EU - Wagen gekauft und nun eine Vorladung von Polizei

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da kommt es jetzt darauf an, was "unterschlagen" bedeutet.

Wenn man einen gestohlenen Wagen kauft, erwirbt man ihn nicht rechtmäßig, muss ihn also wieder herausgeben.

"Unterschlagen" heißt aber, dass man etwas, das man im Besitz hat, einem aber nicht gehört, dem Eigentümer nicht zurückgibt. Das ist nicht das Gleiche wie Diebstahl - und das bedeutet auch beim Weiterverkauf für den Käufer etwas anderes als Diebstahl.

Wenn Ihr nicht wusstet oder hättet wissen müssen oder können, dass das Auto unterschlagen war, dann besteht im Gegensatz zum Diebstahl kein Herausgabeanspruch.

Zu dem Thema gibt es einen langen, ziemlich komplizierten Text:

http://www.tiefenbacher.de/fileadmin/user_upload/Downloads_Seminare/FLF-5_2010.pdf

den ich so verstehe, dass ein gewerblicher Betreiber von Maschinen durchaus das rechtmäßige Eigentum hinterfragen muss, wenn er eine Maschine kauft und sich nicht auf guten Glauben herausreden kann, wenn eine Maschine unterschlagen ist.

Ihr seid aber "nur" normalerfahrene Privatleute und Euch ist das Auto aber mit anscheinend echtem und gültigem Fahrzeugbrief verkauft worden - den ja in der Regel nur der rechtmäßige Eigentümer hat - daher sollte eigentlich auch der gutgläubige Erwerb geschützt sein.

Das solltet Ihr dringend mit einem Anwalt auskaspern, denn an genau dieser Frage hängt, ob Ihr nun ein rechtmäßig erworbenes Auto oder nur einen Schadenersatzanspruch gegen einen Händler habt, den es möglicherweise nicht mehr gibt oder der nicht zahlungsfähig ist.

bronkhorst 20.01.2014, 19:09

Danke für den Stern - wie ist es in der Geschichte für Euch weitergegangen?

0

Kurzgesagt, ihr habtz die A*karte. Der Wagen wird euch weggenommen, eine Entschädigung bekommt ihr nicht. Ihr habt nir die Möglichkeit den zivilprozessrechtlichen Weg einzuschlagen. Sprich: Ihr könnt Schadensersatz bei mVerkäufer geltend machen. Hoffentlich ist da was zu holen, sonst bleibt ihr auf allem sitzen.

Da die Situation nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist, solltet ihr unbedingt VOR einer Zeugenaussage eine anwaltliche Erstberatung bei einem Rechtsanwalt eures Vertrauens in Anspruch nehmen.

Dabei kann euch der Anwalt über eure Lage informieren und raten wie weiter vorzugehen ist.

So eine Beratung darf max. 226.-€ inkl. MWSt kosten.

dann solltet ihr einen anwalt mal besuchen, de reuch aufklärt

Wenn das Fahrzeug gestohlen wurde (§ 935 Abs. 1 S. 1, 1. Variante BGB), konntest Du das Fahrzeug nicht erwerben. Du wurdest nur Besitzer aber nicht Eigentümer.

Hast Du Pech gehabt. Die hast Geld verloren aber an Erfahrung gewonnen.

AWENO 30.11.2013, 15:33

Irgendwie tröstet mich das wenig, da ich erstens für mein Geld hart arbeiten muss; zweitens, das Geld dringend brauche, sonst würde ich ja kein Kredit aufnehmen und drittens, verliere ich nicht nur das Geld, sondern auch das Vertrauen in unsere Behörden. Der Wagen war ja letztendlich nich privat, sondern über ein Autohaus gekauft und hatte eine legale Zulassung, die gleich zweimal über das deutsche Datensystem gelaufen war und ein drittes Mal bei unserer Anmeldung. Wieso trifft dann die Verantwortung nicht den Beamten bzw. Verkehrsamt, der diese Zulassung erteilte? Ich handelte in gutem Glauben.

0
Emasi 30.11.2013, 16:18
@AWENO

Das ist ja wohl etwas simpel die Behörden dafür verantwortlich zu machen, wenn es gerissene Betrüger gibt.

1
AWENO 30.11.2013, 16:58
@Emasi

Wir haben doch bestimmte Behörden dazu, um diese Prozesse zu beobachten und zu unterbinden oder? Darauf möchte ich mich verlassen. Vor allem, wenn ausländische Geschäfte da mitspielen. Steuer zahle ich auch regelmäßig und pünktlich und hinterfrage nicht, wo mein Geld verwendet wird.

Ich als Verbraucher habe alles gemacht, was von mit abhängen könnte: die Papiere - Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief - verlangt und überprüft, die Gestellnummer überprüft, den Kaufvertrag nach bestem Wissen zusammengestellt und unterschrieben und den Wagen ordnungsgemäß angemeldet. Wenn der Wagen gestohlen wurde oder unterschlagen (was eher der Fall sein sollte, das dieser Händler mehrere Wagen angeboten hat), warum klappte dann die Zulassung? Nach meinem Verständnis sollte der Wagen nicht mal Griechenland verlassen können? Und warum plötzllich jetzt, nach zwei Jahren? Tut mir leid, uns kann man bestenfalls vorwerfen, dass wir leichtgläubig gehandelt haben, aber sonst sehe ich nicht ein, dass wir die Verantwortung alleine tragen sollen. Na ja, meine Meinung wird ja ehe nichts daran ändern...

1
Emasi 01.12.2013, 10:08
@AWENO

Ja hast Pech gehabt. Aber dennoch ist es zu einfach den Behörden die Schuld zu geben für Verbrechen und Betrug

0

Was möchtest Du wissen?