Ethylenoxid und Titan

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ethylenoxid ist ein gas, dass zur sterilisation von hitzeempfindlichen materialien genutzt wird. bei der anwendung gibt es vorschriften wie z.b. vorgegebene ausgasungszeiten, damit keine rückstände am material bleiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jetzt habe ich grade gelesen, dass dieser Stoff krebserregend und hochgiftig ist und wunder mich, wieso er dann in der Medizin verwedet wird??

Ein besonderer Vorteil der Ethylenoxid-Sterilisation: Es wirkt bei niedrigen Temperaturen sterilisierend d.h. es können damit thermosensible Instrumente etc. sterilisiert werden.

Das ist doch eigentlich unverantwortlich, oder wird das nur bei Einatmen und nicht im Blut aufgenommen?

Die Operateure bzw. die Fachleute im Gesundheitswesen kennen die Gefahr der Ethylenoxid-Sterilisation

Nach der Ethylenoxidsterilisation sind die Sterilgüter nicht sofort verwendbar, da sie das giftige Gas adsorbieren (binden). Es ist daher die Einhaltung entsprechender Desorptions- (=Auslüft-) zeiten notwendig. (Bei Auslüftung in beheizten Auslüftschränken mit mehrmaligem Luftwechsel für die meisten Gegenstände 18 - 24 Stunden.) EO dringt bei der Sterilisation ins Sterilisiergut ein und wird im Sterilisiergut und an seinen Oberflächen sorbiert (angelagert). Nach Beendigung der Sterilisation werden die sorbierten Gasmengen in Abhängigkeit von der Beschaffenheit des Gutes mehr oder weniger schnell wieder abgegeben.

Dieser Vorgang wird als Desorption bezeichnet. Die Desorptionszeit ist nach DIN 589948***** die Zeitspanne, die nach der Gassterilisation benötigt wird, um das Sterilisiergas so weit aus dem Sterilisiergut zu entfernen, dass das Sterilisiergut zum vorgesehenen Zweck verwendet werden kann. Um bei der Verwendung des Sterilisiergutes gesundheitliche Schäden zu vermeiden, sollen nach einer Empfehlung des BGA Berlin von 1986 in den behandelten Materialien - einschließlich einer eventuellen Verpackung - nach der Desorptionszeit unter Einsatz validierter Methoden mit einer Nachweisempfindlichkeit von mindestens 1 ppm keine Ethylenoxidrückstände nachweisbar sein.

*beuth.de / de/norm/din-58948-7/121620827**

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es wird in der medizin vieles verwendet, das nicht gesund ist :D bzw. eig. sogar giftig. :/ infusionsbeutel enthalten weichmacher & werden dennoch für infusionen verwendet. also bekommste davon den weichmacher direkt inne vene..

& leider, leider ist das so, weil es entweder noch keine alternative gibt, oder die krankenkassen andere möglichkeiten nicht bezahlen können..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt so nicht. Laut Wikipedia wird Ethylenoxid zur Desinfektion von Nahrungsmitteln und auch im medizinischen Bereich angewandt. Krebserregend ist dieses Mittel nur, wenn man es einatmet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
flirtheaven 22.03.2013, 11:08

im lebensmittelbereich ist die verwendung in deutschland verboten und es wird zur sterilisation angewendet, zur desinfektion nimmt man meist alkohol oder formaldehydlösungen. für die anwendung als sterilisationsmittel gibt es sehr hohe sicherheitsanforderungen.

0
MrCuriousity 22.03.2013, 12:36
@RoadRunnerMiep
wobei formaldehyd wiederum auch krebserregend ist :'D

Dafür gibt es keinen Beweis! :D

Dabei stehen neben seiner ausgeprägten Reizwirkung auf Haut und Schleimhäute und seines erheblichen allergenen Potenzials vor allem der Verdacht auf krebserzeugende Wirkung im Vordergrund des fachspezifischen und öffentlichen Interesses.

http://www.ecomed-medizin.de/sj/ufp/Pdf/aId/9096

0

Was möchtest Du wissen?