Ethische Grundfragen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Achtung/Ehrfurcht vor dem Leben, nicht nur dem der eigenen Spezies gegenüber, Verantwortung für schwächere Lebewesen Mitgefühl Es ist tagtägliche grausame Realität, vieleicht zu grausam für Kinder, aber Jugendliche sollten schon wissen, "dass ihre Unterhaltung das Leiden und den Tod von Millionen Tieren bedeutet, dass unzählige fragwürdige Experimente in Laboratorien an der Tagesordnung sind, z.B. psychische und physische Foltern, die geistiger Instabilität, Infektionen u.s.w führen, die Erforschung von Kopfverletzungen bezieht Paviane mit ein, die teilweise oder vollkommen bei Bewusstsein sind, festgeschnallt und ihre Köpfe in Metallhelme ein zementiert, die in einem 60° Winkel mit Kräften bis zu 1.000 g gestoßen werden, wieder und wieder, eine halbe Stunde lang, Stoß um Stoß, der Zweck dieses Experiments ist es Autozusammenstöße, Football, Box und andere Verletzungen am Kopf zu simulieren, und dieser Vorgang wird oft wieder und wieder an dem selben Tier wiederholt. Oder in der Militär Forschung ist es üblich Affen in den Weltraum zu schießen, Atomexplosionen an hilflosen Hunden zu testen, Primaten nuklearer Strahlung auszusetzen, vor zwanzig Jahren war die Anzahl der Tiere die an den Foltern der Anwendung von Vivisektion starben, astronomisch, geschätzte 400.000 täglich weltweit, und es wuchs mit einer jährlichen Rate von 5% an, seitdem ist diese Zahl jenseits unseres Fassungsvermögens: 19.000 pro Minute, 10 Milliarden pro Jahr.“ Einige ungebildete Menschen tun so als wüssten sie dass weniger intelligente Wesen Schmerz nicht so fühlen wie wir, in Wahrheit wissen wir sehr wenig darüber wie bestimmte Tiere fühlen, wir wissen aber dass auch sie sich dem universellen Gesetzt fügen müssen, das bewirkt, dass jeder auf unnatürliche Weise sterbender Organismus vor der letzten Befreiung sehr leidet. Aber es ist Nonsens zu sagen, die Tiere würden nicht leiden weil sie eine niedrigere Stufe der Intelligenz haben. Schmerz bleibt Schmerz übertragen durch Nerven an das Gehirn, und es existieren noch andere Nerven als die der Intelligenz, Nerven für das Sehen, Riechen, Tasten und Hören. Und bei einigen Tieren sind diese Nerven weit höher entwickelt als beim Menschen. Es läuft alles auf Schmerzen und Leiden hinaus. Nicht Intelligenz, Stärke, soziale Klasse oder Grundrechte – Schmerz und Leiden sind in sich schlecht und sollten verhindert oder wenigstens minimiert werden, ungeachtet der Rasse oder des Geschlechts oder der Spezies des Wesens, das leidet. Wir treten als Herren der Welt aus und tragen seltsame Kräfte des Terrors und der Gnade gleichermaßen mit uns. Aber die Menschen sollten die Tiere lieben, wie der Wissende den Unschuldigen und der Starke den Verletzlichen liebt. Wenn wir beim Leiden der Tiere zusammen zucken, sagt dieses Gefühl etwas über uns aus, auch wenn wir es dann ignorieren, und jene die unsere Liebe zu unseren Mitgeschöpfen als bloße Sentimentalität abtun, übersehen einen guten und wichtigen Teil unserer Menschlichkeit.

Aber es nimmt einem Menschen nichts weg zu einem Tier gütig zu sein. Und es liegt tatsächlich an uns, ihnen ein glückliches Leben zu gestalten, und ein langes dazu." (aus dem Film "Earthlings") Das wäre mein Vorschlag dazu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

könntest du in der lage sein, einen menschen umzubringen?

darf man einen menschen töten, wenn somit viele andere menschen leben können? (z.b. wenn er organe spenden kann, die anderen das leben retten können?)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist Freiheit?

Darf ich einen Menschen töten?

Darf ich Menschen etwas verbieten?

Darf ich Tiere essen?

Warum führen Menschen Kriege?

Ist Lügen erlaubt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

skinheadblack Kinderschreck ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist Lügen immer veboten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?