Etwas ängstlich bei einem Galopp Ausritt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Galoppiere in der Halle und auf dem Platz, bis du dich wirklich sicher fühlst. Dann trabe im Gelände und wenn du dich sicher fühlst, galoppiere das Pferd an. erst ein par schritte und dann parierst du durch. Steigere dich und irgendwann kannst du wieder problemlos galoppieren :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh so lange nur im Schritt raus, bis Du Dir wirklich wieder absolut sicher bist. Was hilft es dem Pferd oder Dir, wenn Du Dich verspannst? Genieße es, durch die Gegend zu bummeln, reite einfach spazieren.

Wenn Du Dich dann wieder richtig, richtig wohl fühlst und es Dir wieder so richtig wünschst, dann nimmst den Trab dazu, aber möglichst auf einer Wegstrecke im Wald, die rechts und links durch Wald begrenzt ist ... galoppiert wird erst dann wieder, wenn das ganz entspannt geht und auch das erst mal im Wald.

Geh vorerst an der Position, wo Du besser entspannst. Bist Du hinten ruhiger, bleib hinten, bist Du vorne ruhiger, bleib vorne.

Und respektiere, dass die Pferde im Frühjahr eine Menge Energie haben. Viele waren jetzt lange nicht am Gras, weil das die Böden nicht ausgehalten hätten, konnten sich nur im Auslauf bewegen, wo sie nicht im Galopp mal voll galoppieren oder sich so richtig ausbocken, sondern immer nur eine Sparversion davon machen. Boxenpferde konnten oftmals gar nur stundenweise raus. Selbst unsere Aktivstaller, die auch bei geschlossenen Weiden eine Menge laufen, sind derzeit ein bisschen gespannter (weil's ausbocken fehlt) und ein bisschen voller mit Energie (weil es einfach ganz natürlich ist zur "Paarungszeit"). Wer nicht mehr entspannen kann, wenn die Pferde so überschäumen, der geht besser entspannt Schritt, denn gymnastisch und konditionell trainiert er sein Pferd in Verspannung ja auch nicht wirklich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dogwoomaan
08.04.2016, 21:58

Danke :) Ja mein Pony hat ziemliche Gefühle im Moment . Aber ich werde es auf jeden Fall machen ^^

0

Wenn ihr im Wald bleibt, du dich evtl mit Gerte ausrüstest (ich bin nich so der Sporenfreund) und du sie vorreiten lässt (sozusagen als gutes Beispiel) müsste alles gut gehen. Zügel kurz genug und vor allem nicht nervös machen lassen. Fallen ist beim regelmäßigen Reiten eben ab und zu drin ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dogwoomaan
08.04.2016, 21:27

Danke :) Ehrlich gesagt nehme ich die GertE sehr , sehr ungern mit , da meine RB leider keine so gute Erfahrungen damit gemacht hat . 👈 Vorgeschichte . Es hat sich gebessert aber hmm . Trotzdem danke ^^

1

Hallo ,

 ich !hatte! letztens eine ähnliche situation wie du ... meine RB ist bekannt für buckeln , beißen und treten :( .

Ich reite sie jetzt ein jahr und seit dem erst knapp 3 mal gebuckelt , aber vor vllt 1-2 monaten hat sie mich fast abgeworfen (zum glück konnte ich mich halten ) , seit dem bin ich nicht mehr gallopiert , obwohl ich das am liebsten mache .

Dann bin ich halt 1, 5 Monate nur schritt und trab gegangen bis ich mich wieder sicher gefühlt habe .

es ist wichtig , dass du es wieder versuchst , bevor die angst zu groß wird .

versuche in einer gruppe auszureiten und beim gallopieren einfach in der mitte oder hinten zu reiten !

Ich hoffe ich konnte dir ein bissschen helfen

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?