Ethisches Problem beim Whistleblowing?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Preisgabe von Staatsgeheimnissen ist mindestens genau so umstritten, wie der richtige Umgang mit den Whistleblowern, die Sie preisgeben. Es ist meiner Ansicht nach allerdings schwierig, diese Diskussion bis zum Ende zu führen, während nicht klar ist, um welche Geheimnisse es eigentlich ganz konkret geht.

Beim "ethisch korrekten Verhalten" geht es ja im Kern darum, dass man sich verantwortungsbewusst verhält, dass man "das richtige" tut. Es läuft folglich auf eine ganz essentielle Grundsatzdiskussion hinaus. Was ist richtig und was ist falsch? Man müsste schon ziemlich selbstgerecht sein, zu glauben, man hätte Kenntnis über eine solche absolute und immer zutreffende Wahrheit. 

Jemand, der geheime Dokumente veröffentlicht, insbesondere wenn es sich dabei um Staatsgeheimnisse handelt, der geht damit ein enormes Risiko ein, das dürfte wohl klar sein. Vor allem aber maßt sich diese Person an, sie würde das richtige tun. Ob das stimmt oder nicht, das sei mal dahin gestellt, das vermag ich ohne Zusammenhang nicht zu beurteilen. 

Zumindest ein Teil vom "ethischen Problem" besteht meines Erachtens darin, dass es mit Sicherheit geheime Informationen gibt, die bei ihrer Veröffentlichung irreversiblen Schaden anrichten würden. Informationen, die Kriege auslösen und Kriege beenden können. 

Was ist richtig und was ist falsch? Die Eigenmächtigkeit genannte Frage nicht nur für sich selbst zu beantworten, sondern stellvertretend für einen ganzen Staat, und noch dazu ohne dessen Einverständnis, das ist in gleichem Maße ethisch problematisch wie auch kontrovers diskutiert. 

Niemand  kann  eine  seriöse  Gesellschaft,  eine  seriöse  Kultur  verraten.  Eine  gutwillige  Gemeinschaft  führt  keinen  Krieg,  hat  keine  Geheimnisse  und  braucht  keine  treuen  Soldaten.  Man  kann kein  Land  verraten,  das  nichts  Schlimmes  vor  hat.  Man  kann  nur  Länder  verraten,  die  viel  Dreck  am  stecken  haben.  Länder,  die andere  Länder  als  Feinde  betrachten,  und  deshalb  Krieg  gegen  sie  führen.  Die  meisten  Kriege  werden  ohne  Kriegserklärung  geführt.  Der  Krieg  (der  Wirtschaftskrieg,  der  Gesinnungskrieg,  der  Technologiekrieg,  .... )  ist  der  selbstverständliche  Normalzustand  zwischen  instinktgesteuerten  Staaten.  Landesverrat  (Hochverrat)  existiert  nur   in  siegesgierigen  Nazigehirnen.   

Nationalismus  ist  ein  Trieb,  der   die  Menschen  dazu  animiert,  zum Sieg  der  eigenen  Nation  beizutragen.  Instinktgesteuerte  Menschen  fühlen,  dass   alle  zum  Rudelsieg  beizutragen  haben.  Landesverrat   ist  untreue  zum  siegesgieren  Nazirudel.

Wer  Landesverrat  begeht,  lässt  einen  instinktgesteuerten  Unrechtsstaat  und  seine  Böswilligkeit  im  Stich.  Er  hilft  nicht  seinem  Naziland  beim  Siegen.  Der  vaterlandslose  Geselle  ist   kein   treuer  Soldat,  ist  kein  ehrenhafter  Krieger,  sondern  ein  fahnenflüchtiger  Verräter.  Was  verrät  der  "Whistleblower"?  Er  kann  nur  das   Verbrechen  einer  bösartigen  Nazikultur  verraten.  Bösartige  Kulturen  muss  man  entlarven  und  beenden.

Wer  über  Landesverrat  schimpft,  sollte  endlich  mal  seine  Nazibrille  abnehmen.  Seriöse  ethische  Bildung  hilft  gegen  Nazigesinnung.    Wer  möglichst  gutes  und  gleich  gutes  Leben  für  alle  anstrebt,  verliert  garantiert  seinen  Nationalismus  und  seine  Siegesgier.  Nichtnazis  erkennen,  dass  es  keine  Nationen  und  keine  Völker  geben  darf.  Sie wissen,  dass  die  ganze  Weltgemeinschaft  eine  einzige  Nation  (ein  einziges  Volk)  bilden  muss.  Außerdem  wissen  sie,  dass  die  Siegerei  für  intelligente  Wesen  verboten  ist;  dass  die  Lowtech-Siegerei  Viele  überleben,  die  Hightech-Siegerei  aber  niemand  überleben  wird. 

Intelligenz  befähigt  und  verpflichtet  zu  moralischer  Besserung  und  zu  moralischer  Korrektheit.  Entweder  bessert  sich  die  Menschheit  moralisch  100%ig,  oder  sie  stirbt  100%ig.  Es  gibt  keinen  Mittelweg.

Einfach mal informieren, wie Assange mit seinen Informanten umgeht.

Was möchtest Du wissen?