungskursen deinen Interessen anpasst. Es bringt dir nichts, wenn ich dir jetzt erzähle, wie toll der Englisch-LK ist, wenn du gar kein Interesse hast an englischer Kultur, Geschichte, Lyrik und erst Recht eine Grammatikphobie hegst. Ich hatte im Abitur die Fächer, die mich am Meisten interessierten und wählte diejenigen, wo ich wusste, dass dort einigermaßen meine Stärken liegen. Das solltest du auch tun. Du kannst dich niemals darauf verlassen, dass dein Lehrer dir alles beibringt! Nicht alle Lehrer sind qualitativ hoch wertig. Das Problem hatte ich in Pädagogik. Anfangs hatten wir einen Lehrer, der kaum da war und trotzdem ging ich relativ erfolgreich aus der Prüfung raus. Daher höre auf dein Interesse und deine Stärken in der Schule. Mach dich vielleicht nochmal schlau, welche Bereiche diese Fächer abdecken und dann wünsche ich dir viel Erfolg! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
27.04.2016, 22:37

Ich interessier mich für Erdkunde und Geschichte, muss mich leider für eins der beiden entscheiden. Von zweiterem hörte ich nur Horror-Geschichten und dieses Fach ist außerdem viel anspruchsvoller als Erdkunde. Erdkunde ist nämlich im Verhältnis ein bequemes Fach, und man schafft selbst ohne Lernen locker seine 10 Punkte. Viel mehr Probleme bereitet mir mein zweites LK, weil dafür nur Biologie oder die Sprachen in Frage kommen. Für Biologie interessier ich mich ehrlich gesagt nicht so richtig und Englisch möchte ich meistern, um mich im Ausland besser zu verständigen. Meine Momentane Deutsch Klausur-Note lässt mich darüber zweifeln, ob ich auch in Englisch nicht gut mit Texten umgehen kann, wenn die Texte auf Muttersprachler-Niveau sind.

0

Hey! Ich hatte Biologie und Chemie als Leistungskurs und bereue rein gar nichts. - aber Achtung, lernen ist bei dieser Kombination sehr gefordert.

Zu Chemie: Es ist viel Verständnis und logisches Denken gefragt, weil man viele Mechanismen, große Moleküle und viele Kleinigkeiten kennen lernt. Dennoch ist es ein sehr überschaubares Fach im Hinblick auf das Abitur. 

Zu Biologie: Hier ist viel Motivation und Fleiß gefragt, weil so unglaublich viel gelernt wird - was ich beispielsweise auch größtenteils sehr spannend fand und das Lernen somit einfacher von der Hand ging - und man schnell den Anschluss verlieren kann.

Chemie war mir schon immer klar, dass ich es als Lk wählen wollte und für Biologie habe ich mich sehr kurzfristig entschieden, aber auch nur, weil mich diese Gerüchte "Es wird zu viel" abgeschreckt haben. Hör' auf dich selbst, lass dir etwas Zeit und wähle dann deine Wahl. Du solltest auf jeden Fall zufrieden sein mit dem, was du gewählt hast und dich vorbereit fühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
27.04.2016, 22:50

Ich interresier mich für Geschichte und Erdkunde. Bei Geschichte ist es jedoch ein Problem, dass ich erst nach dem Schulwechsel vor einem halben Jahr weiß, wie es klausurtechnisch aufgebaut ist. Es ist viel zu neu und genau das Fach, wo die meisten ehemaligen Kursbesten im Fünfer-Bereich landen, während Erdkunde extrem kompakt ist und die Klausuren sich schon fast wie eine Hausaufgabe anfühlen. Biologie bin ich momentan im zweier Bereich, aber die Klausuren sind auch viel zu ungewohnt und ich habe mich auch gar nicht auf eine Knobelaufgabe eingestellt. Also mich haben die Zeitangaben der radioaktiven Aminosäuren so verwirrt, dass ich stellenweise die Aufgabe so verstanden habe, dass man die Zeit zwischen den einzelnen Zellorganellen schätzen muss...

0

Hab auch Deutsch und das ist voll easy👍🏻 aber mir liegen halt auch Sprachen ist ja bei jedem nen bischen anders 😁 Aber da es ja die Muttersprache ist gibt's ja keine Probleme beim Wortschatz und wenn du interpretieren magst und gut texte formulieren kannst machst du nix falsch mit Deutsch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Julo08
27.04.2016, 22:22

Deutsch halte ich auch für eine gute Wahl.

0

Was möchtest Du wissen?