ETW Eingangstüre - Einbau eines Panzerriegels (ABUS) an einer Wohnungseingangstüre (Eigentumswohnung) Benötige ich Verwalter- oder Miteigentümer-Zustimmung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Wohnungseingangstüren stehen zwingend im Gemeinschaftseigentum. Das gilt selbst dann, wenn die Teilungserklärung die Türen zu den einzelnen Wohnungen dem Sondereigentum zuschreibt. Über die äußere Gestaltung der Wohnungseingangstüren entscheiden daher alle Eigentümer gemeinschaftlich.

Was die Innenseite angeht ist das Ihre Sache was Sie machen.

Da aber eine Veränderung auch von Außen zu sehen ist müssen Sie eine Zustimmung der Miteigentümer haben. Bauliche Veränderung.

Ich hoffe ich konnte helfen

Hallo,
ich würde den Verwalter beteiligen, da es ja auch von außen zu sehen ist.

Wie viel kostet es ca. einen Schlüssel nach machen zu lassen?

Habe leider von meinem Vermieter für die Wohnungstür & die Haustür jeweils nur einen Schlüssel bekommen. Ich wollte meinem Freund auch einen geben, falls ich mal nicht da bin das er in die Wohnung kann.

Wie teuer wäre es also einen Schlüssel nach machen zu lassen?

LG :)

...zur Frage

Wer baut Zusatzschlösser ein?

Hallo,

ich habe dieses Türschloss gekauft: Abus 532702 7010 W Tür-Zusatzschloss mit Drehknauf, weiß http://www.amazon.de/gp/product/B0053GOT44?psc=1&redirect=true&ref_=oh_aui_search_detailpage

Leider bin ich nicht so handwerklich begabt, der Einbau soll etwas komplizierter sein und ich möchte nichts an der Wohnungstür kaputt machen.

Ich finde aber niemanden, der mir das Schloss einbaut. Habe bei dem örtlichen Schreiner gefragt, der mich dann an einen Fensterbauer verwiesen hat. Da wurde ich aber gleich abgewiesen, weil ich das Schloss nicht dort gekauft habe. Versteh ich zwar nicht, weil man ja eigentlich gerade mit dem Einbau Geld verdient, aber gut.

Hat mir jemand einen Tipp, wer so Zusatzschlösser einbaut und wo man nicht komisch angesehen wird?

...zur Frage

Zusatzschloss an ETW-Tür zustimmungspflichtig durch Eigentümergemeinschaft?

In eine neu gekaufte ETW eines Mehrfamilienhauses möchte ich als zusätzliche Sicherheitsmassnahme ein Querriegelschloss an der Wohnungstür anbringen.

In der Teilungsklärung steht unter "Sonderregelung": Der Wohnungseigentümer hat ..... instandzuhalten und instandzusetzen ... die WOHNUNGSEINGANGSTÜRE OHNE DEN ANSTRICH UND DIE SONSTIGE OBERFLÄCHENBEHANDLUNG DER AUSSENSEITE.

Meine Frage: Ist der Einbau eines Querriegelschlosses an der Wohnungstür (von aussen diskret sicht- und bedienbar) eine bauliche Massnahme, die der Zustimmung der Eigentümergemeinschaft bedarf? Oder ist dies Massnahme zulässig ohne Zustimmungspflicht?

...zur Frage

Was verstehe ich unter Vollzugskosten beim Immobilienkauf?

Wir haben eine ETW in einem 3 Parteienhaus gekauft. Der Vertrag sieht vor, daß die Hausgemeinschaft dem Verkauf, durch den bisherigen Besitzer, zustimmen muss. Dies kann auch, vertretend durch den Verwalter erfolgen. Liegt diese Zustimmung nicht vor, erfolgt also auch kein Verkauf. Der Vertrag wurde unterschrieben. Nach 4 Wochen bekamen wir eine Rechnung über 80 Euro, für die notariell beglaubigte Zustimmung zum Verkauf, mit dem Hinweis, das wir es zahlen sollen. Hier habe ich nun ein Problem mit: Für mich stellt es sich so da, daß der Vertrag, ohne diese Zustimmung, nunmal nicht rechtsgültig ist. Somit ist durch den Verkäufer sicherzustellen, das diese Zustimmung vorliegt. Selbst wenn erst unterschrieben wird und die Zustimmung nachgereicht wird, so ist es doch ein Vor-Vertraglicher Bestandteil - ohne diesen wäre der Vertrag nun nichtig??!! Wie seht ihr das, bzw. wie sieht der Anwalt das? Was verstehe ich unter "Kosten des Vollzuges"? Alles was nach der rechstgültigkeit kommt oder einfach alles, was so an Kosten anfällt?

...zur Frage

Zwangsversteigerung einer Eigentumswohnung - Freihändiger Kauf

Hallo liebe Community, folgende Situation.

Es geht um eine Eigentumswohnung Verkehrswert 50.000€. Eigentümer je zu Hälfte Person A und B, bei beiden wurde bereits Insolvenz eröffnet. ETW soll versteigert werden, betreibender Gläubiger ist eine Bank (Gläubiger A)mit einer Grundschuld von 16000€ + Zinsen + laufende Kosten, sind insgesamt etwa 23.000€; weiterer Gläubiger (Gläubiger B) ist mit einer Grundschuld von 21000€ im Grundbuch eingetragen. Der Insolvenzverwalter der Person B hat den Anteil der ETW aus der Masse freigeben, der Verwalter der Person A nicht (warum auch immer)

Ein Bekannter von Person A würde die ETW freihändig kaufen, hat aber derzeit nur soviel um den Gläubiger A vollständig zu befriedigen, der dann die Zwangsversteigerung aufheben würde, mit Gläubiger B würde er dann eine Ratenzahlungsvereinbarung eingehen (Gläubiger ist damit einverstanden)

Wie läuft es dann mit dem Insolvenzverwalter der Person A ab? Würde er dann seinen Anteil verwerten wollen, wenn der Gläubiger A und nach einiger Zeit auch Gläubiger B wegfallen, also muss der Bekannte dann noch den Anteil vom Verwalter abkaufen?

Der Erwerb über die Versteigerung wäre für den Bekannten natürlich einfacher, der hat aber Angst, dass jemand mehr bieten würde als er an Kapital hat und eine Finanzierung kommt für ihn nicht in Frage.

...zur Frage

Ab welchem Kernlochdurchmesser für einen Deckendurchbruch für Rohre benötige ich eine Zustimmung von den anderen Wohnungseigentümern?

Ich möchte in meiner Eigentumswohnung eine Dunstabzugshaube (Gutmann) installieren lassen. Von der Dunstabzugshaube soll das Abluftrohr durch ein Deckendurchbruch auf den Dachboden (darüber liegendes Geschoss) geleitet und von dort dem Lüfter zugeführt werden. Nach dem Lüfter soll die Abluft in einen genehmigten Schornsteinzug eingespeist werden. Ab welchem Kernlochdurchmesser für den Deckendurchbruch benötige ich eine Zustimmung von den anderen Wohnungseigentümern? Die Genehmigung von der Eigentümergemeinschaft für das Einspeisen in den Schornsteinzug liegt vor. Der Deckendurchbruch wurde noch nicht beantragt. Muss der Deckendurchbruch für das Rohr ebenfalls beantragt werden? Wenn ja, ab welchen Durchmesser gilt das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?